Montag 11.10.21, 10:15 Uhr
4. Radtour organisiert von Bündnis gegen Rechts und VHS Bochum

Radtour zu ehemaligen Stätten der NS-Zwangsarbeit


Bereits zum vierten Mal wird am 16.10. gemeinsam vom Bündnis gegen Rechts und der Volkshochschule eine Fahrradtour zu den Stätten ehemaliger Zwangsarbeiterlager durchgeführt. In der Ankündigung heißt es: »Über 30.000 Frauen und Männer aus von der Wehrmacht  im Zweiten Weltkrieg überfallenen Ländern wurden in Bochum zur Zwangsarbeit eingesetzt, auf Zechen, in Stahlwerken, in Metallbetrieben, in der öffentlichen Verwaltung, in bäuerlichen Betrieben und bei Handwerkern.

Über 230 Lager für ZwangsarbeiterInnen gab es zwischen 1939 und 1945 in Bochum insgesamt: die Fahrradtour führt zu einigen davon. Angefahren wird die Stolperschwelle am Kreisverkehr Kohlenstrasse, der Gedenkort des Lagers Brüllstrasse das ehemalige Lager „Saure Wiesen“, die Talstrasse, der Friedhof Höntrop und das Gelände der ehemal. Zeche „Fröhliche Morgensonne“. Fach- und sachkundige Erläuterungen an den Standorten sind vorgesehen.
Dauer der Tour: ca. 2,5 Stunden.
Treffpunkt:Samstag 16.Oktober 14.00 Jahrhunderthaus Alleestrasse 80.

Teilnahme ist nur möglich nach Anmeldung bei der VHS (Kursnummer C12007) Die Teilnehmerzahl ist nach den geltenden Corona-Regelungen der Stadt Bochum begrenzt: Die Teilnahme ist aber noch möglich, es sind noch Plätze frei!«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

57 − = 52