Archiv für das Jahr: 2019


Das hat Tradition

Das AntifaCafé lädt am Mittwoch, dem 23. 1. um 19 Uhr im Sozialen Zentrum zu einer Diskussionsveranstaltung über Rechtsterrorismus in Deutschland nach dem Krieg ein: »Der Terrorismusexperte Daniel Köhler listet in seiner Datenbank 12 Entführungen, 174 bewaffnete Überfälle, 123 Sprengstoffanschläge, 2173 Brandanschläge und 229 Morde mit rechtsextremistischem Hintergrund seit 1971 auf. Er identifiziert 92 rechtsterroristische Gruppen und EinzeltäterInnen. Ist also die Mordserie durch den NSU wirklich ein neues Phänomen rechtsextremistischer Gewalt, oder ist es vielmehr die Folge einer sich seit Jahren zunehmend radikalisierenden rechtsextremen Szene? (mehr …)


Aktiv für „lebenswerte Wasserstraße“ 3

Die Soziale Liste im Rat der Stadt Bochum unterstützt die Vorschläge zur Verbesserung der Situation an der Wasserstraße in Wiemelhausen, die kürzlich von der Initiative „Lebenswerte Wasserstraße“ veröffentlicht wurden. „Vor allem die Schaffung einer Tempo-30-Zone von „Im Wiesengrund“ bis zur Hunscheidtstraße ist angesichts des Verkehrsaufkommens und der gut frequentierten Gewerbebetriebe aus unserer Sicht Liste zwingend notwendig“, sagt Günter Gleising, Ratssprecher der Sozialen Liste. Die geplante Kanalsanierung und der damit verbundene Umbau der Wasserstraße sollten genutzt werden, um die Situation an der Wasserstraße nachhaltig zu verbessern, so die Soziale Liste. Dazu gehöre auch, alles zu unternehmen, den vorhandenen Baumbestand weitgehend zu erhalten. (mehr …)


Resturlaub aus 2018 sichern

Beschäftigte sollen sich beim Arbeitgeber über ihren Urlaubsanspruch informieren. Dazu hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) aufgerufen. Der Grund: Nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs verfällt der Jahresurlaub nicht mehr automatisch, wenn ihn der Arbeitnehmer nicht beantragt hat. „Der Chef muss die Mitarbeiter jetzt aktiv dabei unterstützen, den Urlaub zu nehmen. Tut er das nicht, kann der Urlaub im nächsten Jahr genommen oder ausbezahlt werden“, erklärt Gabriele Henter von der IG BAU Bochum-Dortmund. Viele Beschäftigte in der Region scheuten davor zurück, alle Urlaubstage zu nehmen. „Gerade wenn die Auftragsbücher voll sind, verzichtet mancher auf die verdiente Erholung“, so die Gewerkschafterin. (mehr …)


“Dino des Jahres” für die Landesregierung


Am gestrigen Nachmittag hatte der AStA der Ruhr-Uni den NRW Ministerpräsidenten  zu einem Vortrag eingeladen. Dabei fand eine Preisverleihung statt, zu der uns folgende Nachricht erreichte: »Willkommen, willkommen liebe Zuschauer an den digitalen Empfangsgeräten! Endlich ist es wieder so weit – die Verleihung des Dinosaurier des Jahres! Diesen Preis wollen wir dieses Jahr an die schwarz-gelbe Landesregierung NRWs verliehen – für den besonderen Verdienst um den Ausverkauf unserer Zukunft, das Zertreten von Grundrechten, der Verstärkung der Klimakatastrophe sowie dem erfolgreichen Ignorieren von wissenschaftlichen Erkenntnissen.  (mehr …)


Bündnis „Wir wollen wohnen!“ gegründet

Der Bochumer Mieterverein beteiligt sich aktiv an der NRW-Kampagne „Wir wollen wohnen!“ und erklärt dazu:  Der Mangel bezahlbarer Wohnungen und steigender Mieten sind ein wachsendes Problem auch in Bochum. Das zeigen sowohl der neue Mietspiegel, wie auch die Wohnungsmarktberichte der Stadt. Besonders nachdrücklich bestätigte diese Entwicklung auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung im letzten Herbst. Bochumer Mieterinnen und Mieter sind der Studie zufolge mit Wohnkosten prozentual ähnlich hoch belastet wie in Düsseldorf oder Köln.  Der Wohnungsmangel in allen größeren Städte in NRW ist enorm. Schon jetzt sind die Mieten für viele Menschen unbezahlbar. Die schwarz-gelbe Landesregierung wird dieses Problem noch verschärfen. Sie plant heimlich, still und leise, wichtige Regelungen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter zu streichen. (mehr …)


Bericht von der UN-Klimakonferenz

Die NaturFreunde in Langendreer laden am Donnerstag, den 17. 1. um 19:30 Uhr im NaturFreundeZentrum, Alte Bahnhofstr. 175 zu einem Infoabend mit einem Bericht über die UN-Klimakonferenz in Kattowitz ein: »Als die weltweite UN-Klimakonferenz, die sogenannte COP, im letzten Jahr in Kattowitz stattfand, war auch unser NaturFreunde-Mitglied Philipp Unger vor Ort. Gemeinsam mit Artivisten, Experten, Künstlerinnen, Mitgliedern und StudentInnen der Ruhruniversität Bochum setzte er in Katowice künstlerische Akzente wie das Schachtzeichen, das Runde Gästebuch, die Ballance Kampagne, Ausstellungen und Statements wie das #trulystanding. Die Veranstaltung gibt Auskünfte über ihre Aktionen und zeigt, in wie weit wir als RuhrgebietlerInnen aktiv einen Beitrag leisten können, um die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen umzusetzen. Zusätzlich werden Ergebnisse der Klimakonferenz dargelegt, verschiedene Partizipationsmöglichkeiten und Bewegungen vorgestellt. Im Zentrum stehen die Fragen Wie sehen die Beschlüsse aus? Wie können wir helfen, den Klimawandel zu verhindern?«


Jobcenter Bochum: Widersprüche
und Klagen unverändert hoch
1

Bochum Prekär weist darauf hin, dass sich Klagen und Widersprüche gegen Entscheidungen des Bochumer Jobcenters in 2018 weiterhin auf gleichbleibend hohem Niveau befanden. Insgesamt allerdings etwa 20% unter dem bundesweiten Durchschnitt. Gemessen an der Zahl der Bedarfsgemeinschaften hat durchschnittlich etwa jede zwanzigste Widerspruch eingelegt und jede dreißigste geklagt. Problembereiche sind mit etwa einem Drittel der Fälle die geforderte Erstattung von vorgeblich zu Unrecht erbrachten Leistungen, mit einem Viertel der Fälle die möglicherweise unrichtige Anrechnung von Vermögen und Einkommen, hier insbesondere bei schwankendem Einkommen. Bei etwa einem Siebtel der Fälle geht es um die Wohnungskosten. Insgesamt wurde in 2018 4.335 mal Widerspruch eingelegt und 609 mal geklagt (einschließlich Eilklagen). In einer unbekannten Höhe sind Widersprüche und Klagen zurückgezogen worden, weil das Jobcenter eine Lösung unter Verzicht auf den Rechtsweg angeboten hat. (mehr …)


Soy Cuba – Ich bin Kuba

Der Filmclub der Humanitären Cubahilfe lädt am Donnerstag, den 17. 1. um 19 Uhr im Bahnhof Langendreer zu einer Vorführung des Filmes Soy Cuba aus dem Jahr 1964 ein: »Ein ganz und gar außergewöhnlicher Spielfilm über und zu Cuba – von einem Regisseur aus der Sowjetunion. Der Regisseur hatte 1957 einen Film gemacht, der in Cannes, also im Westen, auf Anhieb die Goldene Palme gewann und in den westdeutschen Filmclubs als erster „Tauwetter“-Film gehypt wurde: „Wenn die Kraniche ziehen“. Das Drehbuch war von einem aufsässigen jungen Schriftsteller, der in Moskau „in“ war: Jewgenij Jewtuschenko („Meinst Du, die Russen wollen Krieg?“). Und jetzt eine sowjetisch-kubanische Co-Produktion mit demselben Jewgenij Jewtuschenko und einem Kubaner, Enrique Pineda Barnet, als Autorenpaar. (mehr …)


Wachstumswahn

Der Salon Sinn & Wahn lädt am Mittwoch, den 16. Januar um 19:00 Uhr im Botopia, Griesenbruchstr. 9 zu einer Diskussion über den Wachstumswahn ein: »Der Glaube an ein unendliches Wirtschaftswachstum als Garant für Zukunft und Wohlstaimd für alle hat Risse bekommen. Soziale Ungleichheit, Kriege um Ressourcen oder der Klimawandel sind unübersehbar. Das haben auch Unternehmen und die Designwirtschaft erkannt. Nachhaltig und fair produzierte Waren und Dienstleistungen sollen die Welt ändern. Ein verantwortliches Produktdesign gibt den Käufer*innen das Gefühl mit gutem Gewissen zu konsumieren. Denn dass gekauft werden soll, bleibt unbestritten. Sind nachhaltige Produkte nur ein neues Konsum- und Geschäftsmodell? Bedeutet verantwortliches produzieren ein Ausstieg aus der Wachstumslogik? Kann es einen grünen Kapitalismus geben? Diese Fragen möchten wir diskutieren.«


Revolution & Träume


Im endstation.kino läuft zur Zeit Mein liebster Stoff. Der Film der syrischen Regisseurin und Schauspielerin Gaya Jiji lässt uns das Leben einer jungen Frau während des Ausbruchs der Proteste im Land begleiten. Damaskus im Frühjahr 2011: Während sich der Arabische Frühling anbahnt, träumt die 25-jährige Nahla von einem Leben in individueller und freier Selbstbestimmung. Die Hochzeit mit Samir, einem in die USA emigrierten Syrer, verspricht zunächst einen Ausweg aus den gesellschaftlichen Fesseln. Doch Samir nimmt lieber ihre jüngere und gehorsamere Schwester Myriam zur Frau. Für Nahla scheint ein Traum zu zerplatzen, doch ihre Freundschaft zur geheimnisvollen Madame Jiji öffnet ihr eine neue Sicht auf ihr Leben. Am Sonntag, den 13.01. ist die Regisseurin Gaya Jiji zu Gast. Die Filmvorführung im arabischen Original mit deutschen Untertiteln mit dem anschließenden Filmgespräch beginnt von 17.00 Uhr. Das Gespräch findet in deutsch und französisch statt.


Gelbwesten – Aufstand in Frankreich?

Occupy und Attac laden am Dienstag, den 22. Januar um 19.00 Uhr im Bahnhof Langendreer zu einer Veranstaltung mit dem Journalisten, Juristen und Aktivisten Bernard Schmid ein, der über Hintergründe und Entwicklung der Gilet Jaunes (Gelbwesten-Bewegung) in Frankreich berichtet: »Auch nach acht Wochen Protesten gingen wieder Zehntausende Gilet Jaunes auf die Straße. Sie haben von Präsident Macron Zugeständnisse erzwungen, die den gewerkschaftlichen Kämpfen nicht gelungen sind, die aber auch kaum soziale Auswirkungen haben werden. Die Protestbewegung ist zur Oppositionsbewegung geworden, deren Ziele inzwischen über finanzielle Forderungen wie Steuersenkungen oder eine Erhöhung des Mindestlohns hinausgehen. Die Gelbwesten haben die Demokratiefrage aufgemacht: Sie fordern ein Referendums- und Initiativrecht für Bürger*innen, mittels dessen eine erneute Debatte & Abstimmung über verabschiedete oder neu vorgeschlagene Gesetzestexte erzielt werden kann. Was sind die Hintergründe für die Bewegung, wer sind die Protestierenden und welche Ziele haben sie? Wird sie die neoliberale Sozialpolitik Macrons zum Scheitern bringen?«


Velotopia – die Radwerkstatt im botopia

Im Januar findet die Radwerkstatt Velotopia ausnahmsweise bereits am 2. Samstag im Monat – also morgen am 12. 1. von 15 – 18 Uhr im Rahmen des Initiativennachmittags aber wie gewohnt im botopia.raum9 (Griesenbruchstr.9) statt. Die Aktiven der Initiatove schreiben: »Velotopia ist ein neue Gruppe in Bochum, die sich für mehr Radverkehr in Bochum engagiert. Als Ergänzung zu Critical Mass sowie den existierenden Gruppen und Verbänden, wollen wir mit der Radwerkstatt dazu beitragen: (mehr …)


Hallo! für Flüchtlingsjugendliche

Die Willy-Brandt-Gesamtschule und der Kinder- und Jugendring haben in einem gemeinsamen Projekt die Broschüre „Hallo! – Willkommen in Bochum“ für Flüchtlingsjugendliche erarbeitet. Mit der Broschüre soll die Orientierung von jungen Geflüchteten in Bochum erleichtert werden. „Hallo“ kann im Sprachunterricht, in den Integrationsklassen, bei Angeboten in Flüchtlingsunterkünften und bei der Begleitung der jungen Flüchtlinge durch Schulsozialarbeiter oder Paten eingesetzt werden. Damit auch bei anfänglichen Sprachproblemen mit der Broschüre gearbeitet werden kann, sind Teile von der Broschüre in drei Sprachen (arabisch, englisch, russisch) übersetzt. Besonders wichtig ist jedoch, dass mit dem Arbeiten im Heft der Erwerb der deutschen Sprache gefördert wird. (mehr …)


Schauspielhaus & Alphabetisierung

Im Rahmen der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung wird Joachim Król am 11. Januar ab 19 Uhr im Foyer des Schauspielhauses die unglaubliche Lebensgeschichte des französischen Literaturnobelpreisträgers Albert Camus präsentieren. Die Inszenierung von „Der erste Mensch“ stellt die besondere Beziehung Camus’ zu seinem Lehrer Louis Germain in den Mittelpunkt, der das Talent des Jungen früh erkannte und gegen jegliche Widerstände förderte. So wurde aus Camus kein Gelegenheitsarbeiter, wie aus vielen Jungen seiner Generation, sondern einer der bedeutendsten Schriftsteller der Welt. Die VHS informiert bei dieser Gelegenheit über die unterschiedlichen Lernmöglichkeiten, die sie in diesem Bereich anbietet. (mehr …)


Initiativennachmittag im botopia


Im Rahmenprogramm der Ausstellung „Endlich Wachstum!“ bei botopia in der Griesenbruchstr. 9 lädt der Leihladen am Samstag, den 12. 1. um 15 Uhr zu einem Initiativennachmittag ein: »Beim Markt der Möglichkeiten präsentieren sich ein gutes Dutzend sozialer, ökologischer, kultureller Gruppen aus Botopia Raum9, Bochum und Umgebung bei Kaffee und Kuchen. Zusätzlich gibt es einige Mitmachangebote wie Waschmittel und Deo herstellen, Radreparatur, Nähworkshop und Bokashivorführung. Im Anschluss daran wird ab 18 Uhr der Film „Kommen Rührgeräte in den Himmel?“ gezeigt, der sich mit geplanter Obsoleszenz auseinandersetzt.«


Mindestlohn, Armut, Tarifflucht… 2

Der Mindestlohn steigt ab Januar um 35 Cent auf jetzt 9,19 Euro pro Stunde – und mit ihm der Verdienst von 5.650 Menschen in Bochum. So viele Beschäftigte arbeiten hier derzeit zum gesetzlichen Lohn-Minimum. Auch die Wirtschaft in der Stadt profitiert: Die Kaufkraft wächst durch das Mindestlohn-Plus in diesem Jahr um rund 1,4 Millionen Euro. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit und beruft sich auf eine aktuelle Analyse des Pestel-Instituts aus Hannover, das die Auswirkungen der Mindestlohn-Entwicklung regional untersucht hat. (mehr …)


Planungen der Sozialen Liste

Die Soziale Liste kündigt an, dass sie mit einer Reihe von Aktivitäten in das neue Jahr startet: »Inhaltlich sollen dabei soziale Themen (Hartz IV) ebenso eine größere Rolle spielen wie die Bochumer Wohnungspolitik, die Verbesserung der Lebensqualität (Landschaft, Natur) und der Stadtumbau. Zunächst findet am 18. Januar, 11.00 Uhr, Rathausbüro das traditionelle Neujahrstreffen statt. Eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zum bedingungslosen Grundeinkommen mit Dr. Arntrud Reuter ist für den 5. Februar geplant. Am 8. März will die Soziale Liste anlässlich des Internationalen Frauentages Informationsstände durchführen und Nelken an Frauen verteilen. (mehr …)