Mittwoch 16.04.14, 15:41 Uhr

Zur aktuellen Situation in Syrien

Am Donnerstag, den 24.04., um 19.00 lädt der Bahnhof Langendreer zur Veranstaltung „Syrien – Überleben und Zukunft im alltäglichen Grauen“ ins Studio 108 ein. Referieren wird Elias Perabo von der Kampagne „Adopt a Revolution“. Anschließend berichtet Yamen Abou Oun von der Syrien-AG des Flüchtlingsrats NRW von seiner Reise nach Syrien im Dezember 2013 und präsentiert seine Fotoserie. In der Ankündigung heißt es: »Die Friedensverhandlungen in Syrien verliefen ergebnislos, die Kämpfe sind erbitteter denn je. Zwischen der Gewalt des Assad Regimes und den Dschihadisten versuchen zivilgesellschaftliche Initiativen Strukturen für die Zukunft aufzubauen. Wie aber kann eine Perspektive für Syrien aussehen? Elias Perabo berichtet und gibt Ausblick auf die aktuelle Situation. Er ist Mitbegründer von ‘Adopt a Revolution’, einer 2011 von syrischen und deutschen Aktivst*innen ins Leben gerufene Initiative, die den zivilen, friedlichen Widerstand und den zivilgesellschaftlichen Aufbau in Syrien unterstützt. Die AG syrischer Flüchtlinge wurde vom Flüchtlingsrat 2013 initiiert, um den Nachzug von Fa­milienangehörigen zu erleichtern.«

Mittwoch 16.04.14, 15:36 Uhr

Antifaschistischen Bochumer Blätter

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten hat eine neue Ausgabe ihrer Antifaschistischen Bochumer Blätter (ABB) veröffentlicht. Das Schwerpunktthema ist diesmal der Beginn des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren. Hierzu sind Hintergrundartikel, Fotos und Dokumente sowie Hinweise auf die Ausstellung im Stadtarchiv enthalten. Außerdem berichtet die VVN über die Auseinandersetzung um den Namen des Moltkemarktes auf dem Springerplatz und die Unterschriftensammlung, die sich gegen die Hindenburg-Ehrenbürgerschaft in Bochum wendet. Auch das aktuelle Thema AfD greifen die ABB auf. (weiterlesen)

Dienstag 15.04.14, 16:06 Uhr

Asbestbelastung im Ruhr-Park?

Nach Auffassung der Bochumer Linken weisen die Arbeiten zur Modernisierung des Ruhr-Parks erhebliche Sicherheitsmängel  auf.  Theobald Ciochon, Vertreter Der Linken in Bochum in der Bezirksvertretung Nord und erneuter Kandidat erklärt, das Einkaufszentrum sei vornehmlich in den Jahren gebaut worden, in denen Asbest als Stoff verbaut worden sei. Er fordert die Bauaufsicht auf, für Klarheit zu sorgen. „Schon zu Beginn der Baumaßnahmen habe ich meinen Verdacht geäußert, dass Asbest zu Problemen bei den Arbeiten führen werde. Jetzt frage ich mich, wie ernst die Bauaufsicht die Sicherheit der Menschendort nimmt“, so der Bezirksvertreter Der Linken im Bochumer Norden. (weiterlesen)

Dienstag 15.04.14, 15:55 Uhr

Christian Hirdes im Biercafé

Am Mittwoch, den 15. 4. ab 20.15 tritt Christian Hirdes im Biercafé auf. Die Ankündigung verspricht: »Nach mehreren Programmen und rund 15 Jahren auf Deutschlands Comedy- und Kabarettbühnen ist Christian Hirdes weiterhin auf “live-und-solo-Tour 1995-2048″. Kein neues Programm, sondern ein Mix aus guten alten Nummern und immer wieder überraschenden kleinen Premieren. Aus Liedern, Gedichten und Geschichten. Aus Spaß und Ernst. Vielleicht erzählt der vielfache Preisträger (Prix Pantheon, St. Ingberter Pfanne, Tegtmeiers Erben) wieder mal von Lisa und ihren vier chinesischen Freundinnen. (weiterlesen)

Dienstag 15.04.14, 15:48 Uhr

Das andere Geschlecht

Am Montag, dem 28. April startet um 16 Uhr in der  Frauenbibliothek Lieselle an der Ruhr-Uni ein Lesekreis des Autonomen FrauenLesbenreferats zu “Das andere Geschlecht”. In der Ankündigung heißt es: »Die Darstellung der Welt sowie die Welt selbst ist das Werk der Männer. Sie beschreiben die Welt aus ihrer Sicht, die sie mit der absoluten Wahrheit verwechseln.“ (Simone de Beauvouir) Simone de Beauvoir veröffentlichte 1949, wenige Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs »die Bibel des Feminismus«, Das andere Geschlecht, und analysiert darin mit einer bemerkenswerten Klarheit die Situation der »Frau«, wie kaum eine andere Denkerin vor ihr. Der Neuen Frauenbewegung der 70er und 80er Jahre ist es zu verdanken, dass ihr Werk auch im deutschen Kontext an Bedeutung gewann. Leider findet Beauvoirs Werk in den derzeitigen wissenschaftlichen Diskursen kaum noch Beachtung.«

Sonntag 13.04.14, 19:21 Uhr

Der Trend der Aufklärung

Der Düsseldorfer Aufklärungsdienst feiert in dieser Woche, dass in der Landeshauptstadt weniger als 50 Prozent der EinwohnerInnen einer der beiden großen staatlich subventionierten Kirchen angehört. Dieser statistische Punkt ist in Bochum noch nicht erreicht. Aber der Trend geht dahin. Von 1992 bis 2011 sank die Zahl der als evangelisch registrierten BochumerInnen von 165.728 auf 118.118. Im gleichen Zeitraum nahm die Zahl der KatholikInnen im Melderegister von Bochum von 157.020 auf 119.514 ab. Die Zahl der BochumerInnen, die den beiden Großkirchen nicht angehören, stiegt von 85.524 auf 128.422. Quelle: Statistische Jahrbücher der Stadt Bochum

Sonntag 13.04.14, 09:51 Uhr
Der Weg des Plakatmalers Friedrich Wessel

“Durch den Kamin gehen”

Verfolgung von Homosexuellen in der NS-Zeit

Am Dienstag, dem 15.04.2014 findet um 19.00 Uhr im Haus der Rosa Strippe, Kortumstraße 143 ein Vortragsabend statt, der die Geschichte der Verfolgung schwuler Männer während der nationalsozialistischen Terrorherrschaft nachzeichnet. In der Einladung wird daran erinnert: »Seit Beginn ihrer Arbeit 1980 beschäftigt sich die Rosa Strippe e.V. mit der Verfolgung schwuler Männer zwischen 1933 und 1945. Schätzungen gehen von 5.000 bis 15.000 homosexuellen lnhaftierten in den damaligen Konzentrationslagern aus. Sehr viele wurden dort ermordet. Außerdem wurden mehr als 50.000 Männer mittels des von den Nationalsozialisten verschärften §175 verurteilt. Nach 1945 setzte sich auch die juristische Verfolgung bis 1969 unvermindert fort. Erst 1969 wurde die nationalsozialistische Fassung des §175 entschärft und einvernehmliche Beziehungen zwischen erwachsenen Männern damit straffrei. (weiterlesen)

Freitag 11.04.14, 21:29 Uhr
Linksjugend: Die Kurve gehört uns! – Keine Nazis im Stadion!

Aktion vor dem Ruhrstadion

Hannah Bruns von der Linksjugend [‘solid] Bochum erklärt in einer Pressemitteilung: „Aufgrund der Vorkommnisse im Ruhrstadion in den letzten Wochen möchten wir als Linksjugend [‘solid] Bochum klar Stellung beziehen: Rassismus, Homophobie und jede Art von menschenverachtende Hetze lehnen wir klar ab. Wenn Fangruppen wie die Brigade Bochum ins Ruhrstadion kommen, um gegen Menschen zu hetzen, die nicht in ihr Weltbild passen, ist das für uns ein Grund, aktiv zu werden. Daher rufen wir dazu auf, uns am 13.04. um 12.30 vor dem Ruhrstadion zu treffen und darüber aufzuklären, wer im Ruhrstadion neuerdings versucht Fuß zu fassen: Neo Nazis. (weiterlesen)

Freitag 11.04.14, 21:02 Uhr

Café lysA

Seit Dezember 2013 findet regelmäßig das offene flüchtlingspolitische Treffen Treff.Asyl des Flüchtlingsrates NRW e.V. statt. In diesem Rahmen hat sich als unabhängige Initiative das Café lysA gegründet. Dies ist ein Treffpunkt für Menschen mit und ohne Fluchthintergrund. Die Caféinitiative versteht sich als Gelegenheit zu gegenseitigem Kennenlernen, Austausch und Gesprächen.
Das Café findet jeden 1. Donnerstag im Monat um 18:30 Uhr in Geschäftsstelle des Flüchtlingsrates NRW e.V. in der Wittener Straße 201, (Straßenbahnhaltestelle: Freigrafendamm) statt. Treff.Asyl trifft sich das nächste Mal am 16. April um 18:30 Uhr in der Geschäftsstelle des Flüchtlingsrates.

Freitag 11.04.14, 20:49 Uhr
Letzte Ratssitzung vor der Kommunalwahl

Bericht der Linksfraktion

Die Linksfraktion im Rat berichtet: »Gestern hat der Rat in dieser Wahlperiode voraussichtlich zum letzten Mal getagt, es sei denn, es wird noch eine Sondersitzung einberufen. Damit war es auch die letzte Ratssitzung unserer derzeitigen Fraktionsmitglieder. Sie kandidieren nicht wieder. Es war noch einmal eine lange Sitzung mit engagierten Diskussionen. Wir informieren heute über folgende Themen: Umbenennung Moltkemarkt,  Raumproblem Alice-Salomon-Berufskolleg, Namensgebung Musikzentrum: Alles eine Frage des Geldes?, Opel Perspektive 2022, Verabschiedung der Linken im Rat. (weiterlesen)

Donnerstag 10.04.14, 18:20 Uhr

Opel: Betriebsratsmehrheit bestätigt

Am 9. April 2014 wurde im Bochumer Opel-Werk ein neuer Betriebsrat gewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 72 Prozent. Die Liste „Gemeinsam“ mit dem bisherigen Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel an der Spitze erhielt 62,6 Prozent der abgegebenen Stimmen und erzielte die absolute Mehrheit in allen Werksteilen. Damit gehören 18 von 25 BetriebsrätInnen der Liste „Gemeinsam“ an. Das vorläufige Wahlergebnis: (weiterlesen)

Donnerstag 10.04.14, 15:34 Uhr
Sevim Dagdelen: Nein zum deutschen Marineeinsatz im Mittelmeer

“Unsere Antwort muss zivil bleiben”

Die Bochumer Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Sevim Dagdelen hat in einer Persönliche Erklärung begründet, warum sie im Bundestag einem Militäreinsatz zur Vernichtung von syrischen chemischen Waffen nicht zugestimmt hat und warum sie zivile Lösungen für solche Aufgaben fordert: „Ich habe heute aus prinzipieller Sicht, aber gerade auch angesichts der konkreten Sachlage, gegen den Antrag der Bundesregierung zur Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte am maritimen Begleitschutz bei der Hydrolyse syrischer Chemiewaffen an Bord der CAPE RAY gestimmt. Ich teile die Einschätzung aus der Friedensbewegung, von Friedensaktivisten und Friedensforschern, dass „kein plausibler Grund erkennbar (ist), den zwischen Syrien und den Vereinten Nationen bzw. der OPCW ausgehandelten Abzug des gesamten syrischen Chemiewaffenarsenals und dessen Vernichtung mit einer militärischen Komponente von Seiten der Bundesrepublik Deutschland zu begleiten.“ (Stellungnahme Bundesausschuss Friedensratschlag 08.04.2013). Unsere Antwort muss zivil bleiben. (weiterlesen)

Mittwoch 09.04.14, 16:01 Uhr

Mahnmal statt Denkmal


Wir denken, dass das Bild von Camillo Fischer aus dem Jahr 1945 recht eindrucksvoll darstellt, wozu die Verehrung derlei MilitaristInnen wie Moltke einst führten und vielleicht zum Nachdenken anregt. Beste Grüße, le chat pitre

Mittwoch 09.04.14, 15:41 Uhr

Grüne für Umbenennung des Abendmarktes

Die Grüne Ratsfraktion teilt mit: »Unter dem Titel „Gedenkkultur bewahren – Militarismus ächten“ lag dem Ausschuss für Anregungen und Beschwerden am 08.04.2014 eine Anregung des Bochumer Friedensplenums vor. Darin wird kritisiert, dass der Abendmarkt auf dem Springerplatz von seinen Initiatoren den Namen „Moltkemarkt“ bekommen hat. Ein Kompromissvorschlag der Linken, der die Stadt aufforderte, mit den Betreibern des Marktes einen Konsens über eine Namensänderung des Marktes herzustellen, wurde von CDU und SPD abgelehnt. Karsten Finke, Sprecher der grünen Ratsfraktion im Ausschuss: „Wir Grüne haben den Kompromissvorschlag unterstützt. (weiterlesen)

Mittwoch 09.04.14, 13:50 Uhr
Die Linke im Rat sagt Nein zu Anneliese Brost Musikforum Ruhr

Alles eine Frage des Geldes?!

Nach dem Willen der Stiftung Bochumer Symphonie und der Bochumer Stadtverwaltung soll das im Bau befindliche Musikzentrum „Anneliese Brost Musikforum Ruhr“ heißen. Von diesem Namenvorschlag hält Die Linke im Rat nichts und erklärt: »Im Rat am morgigen Donnerstag wird sie gegen diesen Vorschlag stimmen.Dazu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Der Linken im Rat Bianca Schmolze: „Uns leuchtet überhaupt nicht ein, warum das Musikzentrum nach Anneliese Brost benannt werden sollte. (weiterlesen)

Mittwoch 09.04.14, 13:34 Uhr

Wettbewerb sucht Vorzeige-Betriebsräte

Noch bis Ende April werden in Bochum Vorzeige-Betriebsräte gesucht. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hingewiesen. Beschäftigte könnten mit ihrer Teilnahme am „Deutschen Betriebsräte-Preis 2014“ den „Mitbestimmungs-Oscar“ in die Region holen. „In vielen Bäckereien und Hotels, in der Gastronomie und Ernährungsindustrie führen die Arbeitnehmervertretungen eine wichtige Regie im Arbeitsalltag. Sie tragen dazu bei, dass Jobs gesichert und die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Und das mit großem Engagement. (weiterlesen)


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de