Archiv für den Monat: Februar 2018


Mittwoch 28.02.18, 21:20 Uhr
Finnisage der Ausstellung „Das verdächtige Saxophon“

Lesung: Zeilensprünge Zeitensprünge

Am  Sonntag, den 4.3. um 11 Uhr stellen Horst Dieter und Renate Gölzenleuchter mit einer gemeinsamen Lesung im Haus Kemnade, An der Kemnade 10  den neuen Lyrikband „H.D. Gölzenleuchter – Zeilensprünge Zeitensprünge“ vor. Volker W. Degener von der Liselotte Rauner-Stiftung macht die Einführung und die Pianistin Marielen Laufenberg-Simmler umrahmt die Texte mit kleinen Klavierstücken am historischen Tafelklavier. Die Lesung beschließt die aktuelle Ausstellung „Das verdächtige Saxophon – ,Entartete Musik‘ im NS-Reich“. Der Eintritt ist frei.


Mittwoch 28.02.18, 16:33 Uhr

Aufruf zur Betriebsratswahl

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ruft die Beschäftigten in Bochum auf, die Entscheidung darüber, wie der eigene Arbeitsplatz aussieht, nicht allein dem Chef zu überlassen und deshalb bei der Betriebsratswahl mitzumachen. „Ob Pausenzeiten, Lohnzuschläge oder Unfallprävention – Betriebsräte gestalten den Berufsalltag in fast allen Bereichen mit“, sagt Yvonne Sachtje. Die Geschäftsführerin der NGG Ruhrgebiet ist überzeugt: „Jede Stimme im Betrieb zählt.“ Die Betriebsratswahl ist neben der Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahl eine der größten Abstimmungen überhaupt. Nach Schätzung der NGG werden zwischen Anfang März bis Ende Mai bundesweit gut 180.000 Arbeitnehmervertreter gewählt – nahezu so viele, wie es KommunalpolitikerInnen gibt. Sachtje: „Die Digitalisierung der Arbeitswelt hat auch in Bochum Folgen für viele Branchen. Damit Jobs gesichert und für die Zukunft fit gemacht werden, sind Betriebsräte unverzichtbar.“


Dienstag 27.02.18, 18:27 Uhr

Gemeinschaftsgarten in Hamme

Am Samstag, den 3. März 2018 um 15.30 Uhr findet in der Gahlenschen Str. 146-152 ein Treffen statt unter dem Motto: „Hast Du Lust auf gemeinschaftliches Gärtnern in Hamme?“ In der Einladung heißt es: „Nachbarschaft, Gärtnern, Workshops, Austausch, Kochen oder Gemeinschaft sind Themen, die dich interessieren? Dann komm am Samstag zum Kennenlernen bei Tee und Keksen, zum  Erkunden der Gartenfläche mit Hochbeeten und zum Ideenaustausch, was möglich ist und entstehen kann!“ Der Einladungsflyer.


Dienstag 27.02.18, 17:17 Uhr

Natürlich Rassismus, aber auch…

Zu den rassistischen Maßnahmen der Essener Tafel nimmt das Bochumer Forum für Antirassismus und Kultur – BoFo e.V. wie folgt Stellung: »Die aktuelle Debatte um die falsche und selektive Praxis der Essener Tafel beschäftigt viele von uns. Unstrittig ist, dass die Selektion unter den Hilfesuchenden nach ihrer Herkunft oder Staatsangehörigkeit oder noch banaler nach „deutsch“, „nicht-deutsch“ oder Flüchtling nicht nur falsch, sondern auch rassistisch ist. Einmal mehr bestätigt dieser Vorfall aber auch, dass Ausgrenzungsmechanismen Teil der sozialen Frage sind und nicht losgelöst von sozialen und ungleichen Verhältnissen diskutiert werden sollten. So nachvollziehbar und berechtigt die Diskussionen nun um Rassismus sind, bleibt die Frage, ob allein eine Rassismus-Debatte zielführend ist. Wie bereits durch aktuelle Studien belegt und vielfach auch in gewerkschaftlichen Zusammenhängen diskutiert, darf der Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und der Präferenz von rechten Ideologien und Rechtspopulismus nicht ignoriert werden. Diejenigen, die täglich Armut erleben und auf die Tafel angewiesen sind, wollen sich die einzige Möglichkeit, an Nahrung zu kommen, nicht nehmen lassen. Folglich werden Schuldige gesucht, die einem diese letzte Mahlzeit auch noch „wegnehmen“ wollen. mehr…


Dienstag 27.02.18, 16:37 Uhr

Gedenken an Benno Boudgoust

Das Team im Theater der Gezeiten trauert um den besten Freund!: „Das Leben ist kurz, die Kunst ist lang, die Erfahrung trügerisch und ein Urteil schwierig“ (Samuel Beckett)
Benno Boudgoust, geb. 1946, Freund, Mentor, zuletzt Prinzipal des Theaters der Gezeiten hat nach kurzem Krankenhausaufenthalt am letzten Freitag die geliebte Bühne und damit auch uns alle für immer verlassen
„Er lacht über seine alten Vorsätze, auf Wein, Sex und Bananen zu verzichten…“
In einem winzigen Raum hinter einer Kneipe in den ehemaligen Räumen des Theaters Ecce Homo begann das *Theater der Gezeiten**.
Wir führen sein Vermächtnis weiter.“
Die Trauerfeier findet statt am Freitag, dem 2. März um 12:00 in der St. Meinolphuskirche im Ehrenfeld.
Am Abend um 20:00 geben Giampiero Piria (Benno Boudgousts Nachfolger in der Theaterleitung) und Markus Kiefer den „kleinen Prinzen“ im Theater in der Schmechtingstr. 38.


Montag 26.02.18, 18:28 Uhr
Offensive der Linksfraktion

Soziale Wohnungspolitik in Bochum?

Die Linksfraktion bleibt in Sachen Wohnungspolitik ziemlich hartnäckig und setzt die rot-grüne Ratsmehrheit mit zwei Anträgen weiter ziemlich unter Legitimationsdruck. Im September 2017  hatte der Bochumer Rat den von der Stadtverwaltung erstellten Entwurf einer Wohnraumschutzsatzung abgelehnt, weil die Ratsmehrheit offensichtlich den Immobilienspekulanten nicht das Geschäft verderben will. Die Linksfraktion fordert in einem Antrag zur Sitzung des Ausschusses für Strukturentwicklung am 14. 3., dass die Verwaltung nun wenigstens die Erstellung eines Leerstandskatasters prüfen soll. In einem weiteren Antrag zur Sitzung des Ausschusses für Planung und Grundstücke am 13. 3. fordert die Linksfraktion, dass die Vergabe von städtischen Grundstücken nach dem Erbbaurecht Vorrang gegenüber dem Verkauf haben soll. Neben dieser parlamentarischen Initiative will die Linke ganz offensichtlich die SPD auch außerparlamentarisch in Sachen sozialer Wohnungspolitik vorführen. Mit einem vierseitigen Flyer geht die Linksfraktion an die Öffentlichkeit und prangert an, „Was in Bochum falsch läuft“ und macht „Vorschläge für gutes Wohnen“.


Sonntag 25.02.18, 17:42 Uhr
Nach der Schließung der "Zentralen Unterbringungseinrichtung":

Welcome-Cafe-Spezial

Am Samstag, den 3. März  findet von 13 – 18 Uhr ein Welcome-Cafe-Spezial im NaturFreundeZentrum, Alte Bahnhofstraße 175 in Bochum-Langendreer statt. In der Einladung heißt es: »In der ZUE (Zentrale Unterbringungseinrichtung) Bochum Langendreer waren zeitweilig bis zu 400 Geflüchtete untergebracht, „zwischengeparkt“, die bis zu 6 Monaten darauf warten mussten, einer anderen Stadt zugewiesen zu werden. Während dieser Zeit hatten sie keine Möglichkeit, die deutsche Sprache zu erlernen oder sonst etwas Sinnvolles zur Integration zu tun. Deshalb wurde für sie das „Welcome Café“ als Anlaufpunkt wichtig, ein Projekt der Naturfreundejugend NRW“, gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Im „Welcome Café“ können sich junge Leute begegnen – mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne Fluchterfahrung – um gemeinsam Freizeit zu gestalten, sich zu vernetzen und Aktionen zu planen und durchzuführen. mehr…


Samstag 24.02.18, 17:38 Uhr
Equal Playing Field

Fußball auf dem Kilimanjaro

Am Sonntag, den 4. März lädt das Frauenarchiv ausZeiten, Herner Str. 266  um 17 Uhr zu einem Bericht von Petra Landers und Dana Rösiger über das höchste Fußballspiel der Welt ein: Sie kamen aus 20 Nationen, um auf dem Kilimanjaro in 5.714 Metern Höhe ein Fußballspiel nach FIFA-Regeln zu spielen. Die ehemalige Bochumer Nationalspielerin Petra Landers, mit 55 Jahren die älteste Teilnehmerin, war am 24. Juni 2017 als einzige deutsche Spielerin dabei. mehr…


Samstag 24.02.18, 09:47 Uhr
Vortrag von Peter Hennicke über Klimaschutz und Energiewende

„Im Zeitalter des Trumpismus“

Die Evangelische Stadtakademie, Westring 26 c lädt am Dienstag, den 27. Februar um 19.30 Uhr zu einem Vortrag von Prof. Dr. Peter Hennicke mit den Titel „Klimaschutz und Energiewende im Zeitalter des Trumpismus“ ein: »Der Klimawandel schreitet fort und wird nur noch von wenigen geleugnet, so von US-Präsident Donald Trump, der nicht bereit ist, das von der gesamten Weltgemeinschaft unterstützte „Paris Agreement“ von 2015 umzusetzen. Der Vortrag beschäftigt sich zum einen mit der Frage, warum und bei wem die Politik Donald Trumps in den USA und in Europa Unterstützung findet. Zum anderen geht er auf gegenläufige Trends ein, wie den weltweiten Wettlauf nach Klimaschutztechnologien. So hat es weltweit (G19) und in den USA (US Climate Alliance) einen starken Solidarisierungseffekt für ambitionierten Klimaschutz gegeben. Besteht die Hoffnung, dass das von der Weltgemeinschaft vereinbarte Klimaschutzziel doch noch eine Realisierungschance hat? mehr…


Freitag 23.02.18, 08:10 Uhr

Schulung für die Kinder- und Jugendarbeit

Der Kinder- und Jugendring lädt ehrenamtlich Tätige aus Jugendverbänden, Jugendinitiativen und Jugendfreizeithäusern zu einer „Juleica“-Schulung ein. „Juleica“ ist die Abkürzung für die Jugendleiter-Card. Dies ist ein bundesweit gültiger Ausweis für Ehrenamtliche, die sich in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren. Die Themen Motivation, Leitung von Gruppen, Leitungsstile, Zusammenarbeit im Team, Methoden zur Konfliktlösung, pädagogische und rechtliche Verantwortung, Kinder- und Jugendschutz, Prinzipien der Jugendverbandsarbeit und interkultureller Kompetenz sind wichtige Bestandteile der „Juleica“-Schulung des Jugendrings. mehr…


Freitag 23.02.18, 08:02 Uhr
Projektkurs nimmt Verwahrlosung von Zwangsarbeitergräber nicht hin

Respektlos gegenüber den Verstorbenen

Ein geschichtlicher Projektkurs der Hildegardis Schule und des Goethe Gymnasiums hat am Volkstrauertag des letzten Jahres die zentrale Gedenkfeier der Stadt gestaltet und dabei mit einer beeindruckenden Präsentation auf den erbärmlichen Zustand der Zwangsarbeitergräber auf dem Blumenfriedhof hingewiesen. Die Projektgruppe hat jetzt eine Webseite veröffentlicht, auf der sie über ihre Arbeit berichtet. Hier heißt es u. a.: „Kein Mensch hat es verdient auf einem verwahrlosten Gräberfeld bestattet zu sein. Doch leider ist genau dies auf dem Blumenfriedhof in Bochum der Fall. 307 sowjetische Zwangsarbeiter wurden dort vor über 70 Jahren bestattet und sind mit der Zeit immer mehr in Vergessenheit geraten, genauso wie ihre Grabstelle.“ „Bei unserem ersten Besuch auf dem Gräberfeld stand uns der Schock ins Gesicht geschrieben. Den Zustand dort empfanden wir als respektlos gegenüber den Verstorbenen und wussten sofort, dass es unsere Pflicht ist, etwas zu ändern.“ Zur Webseite des Projektkurses.


Donnerstag 22.02.18, 17:24 Uhr

Ein frommes Märchen über Kirche & Geld

Am morgigen Freitag, den 23. 2. trifft sich die Initiative „Religionsfrei im Revier“ um 19 Uhr im Bahnhof Langendreer. Inhaltlicher Schwerpunkt der Sitzung wird das sogenannte Subsidiaritätsprinzip sein. Viele Millionen Menschen zahlen in Deutschland Kirchensteuer und bleiben Mitglied der Kirchen, weil sie dem Irrglauben unterliegen, dass die Kirchensteuer für soziale Zwecke eingesetzt wird. Kirchliche Krankenhäuser, Jugendzentren, Kindergärten etc. werden aber fast vollständig aus allgemeinen Steuermitteln, von Krankenversicherungen oder aus Beiträgen derjenigen, die die Einrichtungen nutzen, finanziert. Als die Union im Jahr 1961 über die absolute Mehrheit im Bundestag verfügte, verabschiedete sie ein Bundessozialhilfegesetz (BSHG) und ein Jugendwohlfahrtsgesetz (JWG), in denen der „Vorrang der privaten Träger“ festgeschrieben wurde. Staatliche Einrichtungen dürfen danach in diesen Bereichen keine Einrichtungen betreiben, wenn dies nicht-staatliche Träger machen wollen. Gleichzeitig muss der Staat diese Einrichtungen aber finanzieren. Dies bildet bis heute die Grundlage dafür, dass viele Menschen an das fromme Märchen glauben, die Kirchen würden soziale Einrichtungen selber finanzieren.


Donnerstag 22.02.18, 09:14 Uhr
Gastspiel der Berliner Bühne für Menschenrechte

Wie viel Mut können wir entwickeln?

Am Mittwoch, den 28.02., um 19.00 lädt der Bahnhof Langendreer in Kooperation mit Amnesty International Bochum zu den „Asyl-Dialogen“ ein – ein . Die Asyl-Dialoge erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern und von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten. Der Fokus liegt auf Kämpfen gegen Abschiebung. Erzählt wird aus der Perspektive zweier junger Aktivistinnen und Aktivisten, die gezwungen sind, sich ein Katz- und Mausspiel mit der Polizei zu liefern. Die Geschichte fragt danach, wie viel Mut wir entwickeln können, wenn aus zunächst lose verbundenen politischen Akteuren gute Freunde werden. mehr…


Mittwoch 21.02.18, 18:17 Uhr

Musical, Stars, Queer Cinema and Culture

Der Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht schreibt: »Der Film- und Kulturwissenschaftler Prof. Richard Dyer wird im Sommersemester 2018 an der Ruhr-Universität Bochum als Marie-Jahoda-Gastprofessor für Internationale Geschlechterforschung lehren. Wir freuen uns sehr darauf, Prof. Dyer an der Universität begrüßen zu dürfen. In seiner Forschung beschäftigt sich Richard Dyer mit dem Verhältnis von Entertainment und Repräsentation – insbesondere in Bezug auf Race, Sexualität und Gender. Er leistete Pionierarbeit zu den Themenbereichen Musical, Stars, Queer Cinema and Culture sowie Critical Whiteness. mehr…


Mittwoch 21.02.18, 14:15 Uhr
Workshop "Kreativer Aktionsformen"

Uuuund Action…

Das Projekt „Globale Solidarität – vor Ort“ bietet am Samstag, den 3. März von 10 – 18 Uhr im Bahnhof Langendreer einen Workshop über Kreative Aktionsformen an: «Dir reicht es nicht, nur auf die nächste Online-Petition zu klicken? Du möchtest wissen, welche gewitzten Protestformen es gibt und mit welchen Methoden Du Öffentlichkeit für Dein Thema schaffst? Entdecke in diesem Workshop die Vielfalt der politischen Aktionsformen: Von A wie Adbusting, über Kommunikationsguerilla, Street-Art, Theater bis Z wie Zeitungsplagiate. Da Probieren über Studieren geht, besteht die Möglichkeit erste Erfahrungen mit ausgewählten Aktionsformen zu sammeln. Referent ist Giovanni Schulze von der attac Akademie. Anmeldung bis zum 26.2. bei karina.lange@bahnhof-langendreer.de. Der Teilnahme-Beitrag inkl. Verpflegung ist 20 €«


Dienstag 20.02.18, 17:53 Uhr

Querfront aktuell

Das Antifa Café lädt Mittwoch, den 28. 2. um 18:30 Uhr im Sozialen Zentrum zu einem Vortrag von Volker Gerwers zum Thema „Querfront“ in der Friedensbewegung ein: »Vor vier Jahren entstanden als Reaktion auf den Krieg in der Ostukraine in vielen Orten der Bundesrepublik die sogenannten “Montagsmahnwachen”. Die Initiatoren dieser Mahnwachen verfolgten eine Querfrontstrategie, mit der äußerst rechte und antisemitische Positionen an gesellschaftliche Akzeptanz gewinnen sollten. Hierfür sollte das Thema Frieden instrumentalisiert werden. Zu den Initiatoren gehörten u. a. Jürgen Elsässer und Ken Jebsen. Ein weiterer wichtiger Akteur ist der aus der Schweiz stammende Historiker Daniele Ganser, der absurde und verschwörungstheoretische Positonen zu “9/11” vertritt. Er ist regelmäßiger Autor auf dem von K. Jebsen betriebenen Blog “kenfm” und beim ehemaligen Zentralorgan der Montagsmahnwachen “free 21”. D. Ganser füllt mit seinen Vorträgen zur Zeit ganze Hörsäle. mehr…


Montag 19.02.18, 17:29 Uhr

Gemeinschaftsgarten lädt zum Mitmachen

Kurz vor Beginn der Gartensaison möchte sich der Gemeinschaftsgarten Bochum, dessen Standort in der Alsenstraße liegt, der Bochumer Öffentlichkeit und gärtnerisch Interessierten vorstellen: Am Sonntag, den 25.Februar um 17 Uhr laden wir daher im Alsenwohnzimmer, Alsenstr.27 zu einer Informationsveranstaltung ein. Neben zwei kurzen Filmen über Gemeinschaftsgärten wird dort erläutert, wie Bochumer*innen beim Gemeinschaftsgarten mitmachen können. Zudem findet ein kleiner Rundgang durch den Garten statt. mehr…


Montag 19.02.18, 16:13 Uhr

Gedenken an Betti-Hartmann

Das Kuratorium „Stelen der Erinnerung“ am Betti-Hartmann-Platz vor dem Wattenscheider Rathaus der jüdischen Wattenscheider Schülerin, die mit 15 Jahren in Auschwitz ermordet worden ist, aus Anlass ihres Geburtstags bei einer kleinen Gedenkfeier ein Gesicht geben. An diesem 19. Februar wäre Betti Hartmann 91 Jahre alt geworden. Schüler*innen der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule und der Märkischen Schule Wattenscheid hatten die Todesurkunde von Betti Hartmann von einer Studienfahrt nach Auschwitz mitgebracht. Wer sich dieser Aktion anschließen und ebenfalls der Verbrechen an Betti Hartmann und unzähligen anderen jüdischen Menschen gedenken möchten, ist herzlich willkommen.


Sonntag 18.02.18, 16:34 Uhr
Senkung der Mietobergrenzen für Leistungsberechtigte

Politisch gewollte Armut 6

Bochum Prekär erklärt, wie das rot-grün regierte Bochum zukünftig ca. 2 Mio Euro bei den Mietkostenübernahmen für Bedarfsgemeinschafdten weniger ausgeben will: »Auch in Bochum ist Wohnraum knapper und teurer geworden. Trotzdem hat der „Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales“ weder Geld noch Mühe gescheut, die Mietobergrenzen für Leistungsberechtigte in den Rechtskreisen Hartz IV, Grundsicherung und Weitere abzusenken. In seiner Sitzung vom 24.01.2018 hat er die (wissenschaftlich unzureichenden) Erhebungen und Ausführungen der Verwaltung zum Anlass genommen, sich von einer Berücksichtigung des NRW-Betriebskostenspiegels zu verabschieden und die anzuerkennenden Betriebskosten in allen Bedarfsgemeinschaft-Größen (ausser „Singles“ und fünfköpfige Bedarfsgemeinschaften) abzusenken. Fraglich bleibt auch, ob der Rückgriff auf EMPIRICA-Daten verlässlich die Verfügbarkeit von Wohnungen am Wohnungsmarkt wiedergeben kann. Es ergeben sich folgende neuen Richtwerte: mehr…


Sonntag 18.02.18, 14:42 Uhr

VfL Bochum: Kein Wort zur AfD

Das WDR-III-Fernsehmagazin Westpol hat die Erklärung des Präsidenten des Fußballvereins Eintracht Frankfurt aufgegriffen, dass die Ziele der AfD nationalistisch und fremdenfeindlich und nicht vereinbar mit der Satzung seines Vereins sind. Westpol hat alle 13 Fußballvereine der ersten, zweiten und dritten Herren-Fußball-Ligen in NRW gefragt, wie sie es mit der AfD halten. Der Bochumer Verein für Leibesübungen (VfL) hat sich der Frankfurter Position nicht angeschlossen und nur allgemein auf seine Satzung hingewiesen, die sich für Toleranz und gegen Rassismus ausspricht. Eindeutig äußert sich der Drittligist aus Münster: „Der SC Preußen positioniert sich traditionell und seit vielen Jahren stark für Gleichberechtigung und gegen jedwede Diskriminierung, sei es durch Schulpatenschaften, Workshops etc. Das schließt auch unsere Ablehnung gegenüber der AFD mit ein, deren Ideologie wir in keiner Weise teilen und in unserem Verein haben wollen.“ Näheres am heutigen Sonntag um 19.30 Uhr im WDR-Fernsehen.  Die Antworten der neun Clubs, die auf die Fragen von Westpol geantwortet haben.


Samstag 17.02.18, 19:14 Uhr
Rat, Verwaltung und BOGESTRA diskutieren über urbane Mobilität:

Zwischen Altlast & Zukunftsorientierung

Am Donnerstag, den 22. Februar lädt die Volkshochschule um 18 Uhr in ihrem Forum zu einer Diskussion unter dem Motto: „Urbane Mobilität – zwischen Altlast und Zukunftsorientierung?“ ein. Geladene Gäste sind Axel Geppert vom Amt für Stadtplanung und Wohnen, Martina Schnell, Vorsitzende des Rats-Ausschusses für „Infrastruktur und Mobilität“, sowie Carsten Daldrup von der BOGESTRA. In der Einladung heißt es: »Der Begriff der Mobilität bedarf immer einer gleichzeitigen Betrachtung angrenzender Felder, wie den räumlichen Vorgaben der Stadt einer künftigen Stadtentwicklung sowie der Berücksichtigung der Lebensstile der Stadtbewohnerinnen und -bewohner. Denn diese sind es, die das Mobilitätsangebot entsprechend ihrer Bedürfnisse in Anspruch nehmen wollen. Der Mobilitätspolitik der letzten 50 Jahre, geprägt von dem Gedanken einer „autogerechten Stadt“, steht der Wunsch nach einer umweltgerechten Mobilitätsgestaltung gegenüber, die dem Verkehrsinfarkt vorbeugt, alternative umweltschonende Mobilitätsangebote vorhält und zur Steigerung der Lebensqualität in der Kommune beiträgt. mehr…