Archiv für den Monat: Oktober 2019


Sonntag 27.10.19, 19:23 Uhr

Stehen wir vor einer neuen atomaren Hochrüstung?

Am Dienstag, 5. November findet um 18.30 Uhr eine Veranstaltung der Volkshochschule und des Friedensplenums statt. Regina Hagen referiert über das Thema: „Stehen wir vor einer neuen atomaren Hochrüstung?“ 1991 stand die »Doomsday Clock«, die die Bedrohung von Mensch und Umwelt insbesondere durch Atomwaffen anzeigt, auf 17 vor 12. Heute zeigt sie 2 vor 12 an, obwohl in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche Rüstungskontroll- und Abrüstungsverträge zustande kamen und umgesetzt wurden, darunter der 1987 von Reagan und Gorbatschow unterzeichnete US-sowjetische INF-Vertrag. Diesen haben die USA und Russland zum 2. August 2019 gekündigt. Falls sich die USA und Russland außerdem nicht auf eine Verlängerung des New-START-Abkommens einigen, läuft auch das letzte noch gültige Abkommen über die Reduzierung strategischer Atomraketen in zwei Jahren aus. Was ist passiert, dass die nukleare Abrüstung vor einem Scherbenhaufen steht, und was könnten die Konsequenzen sein? Welche friedenspolitische Perspektiven gibt im Bereich atomare Abrüstung? mehr…


Sonntag 27.10.19, 14:46 Uhr
Stadtrundgang von VHS und VVN-BdA

Jüdisches Leben vor, während und nach dem Faschismus in Bochum

Am Sonntag, den 3.11.um 14.00 Uhr bietet die VHS in Kooperation mit der VVN-BdA Bochum einen Stadtrundgang durch die Innenstadt an. Im Rahmen des diesjährigen Gedenktags an die Reichspogromnacht geht es um das Thema „Jüdisches Leben vor, während und nach dem Faschismus in Bochum“. Es soll an etlichen Plätzen, Gebäuden, Stelen und Stolpersteinen auf Diskriminierung, Verfolgung, Flucht oder Deportation und Ermordung jüdischer Mitbürger*innen aus Bochum hingewiesen werden. Es soll den Fragen nachgegangen werden: Was wussten die Bochumer vom Schicksal ihrer jüdischen Nachbarn? Wer profitierte von der Verfolgung der jüdischen Mitbürger? Welche politischen und religiösen Vorurteile machten den antijüdischen Terror möglich? Warum gab es so wenig Widerstand? Wie ist eigentlich auch in Bochum mit den wenigen Überlebenden umgegangen worden? Dieser Stadtrundgang soll auch gegen den gegenwärtigen Antisemitismus und Rassismus sensibilisieren. mehr…


Sonntag 27.10.19, 12:10 Uhr
Theater gegen Rassismus und Faschismus:

„Lumpenpott“

Am Sonntag, den 3.11. um 15 Uhr spielt das Theater Traumbaum im KulturMagazin Lothringer Str. 36 c das Stück „Lumpenpott“ – Das Ruhrgebiet unter den Nationalsozialisten, eine rasante theatrale Achterbahnfahrt in die Zeit, als die rote Ruhr kackbraun war. Bisher wurde „Lumpenpott“ ausschließlich in Vormittagsvorstellungen unter der Woche aufgeführt. Aufgrund des aktuellen vehementen Rechtsrucks im Ruhrgebiet wird in diesem Jahr das Stück auch in einer offenen Sonntagsnachmittags-Vorstellung angeboten. Es vermittelt auf einzigartig plastische Weise den alltäglichen Terror hier vor Ort unter dem Nazi-Regime, stellt direkte lokale Bezüge her, zeigt den Zusammenhang mit aktuellen neonationalen rassistischen Tendenzen. mehr…


Freitag 25.10.19, 18:18 Uhr

Workshop über fairen und solidarischen Handel

Die Öl-Connection-Ruhr und der DGB Bochum laden am Freitag, den 1. November 2019 von 10:00 bis 14:30 Uhr im ver.di-Haus, Universitätsstraße 76, 44789 Bochum zu einem Workshop ein: »In Bochum unterstützen die Öl-Connection-Ruhr und der DGB Bochum seit drei Jahren die griechische Ölbauern-Kooperative „Messinis Gäa“ mit der Verteilung und Abnahme des solidarischen Olivenöls „Mazí“, was „gemeinsam“, „zusammen“ bedeutet. Im März 2019 wurden mehr als 3.500 Liter dieses Olivenöls in Bochum an weit über 300 Personen ausgegeben. Auch 2020 plant die Initiative wieder eine „Ölausgabe“. Das Beispiel des Mazi-Olivenöls zeigt, dass solidarisches Handeln und Konsumieren auch in größerem Umfang möglich sind. In Bochum wurde das gemeinsam mit Gewerkschaften, Initiativen und Einzelhandel geschafft. mehr…


Donnerstag 24.10.19, 18:57 Uhr

Hidden Costs. Ewigkeitslasten

Fridays for Future schreibt: »Am 25.10. möchten wir mit euch gemeinsam eine Kunstausstellung im Industriemuseum „Zeche Hannover“ (Bochum) besuchen. Die ist kostenlos und beginnt um 14.00 Uhr. Für die gemeinsame Anreise treffen wir uns um 13.45 Uhr am Rathaus, und nehmen um 13.57 Uhr den 368er Bus Richtung Wanne-Eickel. Zur Ausstellung: Leuchtende Farben, kontrastierende Fläche, bizarre Formen – die einmalige Ästhetik der Fotografien von Henry Fair zieht unwiderstehlich in den Bann. mehr…


Donnerstag 24.10.19, 18:20 Uhr

Geht Landwirtschaft solidarisch?

Am Mittwoch, den 30.10. um 19.00 Uhr lädt der Bahnhof Langendreer ein zu einer Veranstaltung zum Thema „Geht Landwirtschaft solidarisch?“ mit Erfahrungen aus Mexiko und dem Ruhrgebiet: »Eingeladen sind aus Mexiko eine Expertin und ein Experte, die im Rahmen einer Vortrags-Rundreise in Bochum Station machen: Irma Estela Aguirre Pérez, Dozentin am „Zentrum für Studien zur ländlichen Entwicklung“ im mexikanischen Bundesstaat Puebla und Carlos García Jiménez, Agraringenieur und Direktor der „Ländlichen Universität des Südens“ im mexikanischen Bundesstaat Guerrero. Aus Dortmund berichtet Gudula Frieling von der „Solidarischen Landwirtschaft Kümper Heide e.V.“ – einer Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft, durch die heute 200 Haushalte mit Gemüse versorgt werden. mehr…


Donnerstag 24.10.19, 09:58 Uhr

Die Rückkehr der Folter in Chile

Die Medizinische Flüchtlingshilfe (MFH) Bochum ist in hohem Maße besorgt über die aktuelle Menschenrechtslage in Chile. „Chile ist ein Land, mit dessen Menschenrechtsorganisationen wir seit jeher eng zusammenarbeiten“, erläutert Knut Rauchfuss, Vorstand der MFH. „Das geht zurück bis in die Zeit der Diktatur, als zahlreiche Menschen vor dem Pinochet-Regime fliehen mussten und setzte sich fort in der Zusammenarbeit im Kampf gegen die Straflosigkeit schwerer Menschenrechtsverletzungen. Nun ist erneut unsere Solidarität erforderlich“. Die MFH schreibt: »Ausgelöst durch die Sozialproteste, die vor knapp einer Woche begannen, hat der gewählte Präsident Piñera die demokratischen Grundfreiheiten in weiten Teilen des Landes außer Kraft gesetzt, den Ausnahmezustand ausgerufen und das Militär gegen die Opposition in Stellung gebracht. Seit vergangenem Samstag kontrollieren zum ersten Mal seit dem Ende der Militärdiktatur wieder Soldaten das öffentliche Leben des Landes, und sie gehen mit brutaler Härte gegen die Zivilbevölkerung vor. mehr…


Mittwoch 23.10.19, 16:37 Uhr
Demonstration am 1. 11. um 15 Uhr am Hauptbahnhof:

Solidarität mit Rojava

Ein großes Bündnis an Initiativen und Organisationen ruft am Freitag, den 1. November (Feiertag) zu einer Demonstration auf gegen den militärischen Angriff der Türkei auf Syrien und für die Solidarität mit den Menschen und Strukturen in Rojava: »Der 01. November ist Welt-Kobanê-Tag. Seit 5 Jahren gehen an diesem Tag viele Menschen auf die Straße für die Wahrung der Menschenwürde und der Menschlichkeit, anlässlich der Belagerung der kurdischen Stadt Kobanê seitens des IS. Kobanê wurde Stein um Stein von der YPG und YPJ verteidigt und wurde zum Symbol des Widerstandes. Am 09.10.2019 begann die Türkei einen völkerrechtswidrigen brutalen Krieg und marschierte in Rojava ein. Mit diesem Feldzug gegen die kurdische Selbstverwaltung und die dort lebende Bevölkerung sind auch Frieden und Demokratie der gesamten Region gefährdet. mehr…


Mittwoch 23.10.19, 12:44 Uhr
Diskussionsrunde mit Kommunalpolitiker*innen

„EnergieWende und Klimawandel in Bochum“

Die Naturfreunde Langendreer laden am Donnerstag, den 31.10. um 19:30 Uhr im NaturFreundeZentrum, Alte Bahnhofstr. 175 zu einer Veranstaltung mit Vertreter*innen der Ratsparteien der Grünen, der SPD, der Sozialen Liste und der Linken ein mit dem Titel „EnergieWende und Klimawandel in Bochum“: »Wie können wir die Energiewende in Bochum vorantreiben? Wir müssen global denken, aber Vorort handeln. Mit dem Verkauf der RWE-Aktien ist Bochum einen Schritt nach vorne gegangen. Aber immer noch wird von den Stadtwerken Bochum ein Drittel Kohlestrom und etwas unter 10% Atomstrom eingespeist. Wir sind die Stadt mit dem höchsten Anteil an Autofahrern unter den Großstädten. Die Nahverkehrspreise steigen weiter. Es ist also noch ein weiter Weg zur klimafreundlichen Stadt. Darüber möchten wir mit kommunalen Politikern ins Gespräch kommen: Welche Vorstellungen haben die Vertreter über den Ausbau bspw. von Photovoltaik und Biogas in Bochum? Wie kann der Nahverkehr attraktiver gemacht werden? Wie kann der Radverkehr ausgebaut werden? Wie stehen die Parteien zu einem Rückzug aus der Kohleverstromer Steag AG? Welche weiteren Ideen haben die Parteien«


Dienstag 22.10.19, 16:59 Uhr

Freibad_Fans Werne schreiben an Wasserwelten

Die Freibad_Fans Bochum Werne schreiben in einem offenen Brief an den Geschäftsführer der Wasserwelten Berthold Schmitt: »Vor über einem Monat, am 09.09., hat die Bürger*innenversammlung zur Zukunft des Freibades in Werne stattgefunden, zu der die WasserWelten eingeladen hatten – für die Informationen auf der Veranstaltung und die Organisation bedanken wir uns, insbesondere bei den Mitarbeiter*innen, die die vielen Details im Hintergrund geregelt haben! Inhaltlich müssen wir leider festhalten: Sie haben alle Forderungen der Freibad_Fans kompromisslos abgelehnt. Dazu positionieren wir uns wie folgt: mehr…


Dienstag 22.10.19, 09:17 Uhr

Denkmal für die Opfer des Faschismus

Bochum hat seit gestern ein neues „Denk mal!“. Die Erschaffer*innen schreiben: »Wir haben das interaktive DIY-Denkmal auf dem Tana-Schanzara Platz im Bochumer Zentrum eingeweiht. In Zeiten des rechten Terrors von Halle, Kassel und Christchurch und des Angriffskrieges gegen das freie, basisdemokratische Rojava, sehen wir es als notwendig an, den zahlreichen Opfern dieser weltweiten, faschistischen Tendenzen auch in Bochum ein Denkmal zu setzen. mehr…


Dienstag 22.10.19, 08:56 Uhr
Lesben, Schwule, Trans* und Kinderwunsch – Familiengründung

Queerfamily

Die möglichen Wege der Familiengründung für LSTBTIQ*-Personen werden am Freitag, dem 29.11. um 18.00 Uhr in der Rosa Strippe e.V. in der Kortumstraße 143 in Bochum neu beleuchtet. In der Einladung heißt es: »Nach einem Impulsvortrag stehen die Fragen der Teilnehmer*innen des Abends im Mittelpunkt. Es geht um Chancen und Hürden der verschiedenen Wege zum Kind ebenso, wie um Hoffnungen und Ängste auf dem Weg der Familiengründung und neue Wege zur Familiengründung, die in den letzten Jahren eröffnet wurden. mehr…