Freitag 29.08.14, 15:16 Uhr

bodo im September

Am Montag erscheint die Septemberausgabe des sozialen Straßenmagazins bodo. Unter anderem mit Reportagen aus der Dortmunder Nordstadt und dem Bochumer Westend, einem Besuch im Frauenhaus, einem Porträt des Ruhrgebiets-Exilanten Stefan Stoppok und einem Interview mit der Initiative „Recht auf Stadt Ruhr“. Die Ankündigung der bodo-Redaktion: »Stefan Stoppok hat Hoffnung für das Ruhrgebiet. Die Gleichung: Günstige Mieten plus Subkultur – „Vielleicht muss eine Gegend ganz am Boden sein, damit etwas ganz Neues entstehen kann.“ (weiterlesen)

Freitag 29.08.14, 15:09 Uhr

Netzwerk Inklusion erfolgreich gestartet

Am gestrigen Donnerstag folgten ca. 90 Interessierte der Einladung der Bochumer Wohlfahrtsverbände zur Auftaktveranstaltung des „Netzwerk Inklusion in Bochum“ in das Haus der Begegnung. Bis März 2015 wird es vier Folge-Workshops geben, in denen an den Themen Wohnen, Arbeit‚ Barrierefreiheit und Bildung intensiv gearbeitet werden soll. Die erste dieser „Zukunftswerkstätten“ (Thema „Wohnen“) findet am 22.09.2014 um 17 Uhr im Haus der Begegnung statt. Die Pressemitteilung der VeranstalterInnen im Wortlaut: (weiterlesen)

Freitag 29.08.14, 13:00 Uhr

Neue Antifaschistische Bochumer Blätter

Die VVN – BdA hat eine neue Ausgabe ihrer Antifaschistischen Bochumer Blätter (AAB) veröffentlicht. Zum Inhalt schreibt die VVN: »Sind wir 1914 alle Schlafwandler gewesen? Sind wir damals hineingeschlittert? Mit den neuen oder auch ganz alten Interpretationen zum 1. Weltkrieg setzt sich Günter Gleising in seinem Beitrag “Urkatastrophe oder Imperialistischer Krieg?” auseinander. Er beleuchtet da vor allem die lokalen Ereignisse, die auch in Gesamtdarstellungen oft sorgsam ausgespart werden: Antikriegsbewegung im Krieg, Zwangsarbeit schon damals auch in Bochum, steigende Dividenden auch der Bochumer Konzerne, Hunger und Streiks im Krieg – und das alles mit Bezug auf Bochum. Auch der 1917 zum Ehrenbürger der Stadt Bochum gemachte Hindenburg äußert seine vernichtende Meinung zu Streikenden. Kürzere Beiträge beschäftigen sich mit der Ermordung Ernst Thälmanns, dem Antikriegstag, einem Stadtrundgang zum Faschismus mit einer Schulklasse in  Langendreer. Aktuelle Nachrichten der VVN-BdA ergänzen die Ausgabe.« Die AAB als PDF-Datei.

Freitag 29.08.14, 12:42 Uhr

Stadtrundgang: Bochum in der NS-Zeit

Am Samstag, den 6.9. bietet die Bochumer Geschichtswerkstatt einen ca. 2-stündigen Stadtrundgang zum Thema “Bochum in der NS-Zeit” an und schreibt dazu: »Es wird während dieses Stadtrundgangs an den Widerstand gegen das NS-Regime in Bochum erinnert sowie über das Ausmaß und die Organisierung der Verfolgung und Vernichtung von Nazi-Gegnern, Juden und Sinti und Roma informiert. Wir machen u. a.  Station vor den ehemaligen Standorten der Gewerkschaftshäuser, am Apolonia Pfaus-Park und am Standort der alten Synagoge. Weitere Stationen sind das ehemalige Polizeipräsidium an der Uhlandstr. und der Springerplatz. (weiterlesen)

Freitag 29.08.14, 09:16 Uhr

Vollbeschäftigung weit entfernt

Auch wenn die Arbeitslosenzahlen in der Stadt im Vergleich zum Vorjahr gesunken sind, ist die Gesamtsituation für den DGB weiterhin weit von einer Vollbeschäftigung entfernt. “So bleiben die zahlenmäßigen Rückgänge im Promillebereich und die Situation für die Langzeitarbeitslosen verfestigt sich weiterhin. Rund dreiviertel der gemeldeten Erwerbslosen verharren im Hartz IV-System. Der offiziellen Zahl der Arbeitslosen müssen zudem noch einmal rund 20 Prozent zugezählt werden, die so genannten Unterbeschäftigung ausklammert. Hinzu kommen die als arbeitssuchend Gemeldeten, die ohne Zuwendungen ebenfalls in der verkündeten Zahl nicht berücksichtigt werden. Für Jochen Marquardt vom DGB bleibt es bei großen Herausforderungen für alle Akteure. (weiterlesen)

Donnerstag 28.08.14, 21:53 Uhr

Moltkemarkt

Das Bochumer Friedensplenum wird am morgigen Freitag, den 29. August ab 16 Uhr erneut auf dem Springerplatz dagegen protestieren, dass der dort stattfindende Feierabendmarkt „Moltkemarkt“ genannt wird. Den Namen Moltke trug der Platz bis 1947. Damals in den Trümmern des Zweiten Weltkriegs beschloss der Bochumer Stadtrat ihn umzubenennen – als Zeichen gegen Militarismus und die Verbrechen der Kriege. Der Flyer des Friedensplenums “1914 – 2014: Gedenkkultur bewahren – Militarismus ächten!”

Donnerstag 28.08.14, 20:34 Uhr

Social Movements in Global Perspectives

Vom 1. bis 12. September findet im Beckmanns Hof, dem internationalen Begegnungszentrum der Ruhr-Universität, eine interdisziplinäre und internationale “Summer School” des Instituts für soziale Bewegungen statt. Das Thema der Tagung lautet “Social Movements in Global Perspectives – Past, Present and Future”.  Die Veranstaltung ist öffentlich. Gäste können an einzelnen Vorträgen, dem Film “Die Protestmacher” sowie der abschließenden Podiumsdiskussion mit Vertretern global agierender sozialer Bewegungen teilnehmen. Konferenzsprache ist Englisch. Das Programm.

Donnerstag 28.08.14, 12:09 Uhr
Gewerkschaften und Friedensbewegung mahnen am Antikriegstag

Verantwortung übernehmen –
gegen den Krieg

Der DGB Bochum und das Bochumer Friedensplenum laden am Antikriegstag, dem 1. September um 19.30 Uhr zu einer Veranstaltung in der Rotunde ein. Am 1. September vor 75 Jahren hat die deutsche Wehrmacht Polen überfallen. Es war der Beginn des 2. Weltkrieges. Seit 1957 wird dieses Datum von Gewerkschaften und Friedensbewegung zu einem zentralen Tag der Erinnerung und des Mahnens gemacht: zum Antikriegstag. Am kommenden Montag wird der IG-Metall Chor Chorrosion sein neues Programm “Gegen den Krieg” präsentieren. Manfred Böll wird Texte gegen den Krieg vortragen und DGB-Geschäftsführer Jochen Marquardt wird das Grußwort für die Gewerkschaften an die BesucherInnen richten. Der Eintritt ist frei.
Die Bochumer DGB-Vorsitzende Eva Kerkemeier: „Wir freuen uns, dass Chorrosion zu diesem Tag ein beeindruckendes Programm gegen den Krieg einstudiert hat. Es ist für die Gewerkschaften in Bochum eine Auszeichnung, einen Chor zur Seite zu haben, der sich der Gewerkschaftsbewegung verbunden fühlt.“
Eva Kerkemeier weiter: „Mit der Veranstaltung wollen wir gerade bei den viele aktuellen Kriegen in Bewusstsein rufen: Kriege kommen nicht über uns – sie werden gemacht. Gewalt geht von Menschen aus – und trifft Menschen. Sie werden getötet, verwundet und vertrieben. Ihr Leben wird bis in die Grundfesten erschüttert – während andere aus Kriegen Profite schlagen oder ihre Machtinteressen durchsetzen.”

Donnerstag 28.08.14, 09:47 Uhr

Selbsthilfetag Psychiatrie-Erfahrener

Am Samstag, den 6. September findet von 10.30 bis 16.45 Uhr im Ottilie-Schoenewald-Kolleg, Wittener Str. 61 der Selbsthilfetag des Landesverband Psychiatrie-Erfahrener NRW statt. Das Tagungsmotto lautet: “Das legalisierte Unrecht – Ideen für unseren Widerstand”.  Zu diesem Thema wird es neben einem Vortrag auch eine Arbeitsgruppe geben. Weitere Themen: “Betreuungsrecht – Wie werde ich eine Betreuung los?”, “Alternative Krisenbegleitung”, “Psychopharmaka reduzieren”, “Patientenverfügung für die Psychiatrie”, “Wie rede ich mit meinem Arzt?” und “Gewaltfreie Kommunikation nach Marschall Rosenberg”. Die Einladung.

Donnerstag 28.08.14, 08:56 Uhr

Knut Ipsen zum Thema Interventionismus

Am Dienstag, den 2. September findet um 19.30 Uhr in der Evangelische Stadtakademie Bochum, Westring 26 c ein Vortrag von Knut Ipsen statt zum Thema “Demokratischer Interventionismus und Völkerrecht: Heiligt der strategische Zweck auch immer die Mittel?” In der Einladung heißt es u. a.: »Wenn diktatorische Staatschefs ihre Macht nicht abgeben wollen, oder Massaker an der Zivilbevölkerung verübt werden, muss dann nicht die internationale Gemeinschaft unter Einsatz von militärischen Mitteln von außen intervenieren? Ist ein so beabsichtigter Regimewechsel nicht immer legitim und notwendig? In aller Regel hat der Griff zu den Waffen zugleich schwerwiegende Folgen: Der Zweck, ein demokratisches System einführen zu wollen, scheitert meistens daran, dass hierfür keinerlei Voraussetzungen vorhanden sind. Ein blutiger Bürgerkrieg ist in der Regel die Folge. Welche Rolle wird Deutschland zukünftig in dieser Frage in der Welt spielen wollen? Was bedeutet die Forderung „Deutschland müsse seine Verantwortung in der Welt deutlicher wahrnehmen“ (Bundespräsident Gauck) aus der Sicht des Völkerrechts?« Gebühr: 4,– €, erm. 2,– €.

Donnerstag 28.08.14, 08:46 Uhr
Arbeitskreis Umweltschutz Bochum lädt zur Fledermausbeobachtung

Die fliegenden Kobolde der Nacht

Der Arbeitskreis Umweltschutz Bochum e.V. (AkU) schreibt: »Der überaus beliebte herbstliche Fledermausbeobachtungsabend für Kinder im Rahmen des Spürnasenpasses findet am 05.09.2014 statt. Frei nach dem Motto: „Was man nicht kennt, schützt man nicht“ bietet der AkU Kindern wieder die Möglichkeit Fledermäuse aus der Nähe zu erleben. Die Kinder sind bei dieser Veranstaltung immer wieder mit großer Begeisterung bei der Sache. „Da fliegt eine“ rufen regelmäßig Kinder bereits zu Beginn der Veranstaltung. Aber für eine Fledermaus war das Tier viel zu groß und die Dämmerung noch nicht weit genug fortgeschritten. Es war einer der Graureiher, der seinen Schlafplatz auf der Insel im Ümminger See anflog. Bis zum Auftauchen der ersten Fledermaus erfahren die Kinder und Eltern in einem Frage-Antwort-Spiel viel erstaunliches und wissenswertes über diese faszinierenden, geheimnisvollen Tiere. (weiterlesen)
Montag 25.08.14, 17:22 Uhr
Die Bochumer Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen fordert:

Aufhebung der Syrien-Sanktionen jetzt!

“Mit der Eroberung des syrischen Militärflughafens Al-Tabka durch den IS spitzt sich die Lage für hunderttausende Menschen in Syrien dramatisch zu. Die Syrien-Sanktionen müssen sofort aufgehoben werden, denn diese stärken den IS weiter”, erklärt Sevim Dagdelen, Bochumer Bundestagsabgeordnete der Linken. Dagdelen weiter: “Jetzt droht ein Vormarsch des IS gegen die großen Städte Syriens, insbesondere Hama, Homs und Aleppo. Damit sind weitere Massaker des IS gegen Konfessionslose, Alawiten, Christen, Kurden, Schiiten aber auch Jesiden und Drusen vorprogrammiert. Eine Millionenbevölkerung ist bedroht. Die  Bundesregierung muss die Syrien-Sanktionen sofort beenden, denn diese stärken lediglich den IS. Die verheerende Regime Change-Politik im Nahen Osten in Nibelungentreue zu den USA darf nicht weiter fortgeführt werden. Die militärische Kooperation mit den Sponsoren und Förderern des IS Katar, Saudi-Arabien und dem Erdogan-Regime muss eingestellt werden.”

Montag 25.08.14, 12:18 Uhr
Friedensplenum und DGB laden zum Antikriegstag ein:

Mit Manfred Böll, Chorrosion
und Jochen Marquardt

Am 1. September vor 75 Jahren hat die deutsche Wehrmacht Polen überfallen. Es war der Beginn des 2. Weltkrieges. In den 1950er Jahren wurde dieses Datum aus Reihen der Gewerkschaften zum Antikriegstag erklärt. Am Montag, den 1. September laden das Bochumer Friedensplenum und der DGB Bochum um 19.30 Uhr zu einer Veranstaltung in die Rotunde ein. Der IG-Metall Chor Chorrosion wird  sein neues Programm “Gegen den Krieg” präsentieren. Manfred Böll wird Texte gegen den Krieg vortragen und Jochen Marquardt wird erläutern, was er darunter versteht, wenn Deutschland international mehr Verantwortung übernehmen soll. Der Eintritt ist frei.

Sonntag 24.08.14, 20:32 Uhr
Ausstellungseröffnung: Bochum im ersten Weltkrieg

Gefallene Soldaten

Als 1983 eine Handvoll Antimilitaristen die beiden Krieger vom Denkmalsockel im Stadtpark holten bzw. sägten, war es unvorstellbar, dass die auf die Nase “gefallenen” Soldaten 31 Jahre später den Prolog im Stadtarchiv zu einer Ausstellung zum 100. Jahrestag des Beginns des 1. Weltkriegs darstellen könnten. Das was damals kriminalisiert wurde, schmückt heute die Geschichte des offiziellen Bochums. Die Stadtoberen sind stolz auf diese Tat, als hätte sie selbst gesägt. Das war aber nur eine Überraschung bei der heutigen Ausstellungseröffnung. Die größere Überraschung stellte das enttäuschend schwache Referat des Historikers Prof. Gerd Krumeich zum Thema:Der Erste Weltkrieg – vom Mächtekonflikt zum Vernichtungskriegdar. Etliche der mehr als 200 BesucherInnen kannten Veröffentlichungen von ihm, in denen er differenziert zum Thema 1. Weltkrieg geschrieben hat. (weiterlesen)


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de