Donnerstag 03.09.15, 19:30 Uhr

Nachlese: Antikriegstag 2015

Auf der Veranstaltung des Bochumer Friedensplenums und des Bochumer DGB zum Antikriegstag haben Eva Kerkemeier (Foto links) als Bochumer DGB-Vorsitzende und 1. Bevollmächtigte der IG Metall und Dorothea Schäfer (Foto rechts) als Landesvorsitzende der GEW bemerkenswerte Reden gehalten. Eva Kerkemeier problematisierte sehr offen, dass IG Metall Mitglieder in den Rüstungsbetrieben um ihre Arbeitsplätze fürchten: »Beschäftigte in den Rüstungsbetrieben, viele von ihnen Mitglieder der IG Metall, fürchten sinkende Rüstungsausgaben und -aufträge. Nicht weil sie Krieg wollen. Sie haben schlicht Angst um ihre Arbeitsplätze und Einkommen, mit denen sie sich und ihre Familien über Wasser halten. Wir brauchen die Umstellung von militärischer auf zivile Produktion. So wie es das berühmte Denkmal vor dem Hauptgebäude der Vereinten Nationen in New York symbolisiert: Schwerter zu Pflugscharen!« Die Rede im Wortlaut. Dorothea Schäfer kritisierte sehr eindeutig die Bundeswehr Propaganda in Schulen und auf Berufsbildungsmessen: »Nun darf die Bundeswehr in Schulen gar nicht werben. (weiterlesen)

Donnerstag 03.09.15, 16:51 Uhr

Samstag: Demo gegen die AfD

Das Bochumer Bündnis gegen Rechts ruft am Samstag, den  5.9. um 10.00 im Bereich Huestrasse/Ecke Kortumstrasse zu einer Demonstration gegen die AfD auf und schreibt: »Die AfD (Alternative für Deutschland) will am Samstag 2 Milliarden Euro-Banknoten schreddern, um auf die Verschuldung der Stadt Bochum aufmerksam zu machen. Für was aber steht die AfD tatächlich? Die AfD ist eine Partei, die sich „eurokritisch“ gibt, aber in Wahrheit nationalistische Interessen vertritt, mit den Feindbildern der „schleichenden Islamisierung“ arbeitet und diese Stimmungen ausnutzt und fördert, wie die PEGIDA-Bewegung. „Gesprächsbereite Heidenauer, die nur hätten wissen wollen, wie es in puncto Asyl weitergeht“ – so beschreibt die AfD die Teilnehmer der von Neonazis organisierten Dauerproteste gegen die Flüchtlinge im sächsischen Heidenau. (weiterlesen)

Donnerstag 03.09.15, 16:37 Uhr
Linke unterstützt Kundgebung des Bochumer Bündnis gegen Rechts

„Petri heil? Nein danke!“

Horst Hohmeier und der Kreisverband der Bochumer Linken unterstützen die Proteste gegen die rechte Partei AfD am kommenden Samstag, den 5. September und erklären: »Unter dem Motto „Petri heil? – Nein Danke!“ ruft das Bochumer Bündnis gegen Rechts ab 10 Uhr zu einer Kundgebung am Husemannplatz auf. Anlass ist der angekündigte Auftritt der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry und des rechten Europaabgeordneten Marcus Pretzell auf dem Husemannplatz. „Die AfD bemüht sich darum, ein Sammelbecken für Rechte unterschiedlichster Couleur zu sein“, sagt Horst Hohmeier, Ratsmitglied und Oberbürgermeisterkandidat der Bochumer Linken. „In der Partei finden RassistInnen, völkische NationalistInnen, VerschwörungstheoretikerInnen, fundamentalistische ChristInnen und rechte Euro-GegnerInnen zusammen. Darum ist es wichtig, dass wir am Samstag ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Stammtisch-Hetze setzen.“ (weiterlesen)

Donnerstag 03.09.15, 16:31 Uhr

No Stop in me

Am kommenden Mittwoch, den 9.9. findet um 19 Uhr  im Bahnhof Langendreer die Premiere von “No Stop in me”, einer Aufführung  des Theaterprojekts „noNegatif“ statt.„No Stop in me“ ist eine Auseinandersetzung mit Rassismus, Schwarzsein und Weißsein, mit Herkunft, Zugehörigkeit und Identität. Gleichzeitig wird die Frage danach aufgeworfen, wie gängige Repräsentationen auf der Bühne überschritten werden können. Eine junge Frau flieht nach Europa: Sie liebt eine andere Frau und soll verheiratet werden. Ihre Freundin entscheidet sich aus Angst gegen die Flucht, also macht sie sich allein auf den Weg. In Deutschland angekommen wird sie auf vielfältige Weise mit Rassismus konfrontiert. (weiterlesen)

Donnerstag 03.09.15, 16:24 Uhr

Euro-schreddern? – Nein Danke!
AfD/Pegida-Parolen in die Tonne!

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings Bochum e.V. ruft dazu auf, sich am Samstag, 05. September um 10.00 Uhr an der Kundgebung des Bochumer Bündnisses gegen Rechts „Euro-schreddern? – Nein Danke! AfD/Pegida-Parolen in die Tonne“ zu beteiligen: »Anlass der Kundgebung ist eine Aktion der AfD auf dem Husemannplatz mit Frauke Petry (Bundesvorsitzende der AfD) und Marcus Pretzell (Landesvorsitzender der AfD in NRW). Rassismus und Übergriffe gegen Flüchtlinge gibt es leider im ganzen Land. Doch an den Orten, an denen die rassistische Pegida-Bewegung und/oder die rechtsextreme NPD stark sind, ist die Situation für Flüchtlinge besonders bedrohlich. Die rechtspopulistische AfD steht stramm an der Seite der Pegida-Bewegung und sieht sich – nach Aussage ihrer führenden Köpfe – als natürlicher Verbündeter. (weiterlesen)

Donnerstag 03.09.15, 16:10 Uhr

Schutz vor rassistischer Propaganda!

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) Bochum ruft alle Bochumer Demokratinnen und Demokraten auf, gegen die zentrale NRW-Kundgebung der AfD am Samstag in Bochum zu demonstrieren: »Ausgerechnet auf dem Platz, der an einen von den Nazis ermordeten Antifaschisten erinnern und mahnen soll, Husemann, wird Frauke Petry ihre fremdenfeindlichen Parolen kundtun. Mit Frauke Petry hat der Rechtsaußenflügel der AfD die Macht in der sowieso schon reaktionären AfD übernommen. Bochum ist eine bunte Stadt, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus müssen verpönt bleiben. Die VVN-BdA Bochum ruft auf, gegen die Kundgebung der AfD  demokratischen Widerstand zu leisten. Es gilt immer: Wehret den Anfängen!«

Donnerstag 03.09.15, 16:05 Uhr
Zum 70. Jahrestag der Gründung der Vereinten Nationen

Globales Chaos – machtlose UNO

Die Evangelische Stadtakademie Bochum, Westring 26 c, lädt am Dienstag, den 8. September um 19.30 Uhr zu einer Veranstaltung mit Andreas Zumach ein: »Globales Chaos – machtlose UNO. Zum 70. Jahrestag der Gründung der Vereinten Nationen am 24. Oktober 1945. Vor 70 Jahren wurden die Vereinten Nationen (UNO) gegründet. – Es stellt sich die Frage: UNO, quo vadis? Welche Rolle kann/soll/muss die UNO in den weltweiten Konflikten und Krisen einnehmen? Wie kann sie (erneut) politisch effektiv sein? (weiterlesen)

Mittwoch 02.09.15, 19:56 Uhr
Aus "Deutsche Annington" wird "Vonovia"

Vom Saulus zum Paulus?

Die Deutsche Annington firmiert seit heutigem Tage unter dem neuen Namen Vonovia. Dazu erklärt der Bochumer Mieterverein: »Am Bochumer Unternehmenssitz wurden heute die Schilder mit dem neuen Namen angebracht. Passend vor dem morgen bevorstehenden  Aufstieg in den Leitindex DAX will das Unternehmen mit diesem Schritt ein unliebsames Image loswerden, das der Deutschen Annington anlastet. Spätestens mit dem Börsengang 2013 und dem damit verbundenem Ausstieg des Private-Equity-Investors Terra Firma wurde daran gearbeitet, sich als nachhaltiges, kooperatives und den Mietern nicht weniger als den Anlegern verpflichtetes Unternehmen zu präsentieren. Der Mieterverein Bochum stellt die Frage, ob dieser Wandeln vom Saulus zum Paulus tatsächlich gelungen ist. (weiterlesen)

Mittwoch 02.09.15, 14:32 Uhr

Crash-Kurs Hartz IV

Im elften Jahr schon bietet das Projekt „Arbeit und Leben“ von DGB und Volkshochschule an sieben Donnerstagen einen fortlaufenden kostenfreien Kurs an. In der Einladung heißt es: »Der Kurs ist seit Anbeginn immer sehr gut besucht. Einige ehemalige Teilnehmende haben sich seitdem in der „ehrenamtlichen“ Beratung engagiert. Der Kurs ebenso wie die unabhängigen Beratungsstellen leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung des sozialen Friedens in Bochum. Es entwickeln sich im Kurs auch immer spontane Diskussionen zu den politischen und wirtschaftlichen Hintergründen, die zur Agenda 2010 und zu Hartz IV geführt haben, und zu den Problemen und Ursachen, die Erwerbslose, Beschäftigte und Zugewandete trennen und verbinden. (weiterlesen)

Mittwoch 02.09.15, 00:11 Uhr

Workshop Mail-Verschlüsselung

Am Samstag, den 5. September veranstaltet die Gruppe space-left  um 17.00 Uhr einen Workshop zur Verschlüsselung von E-Mails. Im Einladungstext heißt es:  »Postkarten und E-Mails haben viele Gemeinsamkeiten. Wer Kryptisches auf eine Karte schreibt, kann neugierige Postzusteller*innen und Schlapphüte in den Wahnsinn treiben: Nach dem Versuch, das Geschriebene zu verstehen, werden sie irgendwann lallend in der Ecke hängen und ein trauriges Lied anstimmen – “Ich weiß nicht, was soll es bedeuten”. Mit E-Mails und einer guten Verschlüsselung lässt sich der selbe Effekt bei nicht autorisierten Schnüfflern erzielen.
Und um die Echtheit eines Briefes sicher zu stellen, ging lange nichts über eine gute Unterschrift.
Warum das Ganze für E-Mail nicht mit einer digitalen Signatur perfektionieren?
Die Gruppe “space-left” bietet einen Workshop zum sicheren Verschlüsseln und zur Signierung anhand des bekannten Mail-Programms “Thunderbird” an. Auch andere Programme werden angesprochen, aber es sei schon an dieser Stelle gesagt, dass der Austausch zwischen den verschiedenen Anwendungen durch subtile Unterschiede das Leben schwer machen kann.
Wohl an, space-left lässt Euch nicht hängen!« Der Eintritt ist frei!

Dienstag 01.09.15, 21:01 Uhr
„bodo“ im September

Starke Frauen

In der Septemberausgabe des Straßenmagazins porträtiert „bodo“ die Bochumer Weltmeisterin im Para-Triathlon Nora Hansel, interviewt die britische Feministin Laurie Penny und begleitet Esther Bejarano, Holocaust-Überlebende und Musikerin im Mädchenorchester von Auschwitz, zur Gedenkstätte des ehemaligen Vernichtungslagers. Die bodo-Redaktion schreibt: »Die 30-jährige Bochumerin Nora Hansel ist Welt-, Europa- und Deutsche Meisterin im Triathlon für Menschen mit Behinderung. Nach einer Hirnoperation funktioniert ihre rechte Körperhälfte nur eingeschränkt. Dennoch wählt sie den Leistungssport: „Klar, ich hatte die Möglichkeit, zu verzweifeln – das war aber eine doofe Idee.“ (weiterlesen)

Dienstag 01.09.15, 20:14 Uhr

Zuwachs in der Leiharbeit

„Monat für Monat berichtet die Agentur für Arbeit über positive Entwicklungen auf den Arbeitsmärkten der Stadt“, so Eva Kerkemeier für den Bochumer DGB, „und in gleicher Konsequenz verweisen wir aus Sicht der Gewerkschaften auf unzulängliche Darstellungen und Risiken.“ Auch für den August betonen die Gewerkschaften, dass sie sich über jeden Menschen freuen, der wieder Arbeit gefunden hat. Allerdings bleiben sie auch dabei, dass der Zuwachs in der Leiharbeit oder prekäre Beschäftigungen oder andere atypische Arbeitsverhältnisse die Freude erheblich trüben. (weiterlesen)

Montag 31.08.15, 17:49 Uhr

Doku über technologisierte Arbeitswelt

Das endstation.kino nimmt als einziges Kino in NRW an der Film- und Veranstaltungsreihe Kino Global teil und zeigt am Mittwoch, den 09.09. Michael Glawoggers Dokumentation Workingman´s Death um 19.00 mit einem Filmgespräch. Das endstation.kino schreibt: »Der Film beleuchtete ein verschwunden geglaubtes Phänomen der technologisierten Arbeitswelt. Der 2014 verstorbene Regisseur versucht den Alltag schwerer körperlicher Arbeit länderübergreifend wieder sichtbar zu machen. Er besuchte dafür Kohlegruben in der Ukraine, Schwefelarbeiter in Indonesien, Stahlarbeiter in China und Schlachthöfe in Nigeria. Als Referent begrüßen wir Helmut Weiss von LabourNet Germany. (weiterlesen)

Sonntag 30.08.15, 06:32 Uhr

Petri heil? – Nein Danke!

Die ultra rechte Partei AfD ruft für kommenden Samstag, den 5. September zu einer Kundgebung mit ihrer Bundesvorsitzenden Petri auf. Das Bochumer Bündnis gegen Rechts hat für die Zeit von 10 – 13 Uhr am Husemannplatz eine Protestkundgebung  angekündigt.

Samstag 29.08.15, 12:16 Uhr

Tief hängende Plakate

Links: Beweisfoto des Stadtplanungs- und Bauordnungsamtes
Die Plakate, mit denen gegen die Benennung des freitäglichen Delikatessenmarktes (Niggemann-Markt) auf dem Springerplatz nach dem preußischen Militaristen Moltke protestiert wird, sorgen für Beschäftigung in der Stadtverwaltung. Das Stadtplanungs- und Bauordnungsamt schrieb am 26. 8. an die Linkspartei: “Wir haben festgestellt, dass DIE LINKE. Wahlplakate am Moltke-Markt aufgehangen hat. Diese Plakate hängen so tief, dass Sie den Marktbetrieb stören (siehe beigefügtes Foto). Beachten Sie bitte, dass gem. Auflage 11 der Sondernutzungserlaubnis die Plakate so hoch zu befestigen sind, dass mindesten 2m lichte Durchgangshöhe für Passanten frei bleibt. Hängen Sie die Plakate schnellstmöglich, spätestens jedoch bis zum 31.08.2015 um, da wir uns sonst gezwungen sehen die zu niedrig hängenden Plakate am Moltke-Markt zu entfernen.” Bezeichnend ist, dass die Stadtverwaltung hierbei den Werbebegriff der Betreiber “Moltkemarkt” übernimmt und nicht die korrekte Bezeichnung Springerplatz verwendet. (weiterlesen)

Samstag 29.08.15, 08:42 Uhr

Bochum in der NS-Zeit

Die Bochumer Geschichtswerkstatt lädt am 5. September 2015 zur Teilnahme an einem Rundgang durch die Bochumer Innenstadt ein.: »Während dieses ca. 2-stündigen Stadtrundgangs wird an den Widerstand gegen das NS-Regime in Bochum erinnert sowie über das Ausmaß und die Organisierung der Verfolgung und Vernichtung von Nazi-Gegnern, Juden und Sinti und Roma informiert. Wir machen u. a. Station vor den ehemaligen Standorten der Gewerkschaftshäuser, am Apolonia Pfaus-Park und am Standort der alten Synagoge. Weitere Stationen sind das Polizeipräsidium an der Uhlandstr. und der Springerplatz. (weiterlesen)

Samstag 29.08.15, 08:39 Uhr
Zwischen Ernährungssouveränität, Kooperativen und Weltmarkt

„Rum oder Gemüse?“

Die Humanitäre Cubahilfe (HCH) lädt am 3.9. um 19.30 Uhr zu einer Veranstaltung im  Bahnhof Langendreer ein. Der Titel: „Rum oder Gemüse?“. Referent ist Klaus Hess vom Informationsbüro Nicaragua, der in seinem Vortrag frische Reiseeindrücke verarbeitet. Klaus Piel, Vorsitzender der HCH schreibt: Die HCH  feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. In den vergangenen Jahren konnten wir 100 Container voller medizinischer Ausrüstung nach Kuba und Mali schicken sowie zahlreiche Informationsveranstaltungen und kubanische Fiestas durchführen. Inzwischen ist die HCH auch in der Griechenlandhilfe aktiv und in Bochum bald auch  in der medizinischen Betreuung von Flüchtlingen. (weiterlesen)

Freitag 28.08.15, 19:34 Uhr

Mieterverein kritisiert geplante Grundsteuer-Erhöhung

“Dass der Kämmerei auch nach Monaten des Überlegens nichts Besseres eingefallen ist, als den städtischen Haushalt über das Verteuern des Wohnens zu sanieren, ist bedauerlich”, kommentiert Aichard Hoffmann vom Mieterverein Bochum den gestern im Rat eingebrachten Haushaltsentwurf. “Dass dabei weiterhin versucht wird, den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt mit geschönten Zahlen Sand in die Augen zu streuen, ist allerdings nur noch ärgerlich.” Weiter heißt es in der Erklärung des Mietervereins: »19 Mio. Euro Mehreinnahmen sollen durch eine Erhöhung der Grundsteuer hereinkommen. Da es in Bochum – ausweislich des letzten Wohnungsmarktberichtes der Stadt – 189.700 Haushalte gibt, macht das im Schnitt 100,16 Euro pro Haushalt und Jahr. (weiterlesen)

Freitag 28.08.15, 19:19 Uhr

Bericht von der Ratssitzung

Die Linksfraktion berichtet in einem Newsletter ausführlich über die gestrige Ratssitzung und ihre sonstigen Aktivitäten. Themen des Newsletters sind: Haushalt 2016: Rot-Grün will Kürzungspolitik fortsetzen; Geflüchtete müssen zumindest vorerst nicht auf Friedhof wohnen; Unterbringungssituation wird weiter schlimmer; Linksfraktion beantragt kommunales Wohnungsbauprogramm; Kein Cannabis Social Club für Bochum; Linksfraktion unterstützt Proteste zur Berufsbildungsmesse; Gegen Kriminalisierung von Protest und Satire; Nach Ablehnung des Schlichterspruchs: Solidarität mit ErzieherInnen; Last-Minute-Info: Linksfraktion auf Sommerfest der Bochumer Linken.” Zum Newsletter

Freitag 28.08.15, 18:19 Uhr

Die fliegenden Kobolde der Nacht

Der Arbeitskreis Umweltschutz Bochum e.V. (AkU) schreibt: »Der überaus beliebte herbstliche Fledermausbeobachtungsabend (Batnight) für Kinder im Rahmen des Spürnasenpasses findet am 04.09.2015 statt. Frei nach dem Motto: „Was man nicht kennt, schützt man nicht“ bietet derAkU Kindern wieder die Möglichkeit Fledermäuse aus der Nähe zu erleben. Die Kinder sind bei dieser Veranstaltung immer wieder mit großer Begeisterung bei der Sache. „Da fliegt eine“ rufen regelmäßig Kinder bereits zu Beginn der Veranstaltung. (weiterlesen)


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de