Hellen-Skandale


Samstag 01.12.12, 10:32 Uhr

Neuer Verdacht gegen Sascha Hellen 1

Der WDR berichtet: „In der Affäre um die teuren Talk-Abende der Stadtwerke Bochum gibt es neue Ungereimtheiten. Ein Auftritt von Schauspieler Mario Adorf im Jahr 2008 war abgesagt und dennoch bezahlt worden. Dem WDR liegt ein Bericht von Wirtschaftsprüfern vor, demzufolge 10.000 Euro als Honorar geflossen waren, obwohl Adorf die Talkrunde wegen Krankheit abgesagt hatte. Es heißt, der Betrag sei an die Bochumer Agentur Hellen überwiesen worden. Das Management von Mario Adorf bestätigt aber, dass der Schauspieler keinen Cent bekommen habe. Nach WDR Recherchen ist das Geld auch nicht an die Stadtwerke zurücküberwiesen worden. Der Bochumer Promi-Vermittler Sascha Hellen war bislang nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.“


Mittwoch 28.11.12, 19:41 Uhr
Dank Steinbrück ein kleines Stückchen Einblick, aber:

Was blieb uns mit Ackermann erspart?

Die Bochumer verdanken Peer Steinbrück, dem gescheiterten Ministerpräsidenten von NRW, einiges. Ohne seine – so wahrscheinlich nicht gewollte – Transparenzoffensive hätte die Öffentlichkeit niemals dieses kleine Stückchen Einblick in den sozialdemokratischen Filz zwischen der Stadt und ihren Töchtern bekommen. Und: Es gibt jetzt zumindest eine vage Vorstellung davon, für wie viel Geld Sascha Hellen die Eitelkeit prominenter SozialdemokratInnen in den unterschiedlichsten Funktionen bedient hat. Die Grünen in Bochum sind vor ziemlich genau 13 Jahren eine Koalition mit der SPD in Bochum eingegangen. Eines ihrer erklärten Ziele war der Kampf gegen den Filz. Alles spricht dafür, dass sie Teil des Filzes geworden sind. Bemerkenswert bei dieser Enthüllungsgeschichte ist die ziemlich ambitionierte journalistische Arbeit der Bochumer WAZ-Redaktion. Hier gäbe es noch einen kleinen Tipp: Es wäre doch ganz interessant zu erfahren, wie viel Geld die einschlägigen Sponsorinnen und letztendlich die Stadt eingespart haben, weil einige engagierte Menschen Josef Ackermann dazu gebracht haben, im letzten Jahr seinen Auftritt im Schauspielhaus abzusagen. Die Bochumer Lokal-Redaktion könnte einfach den Chef der Zentralredaktion Ulrich Reitz fragen, was ihm Sascha Hellen dafür geboten hat, dass er bereit ist, den Bühnenauftritt von Ackermann und Stoiber zu moderieren.


Freitag 16.11.12, 06:17 Uhr
Soziale Liste zur Event- und Promiaffäre:

Aufklärung unzureichend

Die bisherigen Ergebnisse der Aufklärung der Event- und Promiaffäre sind aus Sicht der Sozialen Liste völlig unzureichend. In einer Erklärung der Sozialen Liste heißt es: »Vor allem wird der Versuch deutlich, in kleinen Gesprächsrunden der Hauptbeteiligten sowie Aufsichtsratssitzung das Thema hinter verschlossenen Türen abzuhandeln und auf den Atrium-Talk zu beschränken. Das kommunale Wahlbündnis fordert deshalb erneut nachdrücklich die Hintergründe um die Finanzierung des Atrium-Talks, des Steiger Awards und der Veranstaltungsreihe „Herausforderung Zukunft“ schonungslos, umfassend und öffentlich in einer Ratssitzung gegebenenfalls Sondersitzung des Rates aufzuklären. mehr…


Freitag 09.11.12, 16:28 Uhr
Bericht der Linksfraktion von der gestrigen Ratssitzung:

Verantwortlichkeit von Ottilie Scholz?

Die Linke im Rat schreibt: »Gestern tagte der Rat. Auf das größte Interesse stieß der Tagesordnungspunkt Stadtwerke-(Honorare), aber auch die Grundschulschließungen wurden intensiv diskutiert. Wir informieren über folgende Themen:Honorare Atriumtalk der Stadtwerke, Schulentwicklungsplanung, Resolution Vermögenssteuer, Antrag Wahlbeteiligung, Antwort Graue Wölfe und Anfrage Stromsperren. mehr…


Freitag 09.11.12, 16:21 Uhr
Bericht der Sozialen Liste von der gestrigen Ratssitzung:

Viele Worte und wenig Aufklärungswille

Die Soziale Liste schreibt: »Dass die gestrige Ratssitzung ein so enormes Medieninteresse fand, macht deutlich wie, groß und publik der Skandal um die hoch dotierten Bochumer Promi-Veranstaltungen geworden ist. In der Ratsdebatte um das Thema wurde der Wille der Oberbürgermeisterin und der Ratsparteien von SPD, CDU, Grüne und Freie Bürger deutlich, die Affäre klein zureden, auf den Atrium-Talk zu beschränken und Ausflüchte zu suchen. mehr…


Dienstag 06.11.12, 18:38 Uhr
Fragen zu den Honoraren und dem Sponsoring der Stadtwerke-Bochum

Offenlegung der Finanzierung gefordert

Die Soziale Liste im Rat hat heute 13 Fragen an die Oberbürgermeisterin zum Themenkomplex Sponsoring der Stadtwerke gestellt und schreibt in einer Erklärung: »Die Soziale Liste fordert die Offenlegung der Finanzierung der Stadtwerke-Veranstaltungsreihe „Atrium-Talk“, sowie der Sponsoringverträge der Stadtwerke zum Steiger-Award. mehr…


Dienstag 06.11.12, 18:17 Uhr
Linke verurteilen Honorar an Steinbrück

SPD und Lebenswirklichkeit

Christian Leye, Kreisverbandssprecher Der Linken in Bochum erklärt: „Die aktuelle Neupositionierung der Stadtwerke Bochum, die 25 000 Euro seien tatsächlich nicht als Spende vereinbart gewesen, löst das Problem nicht. Tatsächlich sollte Steinbrück öffentlich erklären, weshalb er ein solches Spitzenhonorar aus einer finanziell so geschwächten Kommune für richtig hält und annimmt. 2004 noch hatte Steinbrück als NRW Ministerpräsident eines der härtesten Sparpakete in der Geschichte des Bundeslandes damit begründet, dass angesichts der leeren öffentlichen Kassen keine Alternative bestünde. Wieso nun hier gespart werden muss und dort nicht, ist auch nach dem Einlenken der Stadtwerke offen. Auch planen die Stadtwerke Bochum eine Strompreiserhöhung für Anfang 2013. Viele Bochumer Haushalte müssen Dank Leiharbeit, Hartz IV und Niedriglohnsektor, an denen Steinbrück maßgeblich beteiligt war, weitere Einschnitte befürchten bei einer Preiserhöhung. mehr…


Montag 05.11.12, 14:55 Uhr
Stadtwerke-Steinbrück-Skandal

Die 25.000 Euro Fragen

Die Linksfraktion im Rat und die Soziale Liste haben im Zusammenhang mit dem Stadtwerke-Steinbrück-Skandal  in Pressemitteilungen die Offenlegung der Vereinbarungen mit der Agentur von Sascha Hellen gefordert. Die Linke im Rat schreibt: »Die Linksfraktion fordert im Zusammenhang mit den Honorarzahlungen an Peer Steinbrück und anderen Redner_innen eine Offenlegung der Verträge mit dem Medienberater Sascha Hellen für den „Atriumtalk“. Nur mit Transparenz in dieser Angelegenheit können die Stadtwerke dem Eindruck entgegentreten, sie wollten etwas vertuschen und die Öffentlichkeit sowie den Aufsichtsrat täuschen. mehr…


Freitag 02.11.12, 13:41 Uhr
Die Soziale Liste fordert im Steinbrück-Hellen-Skandal:

Offenlegung des Sponsoringvertrages

Die unverzügliche Offenlegung des Sponsoringvertrages der Stadtwerke Bochum für den Steiger-Award fordert die Soziale Liste im Rat und stellt dazu eine Anfrage zur nächsten Ratssitzung. In einer Mitteilung heißt es: »Dieser Sponsoringvertrag ist offensichtlich das zentrale Element für die Durchführung von zahlreichen Veranstaltungen mit Prominenten, die sich in den letzten Jahren in Bochum stark gehäuft haben. mehr…


Freitag 02.11.12, 13:34 Uhr

Stolpert Sascha Hellen über Steinbrück? 1

Zu dem mit 25.000 Euro honorierten Vortrag von Peer Steinbrück beim Atrium-Talk der Stadtwerke im Jahr 2011 äußerte sich heute der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat der Stadt Bochum Wolfgang Cordes: „Wir gehen bislang davon aus, dass die Darstellung der Stadtwerke zutrifft, wonach vereinbart worden sei, dass die Honorare für wohltätige Zwecke gespendet werden. Sollte sich bestätigen, dass die Agentur von Sascha Hellen diese Vorgabe der Stadtwerke nicht eingehalten hat, dann müsste die Zusammenarbeit selbstverständlich beendet werden.“ Vor dem Hintergrund der Haushaltslage sei es natürlich ein fatales Signal, dass der Rekordbetrag für Steinbrück ausgerechnet aus Bochum gekommen sei, so Cordes weiter.


Dienstag 30.10.12, 18:39 Uhr

Fünfundzwanzigtausend Euro 1

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat heute veröffentlichen lassen, welche Honorare er in dieser Legislaturperiode bisher kassiert hat. Die Aufstellung. Ein einziges Mal wurde seine Vortragsleistung mit 25.000 Euro honoriert: in Bochum für einen „Atriumtalk“  bei den Stadtwerken. Alle anderen einzelnen Einnahmen für seine Plaudereien – insgesamt 1.343.445,38 Euro –  waren niedriger. Um zu beurteilen, wofür Steinbrück die 25.000 Euro erhalten hat, ist die Lektüre des WAZ-Berichtes über diese Event ganz aufschlussreich. Nun müsste nur noch in Erfahrung gebracht werden, wie viel Geld Sascha Hellen von den Stadtwerken dafür bekommen hat, dass es ihm gelungen ist, Peer Steinbrück für 25.000 Euro nach Bochum zu holen. Auf jeden Fall hat die Bochumer Öffentlichkeit jetzt eine gewisse Ahnung über das Ausmaß des Sponsorings von Hellen-Projekten durch städtische Töchter („Steiger-Award“, „Herausforderung Zukunft“) .


Sonntag 18.03.12, 08:03 Uhr

Erfolgreicher Protest gegen Erdogan

Fast 30.000 Menschen demonstrierten gestern in Bochum gegen die ursprünglich geplante Verleihung einer Auszeichnung (Steiger Award) an den türkischen Premierminister. Preisverleiher Sascha Hellen beschreibt, wer den Award bekommt: „Wir ehren Persönlichkeiten, die sich durch Geradlinigkeit, Offenheit, Menschlichkeit und Toleranz auszeichnen.“ Der Protest wurde weitgehend von Gruppen organisiert, die in der Türkei unterdrückt oder gar verfolgt werden. Fast 25.000 AlevitInnen versammelten sich im Stadion (Foto). In der Innenstadt demonstrierten u. a. kurdische und armenische Gruppen. Eine weitere Kundgebung machte auf die antisemitsche Haltung von Erdogan aufmerksam. Die Demonstrationen waren äußerst erfolgreich: Ihre bloße Ankündigung reichte aus, um Erdogan zur Absage seiner Teilnahme bringen. Überregionale und internationale Medien berichteten ausführlich über den Protest und die Verletzung der Menschenrechte in der Türkei.  Alle Welt schüttelte den Kopf, dass es in Bochum Leute gibt (unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin), die auf die abstruse Idee kommen, einen notorischen Menschrechtsverletzer wie Erdogan für seine Toleranz auszeichnen zu wollen.


Samstag 17.03.12, 06:35 Uhr
Sascha Hellen inspiriert Aufklärung:

1. Ackermann, 2. Erdogan, 3. Putin?

Sascha Hellen hat es innerhalb kurzer Zeit zwei Mal geschafft, großartige Aufklärungskampagnen über zwei üble Zeitgenossen zu inspirieren. Mit der Einladung an Josef Ackermann zu einer Herausforderung Zukunft im Bochumer Schauspielhaus hat er den Impuls geliefert, breit in den Medien über die Machenschaften des Chefs der Deutschen Bank zu informieren und zu diskutieren.  Ähnliches gelang nun mit der geplanten Ehrung von Erdogan. Selten wurde so ausführlich über die Verantwortung des türkischen Premierministers für Menschenrechtsverletzungen, die Verfolgung von Minderheiten und Opposition informiert. Die kurzfristige Absage Erdogans und sein Abflug nach Afghanistan erinnern zudem daran, dass die Türkei auch Nato-Partner ist. Im NATO-Vertrag verpflichten sich die Mitgliedsstaaten, „die Freiheit, das gemeinsame Erbe und die Zivilisation ihrer Völker, die auf den Grundsätzen der Demokratie, der Freiheit der Person und der Herrschaft des Rechts beruhen, zu gewährleisten.“ Kaum vorstellbar, dass Gerhard Schröder als geplanter Lobredner das Thema Demokratie und Menschenrechte angesprochen hätte. Auf jeden Fall könnte Schröder heute einen guten Vorschlag für Hellens nächste Herausforderung unterbreiten: Wladimir Putin, der „lupenreine Demokrat“.


Freitag 16.03.12, 17:30 Uhr

Kerker!Schampus!Steigerpreis! 1

Willkommenslied von Ralf Feldmann für Adabeis
(Melodie: Over in The Glory Land)

Welcome tot he Adabeis
Frisch lackiert vom Abstellgleis
Feiert euch beim Steigerpreis
Klösterlich grüßt Chris-ti-an
Hochbeglückt darf Ottie ran
Schröder gibt den Lobemann mehr…


Mittwoch 14.03.12, 12:51 Uhr
Der unsäglich peinliche Steiger Award

Lob an die Landesregierung 2

Neben dem Maischützenfest ist die Sascha-Hellen-Show mit der Selbstbespiegelung einiger Prominenter beim „Steiger Award“ (das ist ein eingetragenes Warenzeichen von Sascha Hellen) das wohl peinlichste, was Bochum zu bieten hat. Dies hat jetzt auch die Landesregierung in NRW begriffen. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Justizminister Thomas Kutschaty (SPD), und Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) haben ihre Teilnahme abgesagt. Angekündigt sind dagegen Demonstrationen gegen die geplante Würdigung des türkischen Premierministers Erdogan. Der Zentralrat der Armenier will daran erinnern, wie militant Erdogan weiterhin versucht, den Völkermord an ihrer Volksgruppe zu leugnen. Kurdische DemonstratInnen wollen die Aufmerksamkeit darauf lenken, wie brutal Erdogan mit den KurdInnen in der Türkei umgeht. SchriftstellerInnen und JournalistInnen zählen im Zusammenhang mit der Show am Wochenende auf, wie viele oppositionelle Intellektuelle in türkischen Gefängnisse sitzen. Richtig ärgerlich an dieser unsäglichen Show ist, dass die Oberbürgermeisterin sich als Schirmherrin hergibt und die Stadtwerke und die Sparkasse das ganze auch noch finanzieren.


Freitag 04.11.11, 15:06 Uhr

Haben Scholz und Hellen geschwindelt?

Für die PR-Show „Herausforderung Zukunft“ hatten Sascha Hellen und OB Scholz in diesem Jahr Josef Ackermann eingeladen. Ackermanns BeraterInnen sagten ihm voraus, dass ihm in Bochum ein heißer Empfang bereitet wird.  Er sagte ab. Hellen und Scholz erklärten in einer Pressemitteilung vom 9. August 2011: “In den nächsten Tagen werden Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz und Sascha Hellen den Referenten der VI. Herausforderung Zukunft Rede bekannt geben.” Daraus wurde nichts. Am 7. September 2011 verkündete Hellen: „Es ist uns gelungen einen geeigneten Referenten zu finden.“ Laut Ruhr-Nachrichten versprach er vor zwei Monaten: „Der Name soll in der kommenden Woche bekannt gegeben werden, wenn auch die Details wie Ort und Datum abgestimmt sind.“ Auch daraus wurde nichts. Weder Hellen noch Scholz haben sich für ihre Irreführung der Öffentlichkeit entschuldigt.


Mittwoch 21.09.11, 15:23 Uhr
Die "Herausforderung Zukunft" unter Schirmherrschaft von OB Scholz:

Nichts Neues von der Baustelle

Am heutigen Mittwochabend sollte Josef Ackermann zusammen mit Edmund Stoiber und Ulrich Reitz im Bochumer Schauspielhaus auftreten. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Scholz wollte Ackermann in der Reihe Herausforderung Zukunft von PR Manager Sascha Hellen über die Zukunft der Finanzmärkte reden. Nachdem recht deutliche Kritik am Auftritt im Schauspielhaus geäußert wurde, sagte Ackermann seine Teilnahme ab. Scholz und Hellen beschimpften daraufhin die KritikerInnen und versprachen in ihrer Pressemitteilung vom 9. August 2011: „In den nächsten Tagen werden Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz und Sascha Hellen den Referenten der VI. Herausforderung Zukunft Rede bekannt geben.“ Daraus wurde nichts. Als die WAZ schließlich berichtete, dass der heutige Termin im Schauspielhaus ersatzlos gestrichen sei, beschimpfte Hellen die WAZ und erklärte am 7. September 2011: „Es ist uns gelungen einen geeigneten Referenten zu finden.“ Laut Ruhr-Nachrichten versprach er nun: „Der Name soll in der kommenden Woche bekannt gegeben werden, wenn auch die Details wie Ort und Datum abgestimmt sind.“ Auch daraus wurde nichts. Die Webseite „www.herausforderungzukunft.de“ trägt z. Z. den Titel „Baustelle“.


Donnerstag 08.09.11, 08:48 Uhr

Ackermann-Ersatz-Lösung?

Der Chef der Deutschen Bank Josef Ackermann sollte und wollte am 21. September im Schauspielhaus eine Rede in der Reihe des PR-Managers Sascha Hellen „Herausforderung Zukunft“ halten. Diese Ankündigung führte zu öffentlichen Unmut. Ackermann sagte ab. OB-Scholz als Schirmherrin dieser peinlichen Herausforderung entschuldigte sich in einem Brief demütig bei Ackermann dafür, dass es in ihrer Stadt Kritik an seinem geplanten Auftritt gegeben hat. Gleichzeitig kündigte sie gemeinsam mit Hellen vor vier Wochen an: „In den nächsten Tagen werden Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz und Sascha Hellen den Referenten der VI. Herausforderung Zukunft Rede bekannt geben.“ Auf den Webseiten von Sascha Hellen und des Schauspielhauses wird immer noch Ackermann für den 21. September angekündigt. Auf Nachfrage von bo-alternativ.de erklärte das Büro von Hellen am Dienstag, dass es noch keine Entscheidung gäbe, wann und wo eine Ersatzveranstaltung für den abgesagten Ackermann-Auftritt geplant sei. Gestern berichtete die WAZ, dass die Veranstaltung ersatzlos ausfalle und zitierte die Oberbürgermeisterin, mit der Feststellung: „Auf die Schnelle war kein Ersatz für Deutsche-Bank-Chef Ackermann zu finden.“ Die Ruhr Nachrichten titeln dagegen heute: Ersatz für Ackermann gefunden“. Hellen wird zitiert: „Es ist uns gelungen einen geeigneten Referenten zu finden.“ Weiter heißt es: „Der Name soll in der kommenden Woche bekannt gegeben werden, wenn auch die Details wie Ort und Datum abgestimmt sind.“ Die Veranstaltung soll noch in diesem Jahr stattfinden. Hellen zum Ort: „Wir sind nicht auf das Schauspielhaus angewiesen.“ Ältere Beiträge zum Thema: mehr…


Donnerstag 11.08.11, 08:58 Uhr
WAZ: Wir verschweigen unseren Chef

Auf Linie gebracht

Die Bochumer WAZ hat es geschafft, viele hundert Zeilen über den geplanten Ackermann-Auftritt im Schauspielhaus und die heftige Kritik daran zu schreiben, ohne auch nur den geringsten Hinweis darauf zu geben, dass ihr oberster Chef Teil des Spektakels sein sollte. Es war erstaunlich, wie qualifiziert die Bochumer WAZ-Redaktion über die Kritik am Event der Firma Hellen berichtete. Kein Wort verlor sie allerdings darüber, dass diese peinliche Veranstaltung von WAZ-Chefredakteur Reitz moderiert werden sollte. Nun hat die Chefredaktion der WAZ in Essen die Linie des Blattes klargestellt. In einem Kommentar auf Seite 2 des Blattes heißt es: „Mithin hätte Bochums Ober­bürgermeisterin Scholz ein Machtwort sprechen müssen. Aber ebenso wie der jetzige Intendant Weber schlug sie sich in die Büsche und überließ die öffentliche Debatte der linken Kulturschickeria.“ Im überregionalen Kulturteil untermauert der Aufmacher diese Position. Die Bochumer Lokalredaktion schwenkt dann heute mit einen Artikel auch auf diese Linie ein. Sie zitiert ausführlich zwei zehn-Tage-alte Stellungnahmen der CDU, in denen Ackermann gewürdigt und die Linke verteufelt wird. Die WAZ-LeserInnen erfahren aber auch heute noch nicht, dass es um eine Veranstaltung geht, die WAZ-Chef Reitz leiten sollte.


Mittwoch 10.08.11, 13:16 Uhr

Schlecht beraten und verkauft 1

Oberbürgermeisterin Scholz und PR-Agent Hellen haben sich gestern beim Chef der Deutschen Bank Ackermann für “die weitgehend unsachliche Kritik, aber auch die überzogene Berichterstattung in Teilen der Lokalpresse” im Zusammenhang mit der geplanten Rede des Bankers im Schauspielhaus entschuldigt. Näheres. Die WAZ-Redaktion hat einsichtig reagiert und nicht mehr überzogen. Die Schelte wurde nur als Einspalter unter der Überschrift gebracht: „Presse hat überzogen, andere nichts verstanden.“ Die Ruhr Nachrichten werden noch deutlicher und machen ihren Bochumer Lokalteil mit einem Artikel unter der Überschrift „Kniefall vor Ackermann“ auf.
Ackermann war gut beraten und ist auf Distanz zum Event-Manager Hellen gegangen. OB Scholz hat offensichtlich nicht so gute BeraterInnen.


Dienstag 09.08.11, 21:10 Uhr
OB-Schelte: "überzogene Berichterstattung in Teilen der Lokalpresse"

Ein zweiter Scholz-Knicks vor Ackermann

Ratsmitglied Ralf Feldmann hatte in einem Brief an die Oberbürgermeisterin (OB) den Plan kritisiert, den Chef der Deutschen Bank zu einer Rede im Schauspielhaus einzuladen. Er hatte sie gefragt: „Sind Sie Herrin oder machen Sie nur einen tiefen Knicks vor der Macht?“ Heute kam die Antwort. In einer gemeinsamen Presseerklärung erklären OB Scholz und PR-Manager Hellen: „Mit Datum vom heutigen Tag haben wir uns bei Herrn Dr. Ackermann in aller Form für die unwürdige Diskussion entschuldigt.“ Die beiden kritisieren „die weitgehend unsachliche Kritik, aber auch die überzogene Berichterstattung in Teilen der Lokalpresse“. Medienprofi Hellen erklärt sein PR-Desaster: „Es wurde bereits im Anschluss an die letzte Herausforderung Zukunft Rede mit Orhan Pamuk im März 2011 bekannt gegeben, dass Dr. Josef Ackermann der kommende Referent ist. Daher überrascht mich auch der Zeitpunkt der Kritik. Hier wurde offensichtlich gezielt das mediale Sommerloch abgewartet.“ Hellen begreift offensichtlich nicht den Anlass der Kritik. Es stimmt zwar, dass die Ackermann-Rede auf seiner Webseite bereits längere Zeit angekündigt war und die Mitteilung auch bis heute immer noch nicht korrigiert ist. Allerdings wurde kein Ort verraten, wo die Inszenierung stattfinden sollte.
mehr…