Dienstag 09.02.16, 19:07 Uhr
Filmfest gegen das Feiertagsgesetz

Karfreitag: Brian dieses Mal im Riff

Im vierten Jahr zeigt die Initiative “Religionsfrei im Revier” am Karfreitag den Film “Das Leben des Brian”. Näheres. Hiermit wird gegen die religiöse Bevormundung protestiert, die nach wie vor in unserer Gesellschaft in vielen Bereichen existiert und am Beispiel des Feiertagsgesetzes exemplarisch deutlich wird: Am Karfreitag sind durch das Gesetz alle unterhaltsamen Veranstaltungen verboten. 759 Filme stehen auf dem Index und dürfen an “stillen Feiertagen” nicht gezeigt werden. Tanz-Veranstaltungen sind verboten, Diskos müssen geschlossen bleiben.
Die Stadt Bochum hat wegen der Filmvorführung am Karfreitag 2014 ein Bußgeld von 300 Euro verhängt. Im Widerspruchsverfahren ist die Strafe vom Amtsgericht auf 100 Euro reduziert worden. Auch hiergegen hat die Initiative vor dem Oberlandesgericht Berufung eingelegt.
Im letzten Jahr konnten am Karfreitag viele Interessierte nicht an der Vorführung des Brian-Kultfilms teilnehmen, weil das Soziale Zentrum zu klein für den Besucherandrang war. Die diesjährige Filmvorführung wird vom RIFF in Bochum unterstützt. Das Leben des Brian wird kostenlos um 18 Uhr im riff – die Bermudahalle gezeigt. Anschließend um 20 Uhr ist ebenfalls kostenlos der Film “Rififi am Karfreitag” zu sehen. Auch der Film steht auf dem Index.
Das Filmfest gegen das Feiertagsgesetz endet mit einem dritten verbotenen Film, der um 22 Uhr beginnt. Hierfür nimmt die Initiative noch Anregungen entgegen. Der Titel dieses Films wird rechtzeitig veröffentlicht.

1 LeserInnenbrief zu "Karfreitag: Brian dieses Mal im Riff" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Karfreitag: Brian dieses Mal im Riff" als RSS


 

9. Feb. 2016, 22:21 Uhr

LeserInnenbrief von Michael Schmeichel:

Liebe bo-alternativ-Redaktion,

bitte gebt an die Initiative doch meinen Vorschlag für den dritten Film des Abends weiter:

Trafic – Tati im Stoßverkehr (1971, ab 6 J.)

“Jacques Tatis letzte Regiearbeit ist eine absurde Satire auf den technischen Kult rund ums Auto und den Irrsinn des modernen Straßenverkehrs.” (arthaus.de)

Warum es dieser Film erst 2014 auf die Liste ohne Feiertagsfreigabe geschafft hat, ist mir ein Rätsel – aber egal. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass viele TeilnehmerInnen des Critical Mass Bochum nach gemeinsamer Ausfahrt zum Riff fahren würden, um sich dieses wichtige Zeitdokument über eine bald überwundene Verkehrsform anzuschauen und dabei herzlich zu lachen. (Los gehts zum CM am Karfreitag wie jeden 4. Freitag um 19 Uhr vorm Rathaus an der Glocke).

Sagt Bescheid, wenn die Wahl auf Tati fällt!

Viele Grüße,
Michael von urbanRadeling Bochum.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de