Archiv für den Monat: Oktober 2019


Donnerstag 31.10.19, 20:48 Uhr

Moderner Antisemitismus – Rassistisch? Nationalistisch? Antinational?

Am Montag, den 4.11. beginnen auf Initiative der Linken Liste an der Ruhr-Uni Aktionswochen gegen Antisemitismus. Um18:00 Uhr referiert Dr. Ingo Elbe im HZO 80 über „Moderner Antisemitismus – Rassistisch? Nationalistisch? Antinational?“ In der Ankündigung heißt es: »Über die Aktualität und Dringlichkeit der Beschäftigung mit dem Thema Antisemitismus auch im 21. Jahrhundert muss man inzwischen nicht mehr viele Worte verlieren. Nur: Was ist Antisemitismus? Bei der Beantwortung dieser Frage muss man immer wieder feststellen, dass sich radikale Linke, Funktionäre von Islamverbänden, politische Sonntagsredner und Sozialwissenschaftler darin einig sind, es handle sich um eine Form von Rassismus. Meist wird dieser auch noch unmittelbar mit der Ideologie der Nationalsozialisten identifiziert. Im Umkehrschluss heißt das dann: Wer nicht (in diesem Sinne) rassistisch sei, der sei kein Antisemit – und schon ist Antisemitismus wieder als Problem der traditionellen extremen Rechten externalisiert. mehr…


Donnerstag 31.10.19, 07:20 Uhr

Stoppt die US-Blockade gegen Kuba

Die Humanitäre Cubahilfe (HCH) lädt am 7.11. um 19.30 Uhr im Bahnhof Langendreer zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Stoppt die US-Blockade gegen Kuba“ ein: »Die US-Blockade widerspricht zahlreichen völkerrechtlichen Vereinbarungen über politische, wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Beziehungen und hat in Kuba multiple, natürlich auch humanitäre Folgen. Es mangelt derzeit v.a. an Treibstoff, Medikamenten und Medikamentenrohstoffen. Außerdem wirkt die Blockade extraterritorial. mehr…


Mittwoch 30.10.19, 20:31 Uhr

Lesung & Gespräch mit Jerôme C. Robinet

Am Donnerstag, den 07.11., um 19.00 lädt der Bahnhof Langendreer in Kooperation mit der Rosa Strippe e.V. und dem Marie Jahoda Center for International Gender Studies (RUB) zu Lesung und Gespräch mit dem Autor Jerôme C. Robinet ein. Der Autor stellt sein Buch „Wie ich von einer weißen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund wurde“ vor. Die Moderation übernimmt Dr. Lisa Mense, Geschlechterforscherin an der Uni Duisburg-Essen. Zum Buch: Jayrôme hat früher als weiße Französin gelebt. Dann zieht er nach Berlin und beginnt Testosteron zu nehmen. Ihm wächst ein dunkler Bart – und plötzlich wird er auf der Straße auf Arabisch angesprochen. mehr…


Mittwoch 30.10.19, 19:47 Uhr

Klage gegen Erweiterung der Giftmüllverbrennungsanlage in Herne

In Herne kämpft die sehr rege Bürgerinitiative „Dicke Luft“ und die Kreisgruppe Herne des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gegen den Betrieb bzw. gegen die geplante Betriebserweiterung einer Giftmüllverbrennungsanlage an der Stadtgrenze zu Bochum. Der BUND drängt auf eine schnelle gerichtliche Klärung der umstrittenen Kapazitätserweiterung der Bodenreinigungs- und Abfallbehandlungsanlage der Firma Suez und teilt mit: »Mit mehreren Anrufen und Schreiben hat der Rechtsanwalt des BUND in den letzten Tagen versucht, endlich Bewegung in das Klageverfahren des Umweltverbandes gegen die Erweiterung der SUEZ-Anlage zu bringen. „Die Bürgerinnen und Bürger in Herne, die uns durch ihre große Spendenbereitschaft signalisiert haben, dass sie die Klage unterstützen, sollen wissen, dass der BUND aktiv ist und auf eine schnelle Abwicklung des Verfahrens drängt,“ sagt Ingrid Reckmeier, Vertreterin des BUND in Herne. mehr…


Mittwoch 30.10.19, 19:12 Uhr
Appell zum Weltspartag an die Sparkasse Bochum:

Endlich raus aus Kohle und Rüstung!

Die Bochumer Greenpeace-Gruppe schreibt: »Zum heutigen Weltspartag werben die Sparkassen gerade auch unter jungen Menschen um neue Sparer. Die „Gemeinnützigkeit“ der Sparkassen gilt dabei als ein werbewirksamer Vorteil gegenüber privaten Großbanken. Es wäre jedoch zu wünschen, dass die Gemeinwohls-Verpflichtung der Sparkassen auch ernst genommen wird! Leider finanzieren die Sparkassen entweder direkt, über Landesbanken oder über die DEKA Investment-Fondgesellschaft nach wie vor Unternehmen der Rüstungsindustrie und der fossilen Industrie, so z.B. Rheinmetall und RWE. mehr…


Mittwoch 30.10.19, 15:55 Uhr

Verwaltungsvorlage zum Werner Schwimmbad

Die Beschlussvorlage in Sachen Freibad Werne liegt jetzt zur Beratung in der Ratssitzung am 7. November 2019 vor. Die Soziale Liste im Rat kritisiert die darin gemachten Pläne, die Wasserfläche des Bades um über 1/3 zu reduzieren. “Außerdem”, so Günter Gleising, Ratsmitglied der Sozialen Liste, “geht aus der Vorlage hervor, dass weder Anregungen der Bürger*innenversammlung vom 9. September 2019, noch der “Freibad_Fans” aufgegriffen worden sind. Die Soziale Liste bemängelt weiterhin, dass ihre Anfrage wegen möglicher Bergschäden vom 11. September 2019 noch immer nicht beantwortet wurde. Ob die Beschlussvorlage in der vorliegenden Form für die Soziale Liste zustimmungsfähig sei, würde die weitere Diskussion zeigen. Die Beschlussvorlage.


Dienstag 29.10.19, 17:39 Uhr

Solidarität mit Rojava

Ein ungewöhnlich großes buntes Bündnis hat sich gestern zur Vorbereitung der Demonstration am Freitag unter dem Motto: „Solidarität mit Rojava“ getroffen.  Antifa-Gruppen, das Friedensplenum, Flüchtlingsinitiativen, das Bündnis gegen Rechts, SPD, Grüne und Linkspartei sowie linke türkische und kurdische Organisationen und eine Vielzahl von kulturellen und sozialen Initiativen mobilisiert für die Demonstration. Die Demonstration beginnt um 15 Uhr vor dem Hauptbahnhof, geht dann über Wittener Straße, Alsen Straße durchs Ehrenfeld über den Husemannplatz zum Dr.-Ruer Platz. Es wird etliche Redebeiträge geben, die aber nicht länger als drei Minuten dauern sollen.  In der nachfolgende Auflistung der Unterstützer*innen ist keine Gewerkschaft zu finden. Das ist kein redaktioneller Fehler. Der Aufruf zur Demonstration. mehr…


Dienstag 29.10.19, 14:45 Uhr
Radwende-Bündnis lädt ein:

Mängeltour auf der Wittener Straße

Das Bündnis Radwende Bochum, der Zusammenschluss verschiedener Rad- und Umweltinitiativen, lädt am 2. November um 14 Uhr zur 2. Mängeltour unter dem Titel „Wo bleibt der durchgehende Radweg auf der Wittener Straße?“ein: »Start der angemeldeten Radtour ist der Kurt-Schumacher Platz am Bochumer Hauptbahnhof. Die Radwende in Bochum bleibt nach Wahrnehmung des Bündnisses auch vier Jahre nach dem Eintritt der Stadt Bochum in den AGFS (Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW) aus. Mit dem Eintritt in das Netzwerk war das Versprechen verbunden, das Radwege Netz massiv auszubauen. Seitdem ist leider recht wenig passiert. Angekündigt hat die Stadt Bochum immerhin bei allen Sanierungen von Hauptstraßen Radwege einzurichten. Nur leider geschieht auch das nicht konsequent, wie die Posse um den fehlenden Radweg auf der Brücke der Wittener Straße über den Sheffield Ring gezeigt hat. Bei der Planung des kompletten Neubau der Brücke wurde ein Radweg leider abgelehnt und nicht gebaut. Das ist ärgerlich und muss schnellstens geändert werden. mehr…


Dienstag 29.10.19, 13:14 Uhr
Malerei – Collage – Objekt

Sabine Gille: VERFÜHRUNG

Am Samstag, 2. November 2019 um 19 Uhr lädt der Kunstverein Bochumer Kulturrat zu seiner sechsten und letzten Ausstellungseröffnung des Jahres 2019 ein. „Die Künstlerin Sabine Gille arbeitet seit 1987 in Herne und Bochum und wurde 2003 Mitglied im Bochumer Künstlerbund. Sie hat sich einer farbkräftigen realistischen Malerei verschrieben und changiert dabei zwischen fotorealistischen und freieren Stilausprägungen.
Zu ihren Bildthemen zählen etwa originelle, der Pop Art nahe stehende Stillleben mit den Interieurs gut gefüllter Kühlschränke. Andere Motive sind die Tradition altniederländischer Speisestillleben variierende Obsttorten-Stücke, teilweise impressiv ausgeführte Landschaftsmalerei auf Basis von Reiseeindrücken, die nahsichtige Darstellung von Blüten und Knospen sowie extreme Hochformate mit bizarr geformten Wassertropfen aus dem Küchenhahn vor koloristisch intensiven Graffiti-Hintergründen.” mehr…


Montag 28.10.19, 11:23 Uhr

81. Jahrestag der Reichspogromnacht

Der Bochumer Kinder- und Jugendring informiert über die Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Reichspogromnacht: »Am 09. Novemer 1938 wurden in ganz Deutschland Synagogen und Gebetshäuser angezündet, wurden jüdische Geschäfte und Wohnungen geplündert, gab es zahlreiche Verhaftungen Unschuldiger und es wurden Menschen ermordet.Die Nazis ließen ihrem Hass auf Juden – auch in Bochum – für alle sichtbar freien Lauf und zerstörten die alte Synagoge. Diese Nacht war das Signal zum größten und schlimmsten Völkermord in der Geschichte der Menschheit.Die Reichspogromnacht am 09. November 1938 führte der Weltöffentlichkeit drastisch vor Augen, dass Juden in Deutschland brutal verfolgt wurden. mehr…