Dienstag 28.06.16, 09:23 Uhr

Krieg und Flucht in Nordsyrien

Die Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum lädt am Montag, den 4. Juli zu einer Veranstaltung zum Thema “Krieg und Flucht in Nordsyrien” mit Ismail Küpeli ein: »Die Offensive des sogenannten “Islamischen Staats” in Nordsyrien im Mai 2016 brachte über 150.000 syrischen Geflüchteten, die in Flüchtlingslagern entlang der türkisch-syrischen Grenze ausharren, in die Reichweite des “IS”. Die Türkei wiederum hat vor über einem Jahr die Grenze geschlossen und verhindert, dass die syrischen Geflüchteten in die Türkei einreisen. Staatsnahe türkische Hilfsorganisationen errichteten einige Flüchtlingslager im syrischen Territorium, die einen Teil der Geflüchteten Unterkunft bieten. Die EU indes zeigt sich ebenfalls nicht bereits, die Geflüchteten aufzunehmen und setzt so diese Menschen der Gefahr aus, schon recht bald in Hände des “IS” zu geraten. Ismail Küpeli, Politikwissenschaftler und Journalist, wird die Lage in Nordsyrien darstellen und die sich daraus ergebenden politischen Forderungen skizzieren.«

Montag 27.06.16, 13:45 Uhr
Film über Kinder mit gleichgeschlechtlichen Eltern:

Gayby Baby


In der Reihe “Kino global” zeigt das endstation.kino am Mittwoch, dem 29.06. um 19.00 Uhr in Kooperation mit der Rosa Strippe e.V. den australischen Film “Gayby Baby” (OmU). Die Rosa Strippe schreibt: Die Zahl der Kinder, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften aufwachsen, steigt auch in der Bundesrepublik Deutschland. Längst sind Regenbogenfamilien Teil der Familienwirklichkeit unserer Gesellschaft. Wer aber sind diese Kinder? Was denken sie darüber, gleichgeschlechtliche Eltern zu haben? (weiterlesen)

Montag 27.06.16, 13:25 Uhr

Terminverlegung der Roten Hilfe

Die Rote Hilfe schreibt: “Die monatliche offene Sprechstunde der Roten Hilfe Bochum-Dortmund wird im Juli nicht am 04.07. stattfinden. Stattdessen wird sie auf Montag, den 11.07. um 19.30 Uhr verlegt. Sie findet weiterhin im Sozialen Zentrum Bochum statt. Wir bitten alle Menschen, die die offene Sprechstunde wahrnehmen wollen, pünktlich um 19.30 Uhr da zu sein.”

Montag 27.06.16, 13:01 Uhr

Grüne bei Istanbul Pride festgenommen

Die Bochumer Grünen berichten in einer Pressemitteilung, dass gestern ihr Mitglied Max Lucks, der Sprecher der Grünen Jugend NRW ist  sowie Felix Banaszak, Sprecher der Duisburger Grünen, gemeinsam mit weiteren friedlichen Aktivistinnen und Aktivisten bei der Istanbul Pride Demonstration festgenommen wurden. Weiter heißt es: »Die Abgeordneten Volker Beck (MdB) und Terry Reintke (MdEP) kamen schnell wieder frei. Im Laufe der letzten Jahre nimmt die Repression der türkischen Regierung gegen queere Personen immer mehr zu. Im vergangenen Jahr ging die Istanbuler Polizei mit Wasser­werfern gegen die friedliche Istanbul Pride vor. In diesem Jahr wurde die Demonstration komplett verboten, insgesamt 28 Personen wurden festgenommen. Am späten Abend wurden 14 Protestierende wieder freigelassen, darunter auch Max und Felix. (weiterlesen)

Sonntag 26.06.16, 19:55 Uhr

Antifaschistische Erinnerung zerfällt

Die Stadt schaut nicht nur tatenlos zu, wie immer häufiger Nazi-Kundgebungen auf dem Husemannplatz stattfinden. Sie schaut auch zu, wie die Tafel zum Gedenken an den von den Nazis ermordeten Fritz Husemann zerfällt. Mehr als ein Dutzend Buchstaben der Tafel fehlen inzwischen.

Sonntag 26.06.16, 19:50 Uhr

Antifaschistische Erinnerung fehlt

Dr. Otto Ruer war Oberbürgermeister von Bochum und wurde von den Nazis in den Tod getrieben. Der nach ihm benannte Platz wird seit einigen Wochen von den Stadtwerken mit mehreren Schildern namentlich verhunzt.

Sonntag 26.06.16, 16:28 Uhr

Stefan Zweig im Exil


Das endstation.kino zeigt zudem ab Donnerstag, den 30.06. den Spielfilm Vor der Morgenröte – Stefan Zweig in Amerika. Maria Schraders Film erzählt episodisch aus dem Leben des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig im Exil. Auf dem Höhepunkt seines weltweiten Ruhms wird er in die Emigration getrieben und verzweifelt angesichts des Wissens um den Untergang Europas, den er schon früh voraussieht. (weiterlesen)

Samstag 25.06.16, 18:55 Uhr

Die Sonne, das neue Öl Kubas?

Im Rahmen des Wandbildprojekts zu den weltweiten, nachhaltigen Entwicklungszielen zeigt die Humanitäre Cubahilfe (HCH) am Dienstag, den 28.6. um 19 Uhr im Bochumer Kulturrat einen Film über die erneuerbaren Energien in Kuba: „El Sol. Nuevo Petróleo de Cuba?“ (Die Sonne, das neue Öl Kubas?) Die Filmdokumentation stellt das vor einigen Jahren gestartete Programm „Revolución Energética“ vor und verfolgt dabei die aktuelle Politik zur Förderung aller regenrativer Energien in Kuba, ebenso zeigt der Film die Umsetzung von Energiesparmaßnahmen, wobei Energiepolitik auch als Gesellschaftspolitik definiert wird. Ein Film von Anne Delstanche, 2010, 47 Min., Original mit deutschen Untertiteln.

Samstag 25.06.16, 10:00 Uhr
Zeitzeugin Marika Venezia:

Mein Leben mit dem Auschwitz-Überlebenden Shlomo Venezia

Am Samstag, den 2. Juli berichtet Marika Venezia um 17 Uhr im Bahnhof Langendreer über ihr Leben mit dem Auschwitz-Überlebenden Shlomo Venezia. Shlomo Venezia wurde im April 1944 von Griechenland nach Auschwitz deportiert. Nach kurzer Zeit wurde er dem sogenannten „Sonderkommando” zugeteilt, das heißt, er wurde gezwungen, in den Krematorien von Birkenau zu arbeiten. Durch eine Reihe glücklicher Zufälle konnte er Auschwitz und die Kriegszeit überleben und wurde somit zu einem der wenigen Zeugen, welche die Massenmorde in Auschwitz-Birkenau erleben mussten und darüber berichteten. Dieses furchtbare Schicksal überschattete sein gesamtes Leben: „Alles bringt mich zurück ins Lager. Was ich auch tue, was ich auch sehe, mein Geist kehrt immer wieder an diesen Ort zurück. Es ist, als hätte die ‚Arbeit’, die ich dort tun musste, meinen Kopf nie verlassen. (…) Man kommt nie mehr wirklich aus dem Krematorium heraus.” (weiterlesen)

Samstag 25.06.16, 09:31 Uhr

Regenbogenflagge weht am Rathaus

Ab Montag, dem 27. 6. wird in diesem Jahr zum fünften Mal für 14 Tage die Regenbogenflagge am Bochumer Rathaus wehen. Darauf weist die Rosa Strippe hin und schreibt: Die Stadt setzt damit ein Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz. Die Regenbogenflagge erinnert an die Emanzipationsbewegung, in der Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*Personen seit Ende der 1960er Jahre gegen Verfolgung, Kriminalisierung und medizinische Zwangsbehandlung und für gleiche Rechte gekämpft haben. Bis 1969 standen schwule Männer in der Bundesrepublik Deutschland unter der Strafandrohung des § 175 StGB, der seit der nationalsozialistischen Diktatur unverändert galt. Seitdem erst konnten erwachsene schwule Männer ohne Verfolgung leben und lieben. Sehr viel später, 1992 wurde Homosexualität von der Weltgesundheitsorganisation aus dem Katalog der psychischen Störungen gestrichen, der § 175 wurde erst 1994 vollständig abgeschafft. (weiterlesen)

Freitag 24.06.16, 09:25 Uhr

Hegel-Hooliganismus erschüttert die RUB

Der Bochumer Aktionskünstler Matthias Schamp hat seine jüngste Performance auf dem Campus der Ruhr-Universität inszeniert. Unterstützt vom AKAFÖ-Kulturbüro boskop besetzte etwa ein Dutzend „Hegel-Hooligans“ das Forum vor dem Audimax, um in lauten Fangesängen den Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 – 1831) zu feiern. Matthias Schamp: »Der Hegel-Hooliganismus hat nichts mit gewöhnlichem Hooliganismus – nennen wir diesen der Einfachheit halber “Schwachmaten-Hooliganismus” – zu tun. Ja, er verhält sich sogar geradezu antithetisch dazu. So lautet eine Parole der Schwachmaten-Hooligans: “Wir haben euch was mitgebracht: Hass! Hass! Hass!” Hingegen die Botschaft der Hegel-Hools: “Wir haben euch was mitgebracht: Geist! Geist! Geist!” (weiterlesen)

Freitag 24.06.16, 08:53 Uhr

Marx-Lesekreis Lohn, Preis, Profit

Die örtliche Gruppe der Industrial Workers of the World bietet einen “Marx-Lesekreis Lohn, Preis, Profit / Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie” an. Der erste Temin findet am Mittwoch, den 6. 7. um 19.30 Uhr im Bahnhof Langendreer statt. In der Einladung heißt es: »Seit Beginn der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise hat Kapitalismuskritik wieder Konjunktur. Immer mehr Menschen zweifeln an den Glücksversprechen der bürgerlich- kapitalistischen Gesellschaft. Alternativen zu einer Welt, in der die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen der Normalzustand ist, werden wieder ernsthaft diskutiert. (weiterlesen)

Freitag 24.06.16, 08:33 Uhr

Die erste Stufe des Bildungssystems

Ver.di berichtet:» Im Rahmen des Tages der kleinen Forscher besuchte Sylvia Bühler, Mitglied im ver.di Bundesvorstand,  die AWO Kindertageseinrichtung Knappschaftsstraße in Bochum. „Pädagogische Fachkräfte in der frühkindlichen Bildung brauchen bundesweit einheitlich ausreichend Zeit für gute Arbeit, damit Kinder gleiche Bildungschancen haben und ihre Erzieherinnen, Erzieher und Ergänzungskräfte nicht krank werden.“ so Bühler. Kindertageseinrichtungen sind die erste Stufe des Bildungssystems. Sie zu besuchen ist für den weiteren Lebenslauf von Kindern von hoher Bedeutung. Kinder werden hier bei ihrer Entwicklung der sozialen, kognitiven, sprachlichen, musischen und kreativen Fähigkeiten begleitet und unterstützt. (weiterlesen)

Donnerstag 23.06.16, 13:33 Uhr

Linksfraktion will Bochum-Pass ausbauen

Die Linke im Rat schreibt: »Kulturangebote und öffentliche Einrichtungen müssen für alle zugänglich sein. Deswegen fordert die Linksfraktion einen Ausbau des Bochum-Passes und macht konkrete Vorschläge: Automatische Versendung des Vergünstigungsnachweises an die Berechtigten sowie 3-Euro-Tickets für alle öffentlich finanzierten Einrichtungen. Mit dem Bochum-Pass können Bochumer*innen mit geringem Einkommen bei einigen städtischen Angeboten Ermäßigungen erhalten. „Wir sehen Handlungsbedarf in zwei Bereichen, nämlich beim Zugang zu dem Pass und bei den Angeboten“, sagt Horst Hohmeier, Mitglied der Linksfraktion im Rat. (weiterlesen)

Donnerstag 23.06.16, 13:14 Uhr

Katar: Fußball & Sklaverei

Die IG BAU ruft Fußballfans auf, mit einer Spende die Familien der in Katar verunglückten Arbeiter zu unterstützen: »„Während gerade in Frankreich gekickt wird, leiden auf den WM-Baustellen in Katar Menschen unter extremen Arbeitsbedingungen. Nach Schätzungen stirbt dort etwa ein Arbeiter pro Tag“, sagt Heinz Wessendorf von der IG BAU Bochum-Dortmund. Im Ernstfall stünden die Hinterbliebenen meist ohne irgendeine Unterstützung da. Hier sei jeder gespendete Euro eine Hilfe, so Wessendorf. Nach Angaben der internationalen Bau- und Holzarbeiter-Gewerkschaft (BHI), der die IG BAU angehört, sind in dem Wüstenstaat bereits etwa 1.200 Menschen auf Baustellen verletzt worden oder tödlich verunglückt. (weiterlesen)

Mittwoch 22.06.16, 20:43 Uhr
Grüne: Erneut muss Polizeieinsatz aufgearbeitet werden

Aggressive Grundstimmung der Polizei

Der Vorstand der Bochumer Grünen hat die folgende Stellungnahme beschlossen: »Wie schon bei der Demonstration gegen eine NPD-Veranstaltung am 1. Mai, soll es am Sonntag im Zuge einer Demonstration gegen eine Veranstaltung eines obskuren PEGIDA-Ablegers zu unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt durch die Polizei gegen Demonstrierende gekommen sein. Nach verschiedenen Berichten fühlten sich friedlich Demonstrierende in der Ausübung ihrer Meinungsfreiheit massiv bedrängt und behindert.  “Die aggressive Grundstimmung der Polizei hat uns überrascht und auch eingeschüchtert. Besonders bedauernswert ist es, dass die am Abend geplante Demo von Geflüchteten abgesagt werden musste. Sie hatten einfach Angst vor der aggressiv auftretenden Polizei”, sagt Grünen-Mitglied Alexander Diek. (weiterlesen)

Mittwoch 22.06.16, 18:40 Uhr
Skandalöser Umgang der Stadt mit den Geflüchteten

Willkür oder Unfähigkeit?

Die Initiative Refugee Strike Bochum kritisiert das “Behördenchaos in Bochum“ und berichtet: “Heute kam die Stadt zum Industriezelt-Lager an der Alten Wittener Straße und hat willkürlich einige BAMF-Termine an Geflüchtete verteilt, die rein zufällig da waren. Andere Menschen, die seit über einem Jahr verzweifelt auf einen Termin zur Stellung ihres Asylantrags warten, haben keinen Termin bekommen.  Deswegen sind enttäuschte und verärgerte Geflüchtete vor das Rathaus gezogen, um ein faires Verfahren und ein Ende dieser chaotischen Situation zu fordern. (weiterlesen)

Mittwoch 22.06.16, 18:28 Uhr

2016 keine Berufsbildungsmesse

Die wegen der Beteiligung der Bundeswehr umstrittene Berufsbildungsmesse der Städte Bochum, Herne und Hattingen fällt in diesem Jahr aus. Auf der Messe-Webseite kündigt die  Bochumer Veranstaltungs-GmbH als Managerin des RuhrCongress Bochum an, “die Veranstaltung in 2016 auszusetzen. Die kommenden Monate werden wir dazu nutzen, der Messe ein neues Konzept zu geben.” Der zuständige Jugendausschuss des Bochumer Rates ist hierüber nicht informiert worden. Die Verantwortlichen des RuhrCongresses und des Bochumer Jugendamtes wollten keine weiteren Informationen rausrücken. Das Jugendamt hatte im letzten Jahr die Messeorganisation an die Veranstaltungs GmbH abgeben müssen, weil das Jugendamt mit der Aufgabe deutlich überfordert war. Eine Auswertung der letzte Messe ergab jetzt, dass sich z. B. kaum noch Handwerksbetriebe als Aussteller beteiligen.  Die Handwerkskammern wollen aber an der Messe festhalten. Im April 2017 soll es einen neuen Versuch mit neuem Konzept und neuem Namen geben.

Mittwoch 22.06.16, 15:52 Uhr

Unzulässige LEG-Mieterhöhungen

Beim Mieterverein Bochum, Hattingen und Umgegend sind etliche LEG-Mieter aus Hattingen vorstellig geworden, die Mieterhöhungsverlangen bekommen haben, die mit drei Vergleichswohnungen begründet sind. Da Hattingen wie auch Bochum über einen qualifizierten Mietspiegel verfügt, ist dergleichen unzulässig. Der Mieterverein befürchtet, dass die LEG solche Versuche auch in Bochum starten könnte, wo das Unternehmen über 1000 Wohnungen vermietet. Er warnt deshalb alle LEG-Miete, solchen Mieterhöhungen zuzustimmen. Denn tut man dies, muss man die Erhöhung auch zahlen, obwohl die Forderung unzulässig ist. (weiterlesen)

Mittwoch 22.06.16, 15:42 Uhr
Soziale Liste zur Haushaltspolitik in Bochum:

Verdoppelung der Schulden in 10 Jahren

Die Soziale Liste schreibt: »Die Soziale Liste sieht in der jahrelangen Unterdeckung und der dadurch drastisch gestiegenen Verschuldung der Stadt den Hauptgrund für die aktuellen Probleme bei der Aufstellung für den Haushalt 2017. Sie widerspricht damit auch Oberbürgermeister Eiskirch, der „die Herausforderung der Flüchtlingsaufnahme und Flüchtlingsunterkunft“ kürzlich als Grund für die aktuelle Haushaltssperre und die Aufstellung des Haushalts 2017 genannt hatte. In den Jahren 2009 und 2010 wurde die Ausgleichsrücklage „vollständig aufgezehrt“, und anschließend die allgemeine Rücklade (das Eigentum der Stadt Bochum) „in Anspruch genommen“. In den vergangenen 10 Jahren wurden jährliche Defizite um 60 Mio. € produziert. Der Schuldenstand erhöhte sich ebenso drastisch wie die Kreditaufnahme. Auf die Stadtbevölkerung umgerechnet hat sich die „Pro-Kopf-Verschuldung“ von 2.220 € (2005) auf 4.717 € (2014) mehr als verdoppelt. Tendenz steigend! (weiterlesen)


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de