Archiv für den Monat: April 2018


Freitag 13.04.18, 09:37 Uhr
Sportausschuss berät über Schwimmbecken-Schließung

Bezirksvertretungen lehnen die Pläne ab 1

Der Ausschuss des Stadtrates für Sport und Freizeit soll auf seiner Sitzung am Freitag, den 20. April die Pläne der Verwaltung stoppen, fünf Lehrschwimmbecken an den Bochumer Schulen zu schließen. Das fordert Sven-Eric Ratajczak, Mitglied der Linken im Sportausschuss und Linker Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung Mitte. Ratajczak weist darauf hin, dass die Bezirksvertretungen Bochum-Mitte und Ost einstimmig gegen die Schließung der Schwimmbecken gestimmt haben. Auch die Bezirksvertretung Süd votierte mehrheitlich gegen den Kürzungsplan der Verwaltung. „Für die Schließungen gibt es in Bochum keine Mehrheit – nicht in der Bevölkerung und noch nicht einmal an der Basis von SPD und Grünen“, sagt Ratajczak. „Das müssen auch die rot-grünen Ratsmitglieder anerkennen. Der Sportausschuss sollte dem unwürdigen Plan jetzt die rote Karte zeigen.“ mehr…


Freitag 13.04.18, 07:45 Uhr
Salon: Orte der Solidarität #1

Gute Gesundheitsversorgung für alle!

Mit dem Format „Salon: Orte der Solidarität“ wollen der Bahnhof Langendreer und die Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW einen Ort des Austauschs über die Frage danach schaffen, wie aus Erfahrungen von Solidarität – ob im Alltag oder in sozialen Kämpfen – eine Perspektive auf eine solidarische Gesellschaft erwachsen kann. Dieser Ort soll für alle offen sein, die Erfahrungen aus ihrer politischen oder sozialen Praxis, aus Kämpfen oder mit Alltagssolidarität, teilen oder/und reflektieren möchten. Beim ersten Salon am Freitag, den 20.04. von 17:00 Uhr – 20.30 Uhr soll es darum gehen, wie eine gerechte und gute Gesundheitsversorgung für alle erreicht werden kann. Dabei wollen wir anhand konkreter Erfahrungen aus aktuellen Streiks und selbstorganisierten Versorgungsstrukturen u.a. diese Fragen diskutieren: mehr…


Freitag 13.04.18, 07:32 Uhr

Vortrag über rechtsextremen Lebensstil

Die Volkshochschule lädt am Donnerstag, 19. April, um 19 Uhr im BVZ, Raum 39 zu einem Vortrag „Faszination der extremen Rechten?!“ mit Mark Haarfeldt vom DGB Bildungswerk ein: »Junge Erwachsene und Jugendliche finden seit Jahren immer wieder eine Heimat im rechten Lifestyle. Was ist das überhaupt? Die Mechanismen sind raffiniert gewählt: Gemeinschaftsgefühl, Musik, Aktionismus und vieles mehr. Welche Facetten kann die extreme Rechte bedienen? In diesem Vortrag wird es darum gehen, rechte Symbolsprache im Lifestyle zu erkennen und zu demaskieren. Musikbeispiele und Filmausschnitte geben exemplarische Einblicke in die rechte Lebenswelt . Ob Kleidungsstücke, Zeltlager, Konzerte – alles steht in einem politischen Zusammenhang und soll neue Anhänger rechten Gedankenguts locken. Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Extrem daneben! Rechter und religiöser Extremismus“ des Runden Tisches Weiterbildung.« Der Eintritt ist frei.


Donnerstag 12.04.18, 15:13 Uhr
Opel Betriebsratsvorsitzender Murat Yaman wiedergewählt

90 Prozent Wahlbeteiligung

In der heutigen konstituierenden Sitzung des Betriebsrates der Opel Group Warehousing GmbH Bochum wurde Murat Yaman erneut zum Vorsitzenden des Betriebsrates gewählt. Das Amt des Stellvertreters bekleidet weiterhin Ralf Bakenecker. Beide gehören der Liste „Wir Gemeinsam“ an, die bei der Betriebsratswahl die absolute Mehrheit bekommen hatte. Murat Yaman erklärte nach der Wahl: „Auf den Betriebsrat warten wichtige aber auch schwierige Aufgaben. Mit diesem Votum werden wir gemeinsam mit der Belegschaft, den Betriebsräten, den Vertrauensleuten und der IG Metall, gestärkt die schwierigen Verhandlungen um die Zukunft des Bochumer Werkes und der Arbeitsplätze bei Opel im PSA Verbund weiterführen. Diese schwierigen und komplizierten Verhandlungen sind der Dreh- und Angelpunkt für die künftige Aufstellung von Opel Bochum im PSA Verbund“. Zu Betriebsratswahl am 14. März 2018 waren  vier Listen angetreten. 770 Beschäftigte und damit 89,4% der Wahlberechtigten haben sich an der Wahl beteiligt.
mehr…


Donnerstag 12.04.18, 14:35 Uhr

Menschen & Stadtentwicklung in Teheran


Am Montag, den 16.04. zeigt das endstation.kino kostenlos und im Rahmen des endstation.clubs den Dokumentarfilm Hashti Teheran ist eine filmische Beobachtung des Übergangs zwischen dem urbanen Raum und der Peripherie der iranischen Hauptstadt. Der Film zeigt, dass sozialer Raum nicht durch seine Lage entsteht, sondern dadurch, wie Menschen die Orte nutzen und sie sich aneignen. mehr…


Donnerstag 12.04.18, 14:06 Uhr

Die Psychoanalyse des Antisemitismus

Am Dienstag, dem 17. April lädt das Antifa-Café im Sozialen Zentrum um 19 Uhr zu einem Vortrag mit Dr. Felix Riedel ein zum Thema „Die Psychoanalyse des Antisemitismus“: »Der Antisemitismus war lange ein Rätsel: Als hartnäckigstes Ressentiment konnte er gesellschaftlichen Wandel durch Jahrtausende hindurch überdauern. Er reicherte sich früh mit Bildern an, die stabile Angebote an unterschiedlichste Gesellschaften leistete. Warum wurden aus Juden sowohl in der christlichen als auch in der islamischen Welt in Bildsprache und Texten „Schweine“, also ausgerechnet jene Tiere, die die nach jüdischen Speisegeboten nicht gegessen werden durften? Warum wurde ihnen unterstellt, Blut zu trinken und zu essen – etwas, das sie sich selbst verboten hatten? Und warum wurde ausgerechnet einer Minderheit, die durch Jahrtausende hindurch mörderisch verfolgt wurde, unterstellt, heimlich die Welt zu beherrschen? mehr…


Donnerstag 12.04.18, 14:00 Uhr

Radtour: Die Märzrevolution 1920

Am Samstag, den 21.April lädt die Bochumer Geschichtswerkstatt zur Teilnahme an einer Tagesexkursion per Rad zum Thema “Die Märzrevolution 1920″ im Raum Dinslaken-Wesel ein: »Am Morgen des 13. März 1920 zog die ”Brigade Erhardt“ mit schwarz-weiß-roten Fahnen und Hakenkreuzen am Stahlhelm durch das Brandenburger Tor bis zum Regierungsviertel, um die noch junge Weimarer Republik zu beseitigen. Die damalige Reichsregierung musste fliehen. Vor ihrer Flucht hatte sie noch zum Generalstreik aufgerufen, dem ungefähr 12 Millionen Bürgerinnen und Bürger in ganz Deutschland folgten. Zur Abwehr Kapp-Putsch formierten sich im gesamten Ruhrgebiet Arbeiterwehren, die sich dann Roten Ruhrarmee nannten. Die Aufstandsbewegung weitete sich im gesamten Ruhrgebiet aus. Auf der Tour von Dinslaken über Hünxe nach Wesel (ehemaliges Frontgebiet) werden wir Orte des Kampfes und Erinnerungsstätten aufsuchen.« mehr…


Donnerstag 12.04.18, 11:04 Uhr

Film über die Faszination Havannas

Der Filmclub der Humanitäre Cuba Hilfe zeigt am 19.4. um 19 Uhr im Bahnhof Langendreer den Film Suite Habana und schreibt dazu: »Mit dem Spielfilm „La vida es silbar“ hat der Kubaner Fernando Pérez die Herzen des Kinopublikums erobert und uns das Pfeifen ins Leben gebracht. Mit dem faszinierenden Filmgedicht Suite Habana, einer Ode an die kubanische Hauptstadt und an Menschen, die er dort kennengelernt hat, setzt er seine geniale Arbeit fort und beweist seinen Ruf als einer der wichtigsten Filmregisseure Kubas. In Suite Habana lässt uns Fernando Pérez teilhaben an 24 Stunden im Leben seiner geliebten Heimatstadt. Er betrachtet ein knappes Dutzend Menschen auf dem Gang durch ihren Alltag, inszeniert sie über eine atemberaubende Montage und lässt sie am Abend die überraschendsten Wandlungen vollziehen. mehr…


Mittwoch 11.04.18, 20:45 Uhr

Viele Ideen und die Lust, mitzugestalten

Das Netzwerk »Stadt für Alle« berichtet vom Stadtrundgang und der offenen Stadtteilversammlung am 08. April: »Rund 50 Teilnehmer*innen folgten der Einladung zum Stadtrundgang des Netzwerks Stadt für Alle durch die Bochumer Innenstadt. An den Stationen Telekom-Block, Justizareal, Bildungs- und Verwaltungszentrum, Musikschule, Gesundheitsamt und Appolonia-Pfaus-Park informierte das Netzwerk über den jeweiligen Stand der Planung zur Umgestaltung und beantwortete viele Fragen. „Es war sehr hilfreich und interessant, alle bekannten Informationen so komprimiert erzählt zu bekommen und auch über Konsequenzen zu diskutieren“, meinte einer der Teilnehmer am Rande des Rundgangs. mehr…

Mittwoch 11.04.18, 18:07 Uhr

Fahrrad-Sternfahrt kommt nach Bochum

UrbanRadeling schwärmt auf seiner Webseite: »Das wird ganz sicherlich ein ganz besonderes Fahrrad-Highlight in diesem Jahr: Zum ersten Mal führt die Fahrrad-Sternfahrt Ruhr nach Bochum! Am Sonntag, 13. Mai 2018, werden Radfahrer aus dem gesamten Ruhrgebiet, aber auch u.a. aus dem Münsterland und dem Bergischen Land, nach Bochum fahren und anschließend gemeinsam als Fahrrad-Demo durch Bochum fahren. Erwartet werden mehr als tausend Teilnehmer – das hat es in Bochum unseres Wissens noch nie gegeben! mehr…


Mittwoch 11.04.18, 14:54 Uhr

Es rettet uns (k)ein höh’res Wesen…

Am Sonntag, den 15. April um 20.00 Uhr lädt der Kulturrat in Gerthe zu einem Abend mit dem aktuellen Programm von Chorrosion „Es rettet uns (k)ein höh’res Wesen…“ ein: »Ein Blick – und insbesondere ein fremder Blick – auf unsere Welt zeigt uns eine Menge Dinge, die dringend verändert werden müssten. – Und wie reagieren wir? Die einen wollen es anpacken, scheitern an der „Unzulänglichkeit menschlichen Strebens“ und hoffen auf Rettung. Andere wollen keine Retter, sind gegen alles Fremde und für die deutsche Leitkultur. Oder aber beschwichtigen und empfehlen Kompromisse.  – Eine verfahrene Situation! Schaut euch an, wie es Chorrosion gelingt, aus diesem Stoff ein vergnügliches szenisches Chorprogramm zu machen, in dem das musikalische Erlebnis von Lachen, Erschrecken, Selbstironie und Nachdenklichkeit begleitet wird.« mehr…


Mittwoch 11.04.18, 12:36 Uhr

Freitag: Streik bei der BOGESTRA

Am Freitag, den 13. April ruft ver.di zum Streik bei der BOGESTRA auf. Die Gewerkschaft will damit unmittelbar vor der nächsten Verhandlungsrunde der Tarifparteien am 15. und 16. April nochmals ein deutliches Zeichen setzen. Gudrun Müller, Geschäftsführerin bei ver.di in Bochum: „Die BOGESTRA ist als bekannter, großer, mitgliederstarker Betrieb in der Lage, in dieser Phase des Arbeitskampfes das „i-Tüpfelchen“ zu setzen.“ Die Tatsache, dass die BOGESTRA nicht in den Streiktag am Dienstag eingebunden war, gehört zur Strategie im aktuellen Arbeitskampf. Auch in Düsseldorf wurde z. B. die Rheinbahn nicht am Dienstag, sondern Mittwoch bestreikt. Gudrun Müller: „Falls die Arbeitgeber bei ihrer Blockadepolitik bleiben und kein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen, werden wir deutlich machen, dass ohne uns nichts geht bzw. fährt. Dabei wollen wir gegenüber den Arbeitgebern durchaus unberechenbar sein.“ mehr…


Dienstag 10.04.18, 20:41 Uhr
Studierende organisieren ein super Veranstaltungsangebot

Kritische Einführungswochen

Der Fachschaftsrat Sozialwissenschaft der Ruhr-Uni organisiert zum Beginn des Sommersemesters „Kritische Einführungswochen“ (KriWo). Vom 23. April bis zum 6. Mai wird gemeinsam mit zahlreichen lokalen Initiativen wie Bodo oder Refugee Strike und Uni-internen Gruppen wie dem Autonomen Frauen- und Lesbenreferat für zwei Wochen ein vielseitiges Programm auf die Beine gestellt. Die Vorträge, Stadtrundgänge und Workshops zu Themen wie Kritische Ökonomie, Feminismus, die Situation von Geflüchteten in Bochum oder Klimagerechtigkeit finden nicht nur in den Uni-Gebäuden statt. Die Goldkante, der Bahnhof Langendreer, das Soziale Zentrum sowie das neue Botopia gehören zu den Veranstaltungsorten. Ein besonderes Highlight unter den Veranstaltungen dürfte am 30. April um 17 Uhr im Bluesquare „Der NSU-Prozess aus der Innensicht – Ein Vortrag mit Dr. Mehmet Daimagüler“ sein. Der Referent ist einer der Anwälte der Nebenkläger bei den NSU-Prozessen. mehr…


Dienstag 10.04.18, 18:19 Uhr
Der Bochumer Mieterverein kritisiert die LEG als Wiederholungstäter

Warnung vor „Mietpreisgarantie“

Auch Bochumer MieterInnen der LEG haben in diesen Tagen Schreiben ihrer Wohnungsgesellschaft erhalten mit einem Angebot zu einer „Mietpreisgarantie“: Wenn sie kurzfristig einer Mieterhöhung um 10 Euro zustimmen, soll im Gegenzug die Miete zwei Jahre lang unverändert bleiben. Viel Zeit zum Überlegen lässt die LEG ihren Mietern dabei nicht. Nur bis zum 20. April wird das Angebot aufrecht erhalten, die neue Miete soll dann bereits zum 1. Mai gezahlt werden. „Das sind Wiederholungstäter“, kommentiert Sabine Mosler-Kühr, Rechtsberaterin und stellvertretende Geschäftsführerin beim Mieterverein. „Das gleiche haben sie 2012 schon einmal versucht und sich einen Kritikhagel eingefangen.“ „Immerhin“, so der Bochumer Mieterverein, „diesmal teilt die LEG den Mietern wenigstens mit, dass es sich um eine freiwillige Angelegenheit handelt, der die Mieter nicht zustimmen müssen. 2012 waren die Schreiben täuschend echt zu „normalen“ Mieterhöhungen formuliert worden.“ mehr…


Dienstag 10.04.18, 13:45 Uhr

Geschäftsidee: Kommunaler Datenhandel?

Die Soziale Liste Bochum kritisiert die Mitteilung des Städte- und Gemeindebundes zur Vermarktung von kommunalen Daten der BürgerInnen durch die Städte und schreibt: »Der Hauptgeschäftsführer des kommunalen Bundes, Gerd Landsberg, hatte erklärt: „Die Städte und Gemeinden müssen noch mehr klar machen, dass Daten das Öl des 21. Jahrhunderts sind und sich damit wichtige Einnahmen erzielen lassen.“ „Angesichts der existieren Probleme mit dem Schutz von Daten aber auch angesichts der jüngsten Skandale um die Weitergabe von Daten ist diese Einlassung des Hauptgeschäftsführers skandalös. Landsberg missachtet alle Bemühungen zu einer Verbesserung des Datenschutzes“, kommentiert Günter Gleising, Ratssprecher der Sozialen Liste den Vorgang. Experten verweisen auch auf die technischen Möglichkeiten der Verknüpfung von Daten, die Rückschlüsse auf einzelne Personen und Personengruppen ermöglichen. mehr…


Dienstag 10.04.18, 11:08 Uhr
Lesung und Diskussion mit Kemal Bozay und Orhan Mangitay

Über die Wirkung des NSU-Terrors

Der Verein für multikulturelle Kinder- u. Jugendhilfe und Migrationsarbeit IFAK lädt am Mittwoch, den 18. April um 19 Uhr im Herbert-Siebold-Haus, Engelsburger Straße 168  zu einer politischen Lesung ein. Der ehemalige Geschäftsführer der IFAK Dr. Kemal Bozay hat mit anderen Autor*innen gemeinsam ein Buch zu den NSU- Ereignissen herausgebracht, welches die Perspektive der Betroffenen Migrant*innen einnimmt. Aus diesem Buch wird er gemeinsam mit Orhan Mangitay lesen und zu einer Diskussion zur Verfügung stehen. In der Einladung heißt es: »Zum NSU sind mittlerweile zahlreiche Publikationen erschienen, die Sichtweise der Betroffenen hat dabei bisher wenig Raum bekommen. Opfer und ihre Angehörigen, Persönlichkeiten aus Publizistik, Wissenschaft und Politik, Akteure der antirassistischen Arbeit, Bekannte und Unbekannte, allesamt mit Migrationshintergrund, nehmen in diesem Buch Stellung, geben ihre Erfahrungen wieder, beleuchten die Auswirkungen des NSU-Terrors sowie der um sich greifenden rassistischen Gewalt und schildern, wie das auf sie wirkt und was sie dabei bewegt. In der Veranstaltung wird es genug Raum für Diskussion geben über eine andere Perspektive auf dieses dunkle Kapitel der neueren deutschen Geschichte.« mehr…


Montag 09.04.18, 17:39 Uhr

Auswirkungen des Warnstreiks

Die Stadt Bochum schreibt: »Durch den geplanten Warnstreik im öffentlichen Dienst am Dienstag, 10. April, sind folgende Einschränkungen und Schließungen absehbar: mehr…