Archiv für den Monat: Juni 2015


Montag 29.06.15, 16:12 Uhr
Personalsituation Feuerwehr und Rettungsdienst Bochum

ver.di: Rat soll endlich tätig werden

Mit einem eindringlichen Schreiben hat sich die ver.di Fachgruppe Feuerwehr an die Mitglieder des Rates der Stadt Bochum gewandt und diesen aufgefordert nun endlich tätig zu werden. In einer Stellungnahme heißt es: »Seit geraumer Zeit macht die ver.di Fachgruppe Feuerwehr und die Beschäftigten der Feuerwehr auf die personelle Situation der Feuerwehr Bochum aufmerksam. Zuletzt noch im März diesen Jahres als die Beschäftigten der Feuerwehr Bochum auf der städtischen Personalversammlung ihrer obersten Dienstherrin, der Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz – einen offenen Brief überreicht haben. Ebenfalls im März beerdigten die Feuerwehrmänner und -frauen unter großer Teilnahme symbolisch die Sicherheit in dieser Stadt. mehr…


Montag 29.06.15, 14:48 Uhr
NGG warnt vor „alarmierender Tendenz“ im Beschäftigungsbereich

Über 43 Prozent unsichere Jobs

Unsichere Jobs werden in Bochum immer mehr zum „Normalfall“. Im vergangenen Jahr arbeiteten über 43 Prozent der heimischen Beschäftigten in Teilzeit- und Mini-Jobs oder hatten ein Leiharbeitsverhältnis. Vor zehn Jahren lag der Anteil der sogenannten „atypisch Beschäftigten“ dagegen noch bei rund 33 Prozent. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen. Die NGG beruft sich dabei auf eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung, die den Arbeitsmarkt in Bochum unter die Lupe genommen hat. Demnach arbeiteten im vergangenen Jahr rund 67.200 Beschäftigte in nicht-regulären Jobs. mehr…


Montag 29.06.15, 09:02 Uhr

Ich hab ja nichts zu verbergen

Die Bochumer occupy-Initiative hat am Samstag mit einer Aktion auf der Kortumstraße auf die rasante Entwicklung unserer Gesellschaft in einen perfekten Überwachungsstaat aufmerksam gemacht. Mit einer Kamera wurden PassantInnen gefilmt und die Bilder auf eine Leinwand projiziert. Daneben liefen als Text und Ton fiktive Informationen über eine Person: Kontostand, Krankheiten, politische Präferenzen, Konfession… Mit einem  Flugblatt wurden die PassantInnen aufgefordert ihre Daten abzuliefern. Eine weiteres Flugblatt klärte über den Hintergrund der Aktion auf. Es gab viele Diskussionen über Vorratsdatenspeicherung, NSA, BND und Co. Die Initiative war mit der Resonanz auf die Aktion sehr zufrieden.


Montag 29.06.15, 07:59 Uhr

Linux Install Party

Die Initiative space-left lädt zu einer „Linux Install Party“ am 4. Juli um 17 Uhr im Sozialen Zentrum ein: »Eine Linux-Installation ist nicht sehr schwierig, aber konfrontiert Menschen häufig mit Dingen, mit denen sie sich vorher nicht beschäftigt haben.Wir werden das hier gemeinsam machen und Euch den Weg in die Linux-Welt zeigen. Dabei werden wir standardmäßig ein vollständig verschlüsseltes System einrichten. Es wird sehr dringend empfohlen von allen wichtigen Daten vorher Backups (Sicherheitskopien) anzufertigen, die nicht auf der Festplatte liegen, auf der ihr Linux installieren wollt. Das Anlegen von Backups kann viel Zeit in Anspruch nehmen, daher möchten wir Euch bitten, das vorher zu Hause zu erledigen und dieses Backup mitzubringen.«


Montag 29.06.15, 07:52 Uhr

Das Leben im Tümpel

Arbeitskreises Umweltschutz (AkU) lädt zu einer einer Spürnasenpassaktion am 4. Juli ein: „Kinder ab sechs Jahren können z. B. Tiere aus einem Tümpel keschern und mit einer Becherlupe betrachten. Das Leben im und am Tümpel, zu Land, im Wasser und in der Luft wird gründlich erforscht. Beine der gefangenen Tiere werden gezählt, versucht ihren Namen zu bestimmen und Interessantes über ihre Lebensweise zu ergründen. Wie atmen Fische? Wie überstehen die Tiere den Winter, wenn der Teich zufriert? Die Reise eines Wassertropfens wird erkundet und viele neugierige Fragen der Kleinen beantwortet. Der zu erforschende Tümpel befindet sich in Stiepel an der Blankensteiner Straße 363 (Nähe Kosterbrücke). mehr…


Sonntag 28.06.15, 08:05 Uhr

Der Kampf geht weiter

Une vie de lutte – Der Kampf geht weiter | Trailer with Subtitles
Freitag, den 10. 7. zeigt die Antifaschistische Linke Bochum 19:00 Uhr im  Alsenwohnzimmer, Alsenstr. 27 den Film „Une vie de lutte – der Kampf geht weiter“ von den North East Antifascists [NEA] und ihren Freunden. Der Film handelt von dem Mord an dem 18-jährigen Pariser Antifaschisten Clément Méric. Ein weiterer Schwerpunkt des Films liegt auf dem Rechtsruck in Frankreich und dem antifaschistischen Widerstand in Paris. mehr…


Sonntag 28.06.15, 08:04 Uhr

Selbsthilfetag der Psychiatrie-Erfahrenen

Der Landesverband Psychiatrie-Erfahrener NRW lädt zu zwei Terminen ein. Am 8. und 9. August wird in Bochum ein Workshop zu Thema „Flow – Im Fluss des Lebens“ angeboten. Näheres. Am 22. August findet im Ottilie-Schoenewald-Kolleg der jährliche Selbsthilfetag statt. Näheres.


Redebeitrag beim öffentlichen Kulturstammtisch am 25. 6. vor dem Bochumer Rathaus
Samstag 27.06.15, 07:44 Uhr

Jochen Marquardt, Sprecher des Bündnis für Arbeit und sozale Gerechtigkeit

Vorweg erst einmal Danke schön für die Einladung zum öffentlichen Kulturstammtisch.
Ich freue mich über die Initiative von Kulturschaffenden hier und heute ein öffentliches Gespräch über die Situation und die Perspektiven kultureller Entwicklungen zu führen. Für das Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit überbringe ich euch solidarische Grüße und für die Gewerkschaften unserer Stadt versichere ich euch unsere Solidarität.
Ich bedanke mich herzlich für die Einladung und für die Gelegenheit, ein paar Bemerkungen zum Thema machen zu dürfen. Bemerkungen, die von der Sorge getragen sind, dass wir wieder einmal in Bochum Gefahr laufen, die Bedingungen für ein zentrales Feld einer lebenswerten Stadt zu verschlechtern.
Das ist leider keine neue Lage – wir hatten sie in den vergangenen Jahren immer wieder und ich rufe dringend und unmissverständlich dazu auf:
Lasst uns gemeinsam und lasst uns überall die vielfältige Kulturlandschaft unserer Stadt verteidigen. mehr…


Redebeitrag beim öffentlichen Kulturstammtisch am 25. 6. vor dem Bochumer Rathaus
Samstag 27.06.15, 07:17 Uhr

Rolf Stein, Bahnhof Langendreer, Kulturstammtisch

Seit zwei Wochen befindet sich die Freie Kulturszene Bochums in einer nie gekannten Krise.
Der Kämmerer hat die frei verfügbaren Haushaltsansätze nur zu 70 % freigegeben.
Das trifft uns in nie dagewesener  Weise.
Stand heute Nachmittag: Eine 30 prozentige Kürzung steht zu erwarten.
Seit jetzt 30 Jahren leben und arbeiten wir völlig unabgesichert. Während früher zumindest noch ein Jahr planbar war. Sind es seit zwei Jahren immer nur 3 Monate.
Ein betriebswirtschaftlicher Wahnsinn.
Wir sind keine niedlichen Amateurprojektgruppen. Wir haben unbefristete Arbeitsverträge. Künstlerverträge, die weit in das nächste Jahr reichen. Partner, die auf uns setzen.
Und nun diese Desaster. mehr…


Freitag 26.06.15, 21:57 Uhr

Kulturprotest: Doch Detroit

Mit einer Einladung zu einem öffentlichen Gespräch vor dem Rathaus hat  der Bochumer Kulturstammtisch die dramatische Situation für die freie Kulturszene thematisiert.  In ihren Redebeiträge haben insbesondere Jochen Marquardt und Rolf Stein darauf hingewiesen, wie Bochum durch die Sparpolitik an Lebensqualität verliert und ein wesentlicher Kulturbereich wegzubrechen droht.  Rolf Stein: »Seit zwei Wochen befindet sich die Freie Kulturszene Bochums in einer nie gekannten Krise. Der Kämmerer hat die frei verfügbaren Haushaltsansätze nur zu 70 % freigegeben. Das trifft uns in nie dagewesener  Weise. Stand heute Nachmittag: Eine 30 Prozentige Kürzung steht zu erwarten. Seit jetzt 30 Jahren leben und arbeiten wir völlig unabgesichert. Während früher zumindest noch ein Jahr planbar war. Sind es seit zwei Jahren immer nur 3 Monate. Ein betriebswirtschaftlicher Wahnsinn.« Der vollständige Redetext. mehr…


Freitag 26.06.15, 17:13 Uhr

z. B.: HoGeSa/AfD-Eklat

Auch für LeserInnen, die sich nicht für Kommunalpolitik interessieren, lohnt es sich, einen Blick auf den newsletter der Linksfraktion zu werfen, der nach der gestrigen Ratssitzung verschickt wurde. Es ging um Flüchtlingsunterkünfte, die umstrittenen Abschiebungsforderungen von Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz, um zusätzliche Millionen für das Konzerthaus, die Erstattung der Kita-Beiträge, Opel in Langendreer, Zwangsräumungen – und um vieles mehr. Und dann gab es noch einen HoGeSa/AfD-Eklat. Der newsletter.


Freitag 26.06.15, 17:02 Uhr

Historische Gerechtigkeit?

Am Mittwoch, den 1. Juli  findet um 18:15 Uhr im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Clemensstraße 17 eine Buchvorstellung und Diskussion mit Constantin Goschler, Berthold Unfried und Henning Borggräfe statt zum Thema: Entschädigungsbewegungen im Kontext deutscher und globaler Perspektiven. In der Einladung heißt es: »Entschädigungsdebatten sind tagespolitisch hochaktuell: Jüngst warf die politische Behandlung der griechischen Schuldenkrise durch die Bundesregierung die Frage auf, ob die bisher geflossenen Entschädigungen für nationalsozialistische Verbrechen in Griechenland ausreichend sind. Ebenso ist das Thema Entschädigung ein produktives Forschungsfeld in der nationalen wie internationalen Zeitgeschichtsschreibung. mehr…


Freitag 26.06.15, 16:54 Uhr

Alle können dabei sein!

Der Kinder- und Jugendring freut sich, auch in diesem Jahr sagen zu können: „Alle können dabei sein!“ und schreibt in einer Pressemitteilung: »Allen Familien, die sich in diesem Jahr an den Jugendring gewandt haben, ihre Bedürftigkeit nachweisen konnten und um Unterstützung gebeten haben, konnte auch tatsächlich geholfen werden und ihre Kinder können an einer Jugendreise in den Schulferien teilnehmen. Mehr als 35.000 € sind 2015 von Firmen, Institutionen und vielen Privatpersonen für das Projekt „Bochumer Ferienpate“ gespendet worden. 278 Kinder und Jugendliche nehmen mit Hilfe des Ferienpatenprojektes an einer Jugendreise teil und freuen sich auf wunderschöne Urlaubstage, die sie mit Gleichaltrigen verbringen können. mehr…


Freitag 26.06.15, 16:42 Uhr

Rund 1.000 SchulabgängerInnen
ohne Ausbildungsplatz

Die IG BAU wirbt in einer Pressemitteilung für die Ausbildungsabgabe, die im Baugewerbe seit vielen Jahrzehnten erfolgreich praktiziert wird: »In Bochum sind noch immer rund 1.040 Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Darauf weist die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hin und beruft sich dabei auf neueste Zahlen der Arbeitsagentur. „Viele Schulabgänger in Bochum haben enorme Probleme, eine Lehrstelle zu finden. Dabei hat jeder eine Chance verdient, nach der Schule mit einer Berufsausbildung ins eigene Leben zu starten“, sagt Heinz Wessendorf. Der Bezirksvorsitzende der IG BAU Bochum-Dortmund fordert darum von den Betrieben in Bochum größere Anstrengungen in der Ausbildung. mehr…