Donnerstag 27.07.17, 08:07 Uhr

Odyssee 2017: Banda Senderos + Boogat


Am Samstag, den 29. Juli gibt es – umsonst und draußen – in der Freilichtbühne Wattenscheid ab 19.30 Uhr das zweite Odysee-Konzert. Zum Auftritt von Banda Senderos + Boogat verspricht der Bahnhof Langendreer als Veranstalter: »Cumbia und Reaggae mit druckvollen elektronischen Beats, so performen Banda Senderos sich an die Spitze der Global Pop-Szene und garantieren mit treibenden Rhythmen volle Tanzflächen. Die mitten im Ruhrgebiet lebenden Musiker, einige mit chilenischen und kongolesischen Wurzeln, treffen direkt vor dem Odyssee Festival mit Boogát aus Montreal im Probenraum zusammen.  Hier sollen die gefeierten kanadisch-mexikanischen HipHop-Latin Sounds mit den urbanen Rhythmen der Senderos zu einem neuen Mix verschmelzen. Ein Fest für alle, die ausgelassene Partys und groovende Songs lieben!«

Mittwoch 26.07.17, 11:27 Uhr

Erneute Insolvenzeröffnung gegen die Hellen Medien Projekte GmbH

Gegen die Hellen Medien Projekte GmbH läuft seit dem 5. Juli 2017 ein erneutes  Insolvenzeröffnungsverfahren. Vor zwei Jahren hatte Sascha Hellen einen Insolvenzantrag noch abwenden können. Sein Name steht in Verbindung mit etlichen Skandalen in Bochum. Vor fünf Jahren schaffte er es, die mit 30.000 TeilnehmerInnen seit Jahrzehnten größte Demonstration in Bochum zu provozieren. Er wollte Erdogan mit seinem Steiger Award auszeichnen. Hellen erklärte, wer den Award bekommt: “Wir ehren Persönlichkeiten, die sich durch Geradlinigkeit, Offenheit, Menschlichkeit und Toleranz auszeichnen.” Erdogan sagte angesichts der angekündigten Proteste seine Teilnahme am Hellen-Spektakel ab. Zuvor hatte schon der damalige Deutsche Bank Chef Ackermann wegen erheblicher Proteste eine Einladung Hellens zu einem vereinbarten Auftritt im Schauspielhaus abgesagt. Es folgten weitere Skandale (z. B. die Vermittlung von Steinbrück für 25.000 Euro Honorar bei den Stadtwerken) und beträchtliche finanzielle Auseinandersetzungen mit den Bochumer Stadtwerken und der Bochumer Sparkasse, die ihm unglaubliche Geldsummen zur Beschaffung von Prominentenauftritten zugeschustert hatten. Aktuell gibt sich noch Gregor Gysi dafür her, eine von Hellen organisierte Talkshow-Reihe in der Scheune von Gut Mausbeck zu moderieren.
Eine Chronik der Meldungen auf bo-alternativ.de zu den Hellen-Skandalen.

Mittwoch 26.07.17, 07:44 Uhr
Workshop Kreativer Lehmbau

“Wir tanzen einen Pizzaofen!”

Die MaStaMo-Initiative (Machen statt Motzen) lädt mit Unterstützung der BUNDjugend NRW am 4.-6. August zu einen kreativen Lehmbauweise Workshop in Bochum an der Maarbrücke ein: “Wir werden Anhand eines Pizzaofenbaus die nachhaltige Bauweise „Cob” vorstellen, die 100% natürlich ist und zudem noch Spaß macht.” Auf der Webseite der BUNDjugend wird das näher beschrieben: »Die neuen Bauweisen und besonders die Baumaterialien werden immer häufiger in Frage gestellt, da es oft ein sehr hoher Energieaufwand ist, Mauersteine, Putze, Verbindungsmittel, Silikone etc. industriell herzustellen. Viele Baustoffe, besonders hochmoderne Isolationen, sind nach Ihrer Verwendung Sondermüll und wir wissen nicht diese zurück in den Kreislauf der Natur zu bringen. Zudem sind viele Baustoffe toxisch und dünsten Gase aus, denen wir täglich in unserem Zuhause ausgesetzt sind. (weiterlesen)

Dienstag 25.07.17, 06:58 Uhr

Film über die tschechische Antifa

Das Antifa-Café zeigt am Mittwoch, den 26. 7. ab 19 Uhr im Sozialen Zentrum den Film 161>88 und schreibt: »Der Film erkundet die Geschichte und Entwicklung der tschechischer Antifa-Bewegung seit Ende der 80er bis zum Jahre 2011. Die zeitnahen Aufnahmen, welche mit Erinnerungen und Kommentaren ergänzt werden, führen euch durch die wichtigsten Ereignisse. (weiterlesen)

Montag 24.07.17, 21:34 Uhr

Café Kontakt im Thealozzi

Das Thealozzi lädt am Samstag, den 29. 7. ab 18.30 Uhr zum Café Kontakt ein: Café Kontakt ist ein Ort der Begegnung. Es bietet Dir die Gelegenheit künstlerisch aktiv zu sein und Dich auszuprobieren. Gebe Deinen Geschichten, Deiner Kunst einen Raum und erfahre was andere zu erzählen und zu zeigen haben. Kultur kennt keine Grenzen. Lass uns gemeinsam Vielfalt leben und zusammen Spaß haben. Jeder kann etwas: Musikinstrumente spielen (Trommel, Santur, persisches/ indisches Hackbrett, Gitarre, Flöte, etc.) Geschichten oder Gedichte schreiben, Witze erzählen, Comedy, Pantomime machen, singen, tanzen, schauspielen. Was auch immer!  Wir freuen uns auf Menschen aus der Umgebung aber auch von weiter weg. Wir freuen uns auf Dich egal woher Du kommst, welche Nationalität, Kultur oder Religion Du hast. Bunt ist schön. (weiterlesen)

Montag 24.07.17, 15:12 Uhr

endstation.kino startet neuen Filmclub

Am Montag, den 31. Juli startet das endstation.kino den endstation.club für filmbegeisterte Menschen zwischen 16 und 26 Jahren mit und ohne Fluchterfahrung und sucht noch Filmbegeisterte, die mitmachen wollen. In der Einladung heißt es: »Die club.Mitglieder dürfen Kino mit produzieren. Sie suchen die Filme aus, schreiben die Ankündigungstexte, gestalten die anschließenden Diskussionen mit und werden im Herbst selbst Kurzfilme drehen. Der Besuch der monatlichen club.Filmvorführung ist kostenlos. Alle Gespräche werden nach Bedarf in arabisch, englisch und französisch übersetzt. Bei der ersten Filmvorführung am 31.07. um 19.00 Uhr zeigt das Team vom endstation.kino Abgedreht (Originaltitel Be Kind Rewind), eine Filmkomödie von Michel Gondry aus dem Jahr 2008. (weiterlesen)

Freitag 21.07.17, 21:59 Uhr
Statistische Daten über die katholische Kirche

2015 – 2016: 1.495 weniger KatholikInnen in Bochum

Das Ruhrbistum hat heute statistische Zahlen über die katholische Kirche in Bochum veröffentlicht. Danach zählte die kath. Kirche in Bochum 2016 noch 111.930 Mitglieder. Das sind 1.495 weniger als im Vorjahr. Im Jahr 2010 waren es 120.803 Mitglieder. Vor 25 Jahren hatte die kath. Kirche laut statistischem Jahrbuch der Stadt 157.961 Mitglieder in Bochum. Im Jahr 2016 standen 1.406 Bestattungen 665 Taufen gegenüber. 811 Menschen traten aus der kath. Kirche aus, während 51 eintraten. Im gesamten Bistum gab es im vergangen Jahr 782.453 KatholikInnen, von denen knapp 8,5 Prozent sonntags die Kirche besuchen. 31 Prozent der Menschen im Ruhrgebiet gehören der kath. Kirche an. Das bedeutet, dass ca. 2,8 Prozent der Bevölkerung sonntags in eine kath. Kirche geht. Das Kirchensteueraufkommen der kath. Kirche stieg 2016 in Deutschland um ca. 1,2 Prozent auf 6,15 Milliarden Euro.

Freitag 21.07.17, 15:22 Uhr
Der VRR und das sogenannte Sozialticket:

26,4 Prozent Preissteigerung in 5 Jahren

Der Verwaltungsrat des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr (VRR) hat zum 1. Januar 2018 eine durchschnittliche Erhöhung der Tarife um 1,9 Prozent beschlossen. Bereits zum 1. Oktober 2017 tritt eine Erhöhung des VRR Sozialtickets um 2,25 Euro auf 37,80 Euro in Kraft. Dies ist eine Preissteigerung um 6,3 Prozent! Der VRR spricht insgesamt von einer „moderaten Preisanpassung.“ Aus Sicht der Sozialen Liste Bochum ist das Gegenteil der Fall. „Der Verwaltungsrat des VRR hat offenbar völlig den Bezug zur sozialen Realität verloren, wenn der Preisanstieg für das Sozialticket drei Mal so hoch ist wie die durchschnittliche Tariferhöhung“, sagt Helgard Althoff, Vorsitzende der Sozialen Liste. Weiter heißt es in einer Erklärung der Sozialen Liste: »Seit Einführung vor fünf Jahren verteuert sich das VRR Sozialtickets damit um 26,4 Prozent! Die Hartz IV Sätze haben sich in der gleichen Zeit nur um 9,4 Prozent erhöht. Es ist ein Skandal, dass arme Menschen immer mehr für den öffentlichen Nahverkehr bezahlen sollen. Die Landespolitik und der VVR leisten damit ein Beitrag zur Ausgrenzung von armen Menschen aus dem sozialen Leben und zur Beschneidung ihrer Mobilität. Die Soziale Liste fordert eine Erhöhung der NRW Landesmittel für den VRR, damit der Preis für das Sozialtickt drastisch gesenkt werden kann. Die Soziale Liste unterstützt die Forderung des Städtetages NRW an die neue Landesregierung die kommunalen Verkehre nachhaltig zu finanzieren und den Sanierungsstau abzubauen.«

Donnerstag 20.07.17, 19:35 Uhr

162.000 Beschäftigte fehlen

Bei idealen Sommertemperaturen fuhr gestern ver.di mit einem Eiswagen vor dem Knappschaftskrankenhaus in Langendreer auf, verschenkte mehre hundert Eis-Portionen und informierte über die Kampagne “Bewegung für mehr Personal und Entlastung im Krankenhaus”.  Hiermit wird darauf aufmerksam gemacht, dass in den deutschen Krankenhäusern Personal fehlt – insgesamt 162.000 Beschäftigte, davon rund 70.000 in der Pflege. In dem verteilten Flyer heißt es: “Inzwischen kann niemand mehr die Personalnot ernsthaft bestreiten, das haben wir mit bundesweiten betrieblichen und politischen Aktion erreicht. Wir haben auch geschafft, dass es ab 2019 für sogenannte pflegesensitive Bereiche Personaluntergrenzen geben wird. Doch das reicht uns nicht. Wir fordern gesetzliche Vorgaben für alle Bereiche der Pflege orientiert am Bedarf der Patienten.”  Sevim Dagdelen, Bochumer Bundestagsabgeordnete der Linken rief zur Unterstützung der Kampagne von ver.di auf und erklärte: »Der Personalmangel im Gesundheitswesen ist auch in den Krankenhäusern in Bochum zu spüren. Diese hohe Arbeitsbelastung gefährdet die Gesundheit der Beschäftigten und der Patientinnen und Patienten. Wir stehen daher solidarisch an der Seite der Beschäftigten und der Gewerkschaft ver.di für bessere Arbeitsbedingungen und eine gesetzliche Personalbemessung. Es muss endlich für Entlastung gesorgt werden.« Die vollständige Erklärung.

Mittwoch 19.07.17, 07:30 Uhr

Lesetipps von H.D. Gölzenleuchter

“Die Sommer-/Ferienzeit kann auch, wenn man sich dafür Zeit nimmt, zur Buchzeit werden”, schreibt H.D./Oskar Gölzenleuchter und gibt einige Hinweise auf erst kürzlich erschienene Buchwerke, in denen AutorInnen der Edition Wort und Bild und er vertreten sind: »Schon zur Leipziger Buchmesse im Frühjahr erschien der 5. Band der Anthologiereihe „Schlafende Hunde – Politische Lyrik“, wieder herausgegeben von Thomas Bachmann in dem Berliner Verlag „Verlag am Park“. Dabei unsere Autoren Hein Brühl, Ingo Cesaro, Volker W. Degener, Thomas Kade, Josef Krug und Heinrich Peuckmann. Ich bin auch vertreten. Über den Buchhandel, 194 Seiten, 14,99 €. (weiterlesen)


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de