Montag 13.09.21, 17:18 Uhr

Das Verhängnis begann nicht am 30. Januar 1933 und endete am 8. Mai 1945 nicht


Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Bochum hatte gestern – wie an jedem zweiten Sonntag im September – dazu aufgerufen, der ermordeten Widerstandskämpfer gegen den Faschismus und Krieg zu gedenken. Bei der Kranzniederlegung und Gedenkveranstaltung auf dem Zentralfriedhof am Freigrafendamm, referierte Nobert Kozicki (Foto) über die Wurzeln des deutschen Faschismus.

Er erinnerte an den Völkermord der deutschen Kolonialtruppen in Namiba und die Bedeutung der Freikorps als faschistische Kaderschmiede. Er zählt auf, wer aus den Reihen der Freikorps später zur Führungselite von Wehrmacht und SS zählte und welche Rolle die SPD dabei spielte. Seine Fazit: „Der Einsatz der Freikorps gegen die gesamte politische Linke mit den Schießbefehlen eines Noskes und der Militärs bilden Meilensteine auf dem Weg in den Faschismus.“ Seine aktuelle Forderung lautet, „dass es u.a. unsere vordringliche Aufgabe ist, die Bildung von faschistischen Netzwerken in der Bundeswehr und in den unterschiedlichen Polizeieinheiten genau zu beobachten und zu bekämpfen.“ Die Rede im Wortlaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

94 − 87 =