Archiv für den Monat: April 2021


Freitag 30.04.21, 22:13 Uhr

Die fehlende Liebe zum Detail?

Die Radwende Bochum schreibt: Die Mobilitätswende kommt auch auf der Königsallee nicht voran. Der in der letzten Woche gefasste Grundsatzbeschluss sorgt erneut dafür, dass Geld für umfangreiche Maßnahmen in die Hand genommen wird, obwohl es sich um ein anschlussloses Teilstück handelt. Dies führt nicht zu einem durchgehenden sicheren Radstreifen, weil gleichzeitig der Antrag des adfc zum beschleunigten Ausbau bis zum Schauspielhaus abgelehnt wurde. Hier planen SPD und Grüne frühestens ab 2027 Verbesserungen. Bis dahin sollen Radfahrer*innen dort auf der gefährlichen Straße, auf der Tempoüberschreitungen die Regel sind, fahren.

mehr…


Freitag 30.04.21, 19:26 Uhr
Netzwerk: Echte Bürgerbeteiligung nicht gewollt?

Stadtbaurat brüskiert Bürgerschaft

Für das Netzwerk für bürgernahe Stadtentwicklung erklären Wolfgang Czapracki-Mohnhaupt und Andrea Wirtz zur 2. Planungswerkstatt Gerthe-West am 24.04.2021: »In seiner Antrittsrede im November 2020 sprach Oberbürgermeister Thomas Eiskirch noch davon, Beschäftigte der Stadt würden die Erfahrung machen, dass Bürgerbeteiligung richtig Spaß machen und die Arbeit bereichern könne, und dass mit den Angeboten zur Bürgerbeteiligung ein ganz entscheidender Beitrag zum Zusammenhalt unserer Stadtgesellschaft geleistet würde.

mehr…

Freitag 30.04.21, 11:25 Uhr
Aktion der Omas gegen Rechts auf dem Dr.-Ruer-Platz

Rettungskette für Menschenrechte

Die „Omas gegen Rechts“ haben am vergangen Samstag mit einer eindrucksvollen Veranstaltung für die im September geplante „Rettungskette für Menschenrechte“ geworben. Auf Bitte von bo-alternativ haben die Omas gegen Rechts den Ablauf der Kundgebung dokumentiert: Wortbeiträge und Bilder der Veranstaltung.

mehr…

Freitag 30.04.21, 10:31 Uhr

Position gegen Antisemitismus

Nach Schüssen auf die Bochumer Synagoge versammelten sich die Omas gegen Rechts am 28. April zu einer Mahnwache vor der Synagoge, um Position gegen jeglichen Antisemitismus zu beziehen und ihre Solidarität mit der Jüdischen Gemeinde zu bekunden.


Freitag 30.04.21, 10:03 Uhr
Beschäftigte im Einzelhandel machen klar:

„Applaus reicht nicht!“

Zu den beginnenden Tarifverhandlungen am 5. Mai zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Arbeitgeberverband HDE positionieren sich gewerkschaftlich aktive Beschäftigte aus dem Bochumer Einzelhandel eindeutig. Martina Schmidt, Tarifkommissionsmitglied und Beschäftigte bei Kaufland im Bochumer Ruhrpark setzt sich für eine deutliche Steigerung der Entgelte ein: „Wir haben während der anhaltenden Pandemie gezeigt, wie wichtig unsere tägliche Arbeit für unsere Gesellschaft ist. Das Arbeiten ist durch die Corona-Pandemie nochmal um ein vielfaches belastender geworden. Da tat es gut, dass auch den Kolleginnen und Kollegen im Einzelhandel Beifall geklatscht wurde. In Richtung des Arbeitgeberverbandes muss ich aber deutlich sagen: Das reicht nicht! Applaus allein bezahlt keine Miete und bringt kein Essen auf den Tisch. Die Gewinne in unserer Branche sind da. Jetzt heißt es, diejenigen, die diese Gewinne durch ihre harte Arbeit erst möglich gemacht haben, auch anständig zu entlohnen! Wir erwarten ein faires Angebot.“

mehr…

Donnerstag 29.04.21, 21:05 Uhr

Rechte Strukturen in Deutschland

Der Bahnhof Langendreer führt in der kommenden Woche, am 6. Mai um 19 Uhr, eine (online-) Veranstaltung zum Thema der rechten Strukturen in Deutschland durch. Die Ankündigung des Bahnhofs: »Die rechte Szene radikalisiert und diversifiziert sich. Neue Parteien und Verbote verändern die rechten Strukturen. Welche Verquickungen gibt es in der Szene? Wo finden wir alte Strukturen in neuen Gewändern?

mehr…

Donnerstag 29.04.21, 12:00 Uhr

Nazis in Essen entgegen stellen

Essen stellt sich quer schreibt: „Der Kundgebungsort der Nazis am 1. Mai in Essen steht nun fest: Sie versammeln sich ab 13 Uhr am Bahnhof Essen West. Deshalb rufen wir zum Gegenprotest um 12.30 Uhr vor dem Bahnhof Essen West auf.“ Weitere Infos: hier.


Donnerstag 29.04.21, 11:13 Uhr
ver.di Bezirke Westfalen und Mittleres Ruhrgebiet:

Aktion vor dem Arbeitgeberverband

Start der Tarifverhandlungen im Groß- und Außenhandel

Am Freitag beginnen die Tarifverhandlungen im nordrhein-westfälischen Groß- und Außenhandel. Am heutigen Morgen überbrachten Beschäftigte der Branche im Rahmen einer landesweiten Aktion auch vor dem Arbeitgeberverband in Bochum (AGAD) am Waldring ihre Forderungen zur diesjährigen Tarifrunde. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di NRW) fordert für die rund 336.000 Beschäftigten, darin enthalten sind etwa 45.000 geringfügig Beschäftigte, 4,5 Prozent mehr Gehalt, Lohn und Auszubildendenvergütung, plus 45 Euro im Monat. Die Laufzeit des Tarifvertrages soll 12 Monate betragen. Außerdem fordert ver.di von den Arbeitgebern des Groß-und Außenhandels die gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeitserklärung (AVE) der Tarifverträge.

mehr…

Mittwoch 28.04.21, 17:14 Uhr

Demonstrationen am Wochenende

Nach der Absage der DGB Kundgebung ist der Beginn der Demonstration von einer Reihe von Bochumer Initiativen, Gruppen und Parteien auf 11 Uhr vorverlegt worden. Ursprünglich sollte die Demonstration im Anschluss an die DGB-Kundgebung stattfinden. Start ist vor dem Rathaus. Die Botschaft der Organisator:innen ist: „Die Solidarität in Zeiten der Pandemie heißt für uns: Gemeinsam zu verhindern, dass die Kosten der Wirtschaftskrise auf uns Lohnabhängige abgewälzt werden. Wir treten ein für höhere Löhne, gerechte Bildung und ein Gesundheitssystem, das am Wohl der Menschen orientiert ist, statt an Profiten.“

mehr…

Mittwoch 28.04.21, 16:40 Uhr

Neue Bodo im Mai

Die Redaktion von Bodo schreibt zum Ende des Monats April: »Was uns im Moment ziemlich freut: dass wir nur noch wenige April-bodos in unseren Anlaufstellen haben, weil Sie unseren Verkäuferinnen und Verkäufern so viele davon abgekauft haben. Ein für unsere Arbeit ganz wichtiger Aspekt: Unsere VerkäuferInnen berichten uns, dass sie nicht vergessen sind – dank Ihrer Unterstützung. Vielen Dank!

mehr…

Mittwoch 28.04.21, 16:24 Uhr

Solidarität mit der jüdischen Gemeinde!

Der Vorsitzende der VVN-BdA Bochum, Günter Gleising erklärt im Zusammenhang mit dem Anschlag auf die Synagoge Bochum: »Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Kreis Bochum, ist entsetzt über den Anschlag auf Synagoge in Bochum.

mehr…

Mittwoch 28.04.21, 16:12 Uhr

Mietobergrenzen im Sozialleistungsbereich sollen steigen

Die Stadt Bochum will die Mietobergrenzen für Bruttokaltmieten anheben, die beim Jobcenter und beim Amt für Soziales als angemessen anerkannt werden. So will sie ihren auf Sozialleistungen angewiesenen Einwohnerinnen und Einwohnern weiterhin einen fairen Zugang zum Wohnen in Bochum erhalten, schreibt die Pressestelle. Damit reagiert die Stadt auf die jüngsten Daten, die für den allgemeinen Bochumer Mietspiegel erhoben wurden. Die Analyse ließ erkennen, dass der Wohnungsmarkt in Bochum enger geworden ist, insbesondere für größere Wohnungen. Daraus folgt auch, dass die Wohnungssuche in Bochum zunehmend schwieriger geworden ist.

mehr…


Mittwoch 28.04.21, 14:46 Uhr

„Keinen Platz für Antisemitismus und Hass“

„Es macht mich fassungslos, dass es wieder zu Angriffen auf Synagogen kommt. Ich verurteile den Angriff auf die Bochumer Synagoge auf das Schärfste. Die Polizei muss jetzt mit Nachdruck den Täter und mögliche Mittäter ermitteln“, erklärt Sevim Dagdelen, Bochumer Bundestagsabgeordnete der Linken, anlässlich der Schüsse auf die Bochumer Synagoge in der Nacht zum Montag. Dagdelen weiter:

mehr…

Mittwoch 28.04.21, 09:15 Uhr

Deutsche Wohnen und Co. enteignen

In der Kritischen Woche, ausgerichtet vom Fachschaftsrat Sozialwissenschaft der Ruhr-Uni laden SDS und Juso-Hochschulgruppe am Freitag 30. April um 19 Uhr zu einer Online-Veranstaltung ein zu den Themen „Aufbruch zur Utopie des Wohnens? – Entwicklung des Berliner Wohnungsmarktes, Kämpfe der Mietenbewegung und das Volksbegehren Deutsche Wohnen und Co. Enteignen“: »In dem Workshop wird anhand einer kurzen historischen Skizze der Entwicklung des Berliner Wohnungsmarktes von 1980 bis heute (seit der Wende) den Ursachen der heutigen Mietenkrise nachgegangen.

mehr…