Sonntag 12.09.21, 17:54 Uhr

„Gerthe West“: TV-Feature zu einer missglückten Bürgerbeteiligung! 1


Für das Netzwerk für bürgernahe Stadtentwicklung erklärt Wolfgang Czapracki-Mohnhaupt zum Abschluss des Beteiligungsverfahrens im Rahmenplan-Verfahren „Gerthe-West“: »Das WDR-Fernsehen befasst sich in der Serie „Unterwegs im Westen“ unter dem Titel „Machen statt meckern – was bringt Bürgerbeteiligung?“ am 20.09.2021, 22.15 – 22.45 Uhr u.a. mit der Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmenplan-Verfahren „Gerthe-West“. Im Vorfeld der Bundestagswahl wird der Frage nachgegangen: „Kann Bürgerbeteiligung unsere Demokratie stärken? Was passiert, wenn die Ideen, Vorstellungen und Wünsche von Bürger:innen auf Politik und Verwaltung treffen?“

In der Ankündigung des WDR stellt eine Initiativen-Vertreterin aus Gerthe enttäuscht fest: „Ich glaube der Stadt nicht mehr, dass die ihre Bürgerbeteiligung wirklich ernst meint. Unsere Kritik und Vorschläge werden zwar zur Kenntnis genommen, aber nicht in den Plänen umgesetzt“. Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke zeigt sich hierüber irritiert: „Wir haben noch nie so viel beteiligt wie jetzt und gleichzeitig sind die Menschen so unzufrieden.“.

Wer die Planungswerkstatt zum Bauvorhaben in Gerthe im April 2021 online verfolgt hat, kann die Irritationen des Stadtbaurats wohl kaum nachvollziehen.

Dort hatten sich 70 Bürger*innen nach fünfeinhalb Stunden digitaler Diskussion über drei Entwürfe zur Bebauung in Gerthe gegen die beiden Entwürfe ausgesprochen, die den von der Verwaltung gewünschten Bebauungsumfang von bis zu 800 Wohneinheiten realisieren sollten.

Dies nahm Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke dann offenbar zum Anlass, den erstaunten Bürger*innen in seinem Schlusswort zu erläutern, wie Bürgerbeteiligung aus Sicht der Verwaltung auszusehen hat: Es sei eine grundlegend falsche Auffassung, dass die Bürgerschaft irgendetwas zu entscheiden hätten, sie könnten sich gern informieren, Fragen stellen, Meinungen abgeben, dann müsse es aber auch gut sein! Und ob die Planungsbüros die Wünsche aus der Bürgerschaft berücksichtigen, sei allein diesen überlassen.

Am kommenden Dienstag,14.09.2021 treffen sich Verwaltung und Bürgerschaft ab 17.30 Uhr im RuhrCongress zur Abschlusspräsentation der zur Rahmenplanung „Gerthe-West“ erstellten drei Planungs-Vorschläge. Die Veranstaltung wird zusätzlich über einen Livestream auf der Internetseite übertragen.

Auf der Internetseite www.plan-portal.de/gerthewest können interessierte Bürger*innen zudem bis zum 19.09.2021 die Vorschläge einsehen und auch hier erklären, inwiefern sie ihre bisherigen Anregungen umgesetzt sehen.

Geben viele ihre Einschätzung ab, versteht vielleicht auch Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke, wann sich Bürger*innen im Beteiligungsprozess ernst genommen sehen.«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 22 = 26

Ein Gedanke zu “„Gerthe West“: TV-Feature zu einer missglückten Bürgerbeteiligung!

  • Ulrike

    ich ärgere mich jedes mal schwarz, wenn das thema behandelt wird.
    vielleicht muss man grundsätzlich mit den zuständigen damen & herren
    mal klären, was man jeweils unter bürgerbeteiligung verstehen darf.
    abnicken? mitentscheiden? ja und amen und schluss? oder was?