Samstag 20.02.21, 21:24 Uhr
Mahnwache am Jahrestag der rassistischen Morde in Hanau

Flugblatt zum Denkmal am Romanusplatz


Heute Morgen wurde uns die Nachricht zugespielt, dass in der Nacht auf den 19.02. von Unbekannten ein Denkmal errichtet wurde, um den Opfern rechter Gewalt zu gedenken.
Im folgenden zitieren/verlesen wir das Flugblatt, welches dem neu errichteten Mahnmahl am Romanusplatz beiliegt.

Erinnern heißt handeln!
Am 19.02.2021 jährt sich der rassistische Terroranschlag in Hanau zum ersten Mal. Bei diesem verloren 9 Menschen ihr Leben. Wir nehmen diesem Tag zum Anlass um auf die tödlichen Folgen rassitischer und rechtsextremer Gewalt aufmerksam zu machen. Das Problem heißt Rassismus!

Hanau war kein Einzelfall!
Rassistische Gewalt zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Ganz egal ob in Mölln, Solingen, Rostock, Dortmund, Bochum, Halle oder Hanau, seit 1990 haben mindestens 213 Menschen durch rechte Gewalt ihr Leben verloren.

Die Märchen vom “Einzeltäter”
Nach rassistischen Anschlägen wird sich immer wieder um das Bild eines “Einzeltäters” bemüht, das ist falsch!
Die extreme Rechte ist weltweit vernetzt, in Internetforen radikalisieren sich Menschen, ohne sich persönlich zu kennen, gegenseitig, vergangene Anschläge dienen als Vorbild und finden Nachahmer*innen.

Rassismus ist ein strukturelles Problem!
Rassismus ist in unserer Gesellschaft tief verankert und findet auf allen Ebenen statt. Rassistische Denkmuster werden kulturell vermittelt und normalisiert. Rassismus prägt den Alltag Betroffner, Schüler*innen mit Migrationsgeschichte werden beispielsweise schlechter benotet, People of Colour häufiger Opfer anlassloser Polizeikontrollen und Polizeigewalt.

Erinnern heißt verändern!
Rassismus wird von der Mehrheitsgesellschaft an den Rand gedrängt, trotzdem ist er Alltag. 
Wir wollen Rassismus sichtbar machen. Aus diesem Grund haben wir auf dem Romanusplatz ein Mahnmahl errichtet.

Rassismus tötet in Hanau und Überall!

In Gedenken an Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin.

Ihr seid herzlich Willkommen euch am Mahnmahl einzufinden, eine Kerze zu entzünden oder Blumen niederzulegen und einem Moment inne zu halten.