Archiv für den Monat: Juli 2016


Mittwoch 13.07.16, 16:06 Uhr

16. September: PARK(ing)-Day in Bochum

In mittlerweile über 160 Städten weltweit werden am dritten Freitag im September Autostellplätze kreativ „umgenutzt“. Im diesem Jahr holt urbanRadeling diesen PARK(ing) Day erstmals nach Bochum und lädt deshalb Initiativen, Verbände und Einzelpersonen ein, sich an dieser Aktion am 16. September 2016 zu beteiligen. Dazu finden am 4. und 18. August um 20 Uhr ein Informations- sowie ein Vorbereitungstreffen im Alsenwohnzimmer, Alsenstr. 27 statt. In der Einladung wird das Vorhaben von urban radeling erläutert: »Flächen gestalten, wo sonst Fahrzeuge stehen. Einige Stunden lang PKW-Stellplätze in einen öffentlichen PARK verwandeln. Picknicken, einen Rasen ausrollen, dazu Gartenstühle und ein Sonnenschirm. mehr…


Mittwoch 13.07.16, 08:00 Uhr
Das Festival für Fans globaler Musik – umsonst und draußen!

Odyssee: Musik der Metropolen

Am Samstag, den 16. Juli startet das Festival Odyssee des Bahnhof Langendreer. Es findet an den drei kommenden Samstagen umsonst und draußen ab 19.30 Uhr in der Freilichtbühne Wattenscheid statt. Den Auftakt liefern am 16. Juli DJ Ipek & Elektro Hafiz – Folk Punk trifft Soundnomadin. mehr…


Dienstag 12.07.16, 15:40 Uhr

Entre Pasos Dance Company

Die Humanitäre Cubahilfe lädt am Mittwoch, den 13. 7. um 19 Uhr in den Bochumer Kulturrat, Lothringer Straße 36 c ein. Zunächst ist das Tanztheater Entre Pasos zu erleben. Im Anschluss an die Performance bringt das Duo El Cubanisimo Flow mit Alexeider Abad Gonzalez  und Roberto „Paste“ Herrador populäre Musik aus Kuba auf die Bühne. In der Ankündigung heißt es: Das Tanztheater Entre Pasos wurde 2005 gegründet und besteht aus der Tänzerin Pavlina Cerna (Tschechien) und dem Tänzer Alexeider Abad Gonzalez (Kuba). Entre Pasos dient als Experimentierfeld für vielfältige choreographische Elemente. Das Ergebnis ist eine fruchtbare Kooperation zwischen zwei verschiedenen Kulturen, die sich hier in Deutschland treffen. Durch ihre kreative Arbeit wurden Pavlina Cerna und Alexeider Abad Gonzalez die kulturellen Unterschiede und ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf den Tanz bewusst. „Wir sind unterschiedlich, aber irgendwo gibt es eine Verbindung, eine Ähnlichkeit.“ mehr…


Dienstag 12.07.16, 15:01 Uhr

Mehr Transparenz zu rechten Straftaten 2

Die Linksfraktion erklärt zur Veröffentlichung der diesjährigen Polizeistatistik: »Im Jahr 2015 ist die Zahl der rechten Gewalttaten in Bochum stark gestiegen. Insgesamt 17 Körperverletzungen, die der Polizei im Jahr 2015 bekannt geworden sind, ordnet sie als „politisch rechts motiviert“ ein. Im Jahr 2014 waren es nur drei. „Die Zahlen sind besorgniserregend“, sagt Gültaze Aksevi, Mitglied der Linksfraktion im Rat. „Wir gehen jedoch davon aus, dass die Statistik längst nicht alle rassistisch motivierten Taten erfasst. Einige der Zahlen sind unglaubwürdig.“ Eine der Zahlen, die nach Überzeugung der Bochumer Linksfraktion so nicht stimmen kann: Laut Statistik sind der Bochumer Polizei im gesamten Jahr 2015 lediglich vier politisch rechts motivierte Beleidigungen bekannt geworden. Und nur eine einzige Person soll in Bochum durch Neonazis oder andere Rechte bedroht worden sein. mehr…


Sonntag 10.07.16, 16:35 Uhr
Für geflüchtete Kinder & SchülerInnen mit Migrationshintergrund

Forschertage – Natur erleben!

Vom 18. – 21. Juli 2016 finden in den Sommerferien an der Ruhr-Universität Bochum erstmals die „Forschertage – Natur erleben!“ für geflüchtete Kinder & SchülerInnen mit Migrationshintergrund im Alter von 8 – 14 Jahre statt. Zu den Organisatoren gehören das Kommunale Integrationszentrum Bochum, das Alfried Krupp-Schülerlabor sowie die Ruhr-Universität Bochum. In der Einladung heißt es: mehr…


Sonntag 10.07.16, 14:24 Uhr
Antifa-Café mobilisiert zum Sommercamp in Oberhausen:

Sommer, Sonne, Antirassismus

„Antirassismus, Feminismus und Kapitalismuskritik! Über die moralischen Grundlagen der Gesellschaftskritik“, lautet das Thema des Antifa-Cafés am kommenden Mittwoch, den 13.7. um 19 Uhr im Sozialen Zentrum. Die Gruppe Kommunistische Praxis und Kritik Bochum (KPK) lädt mit diesem Vortrag zum Camp „Sommer, Sonne, Antirassismus“ vom 12.-20 August 2016 in Oberhausen ein. In der Einladung heißt es: »Eine Gesellschaftstheorie, die das Ziel verfolgt, soziale Missstände zu kritisieren, hat ihren Ursprung immer in der Erfahrung, dass die gegebenen gesellschaftlichen Verhältnisse in irgendeiner Hinsicht moralisch falsch sind. Es ist das moralische Defizit der Welt, das zur Kritik der Gesellschaft nötigt. mehr…


Sonntag 10.07.16, 13:54 Uhr

„Alle können dabei sein!“

Ende Juni hatte sich der Vorstand des Kinder- und Jugendrings noch einmal an die Öffentlichkeit gewandt, weil noch fünf Kinder und Jugendliche auf der Warteliste für das Projekt „Bochumer Ferienpate“ standen. Jetzt teilt der Jugendring mit: »Die Resonanz auf diese Bitte um Unterstützung war großartig und alle von der Warteliste und noch weitere Kinder und Jugendliche können an einer Jugendreise in den Sommerferien teilnehmen. Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr sagen zu können: „Alle können dabei sein!“. mehr…


Freitag 08.07.16, 20:15 Uhr

SchwarzRoterTresen & Werwölfe

Am Samstag, den 9. Juli  lädt die Crew des SchwarzRotenTresens um 20 Uhr in das Soziale Zenrum ein: „Es gibt an der Theke Bier, Limo, Mate-Longdrinks uvm. Als sommerliches extra Schmankerl wird ein einen Soli-Shake angeboten. Um 21 Uhr geht es los mit der ersten Werwolf-Runde. Alle Einnahmen des Tresens gehen an linke Gruppen und Initiativen zur Bewältigung des finanziellen Aufwandes, der durch Repression entsteht.“


Freitag 08.07.16, 18:03 Uhr

Sommer- und Begegnungsfest
in der Wohlfahrtstraße

Am Samstag, den 9.7. ab 16:00 Uhr laden die BewohnerInner der Unterkunft und das Netzwerk Wohlfahrtstraße alle NachbarInnen, FreundInnen und Interessierten zum Sommer- und Begegnungsfest 2016 ein. Neben einem bunten Kulturprogramm ist natürlich auch viel Zeit zum gemeinsamen Kennenlernen. BewohnerInnen und NachbarInnen werden alle BesucherInnen mit leckeren Speisen erfreuen. Auch für den Spaß der kleinen Gäste wird gesorgt. Wer die Arbeit des Netzwerkes und das Fest unterstützen möchte findet alle Infos auf http://www.nw-f.de/


Donnerstag 07.07.16, 16:19 Uhr

Einweihungsfest für das Mural

Drei Maler aus Kuba und dem Ruhrgebiet haben ein Wandbild in Bochum Gerthe an der Ecke Schwerin Straße und Castroper Hellweg gestaltet. Das Mural thematisiert die globale Nachhaltigkeits- und Entwicklungsziele – die „Sustainable Development Goals (SDG)“, die 2015 von der UN-Generalversammlung beschlossen wurden. Das Gerüst wird am morgigen Freitag entfernt. Am Samstag, dem 9. Juli lädt die Humanitäre Cubahilfe, die das Projekt organisiert hat, auf dem Parkplatz vor dem Wandbild ab 17 Uhr zu einem Einweihungsfest mit Live-Musik unter Beteiligung der Künstler und der AnwohnerInnen ein. Fotos: Das Mural in Bochum Gerthe entsteht


Donnerstag 07.07.16, 16:16 Uhr
Fotos von Eric Jobs

Das Mural in Bochum Gerthe entsteht


Donnerstag 07.07.16, 15:18 Uhr

Themenabende für schwule Männer
in der zweiten Lebenshälfte

Mit einem neuen Angebot für schwule Männer in der zweiten Lebenshälfte startet die Rosa Strippe e.V. am kommenden Montag, dem 11.08.2016 um 18.30 Uhr in den Räumen des Vereins in der Kortumstraße 143.  Themenschwerpunkt zum Auftakt ist „Jetzt reichts!? – Gelassenheit im Alter“. Weitere Themen in diesem Jahr sind u.a. „Frage nicht Warum, frage Wozu! – Vom Sinn des Lebens zur Lebensfreude“, „Konfetti oder Farbverlauf? – Von Beziehung(en) und Sex“ und „Sag mal, geht’s dir gut? – Schwule – Männer –Gesundheit“.  Die Themenabende für schwule Männer in der zweiten Lebenshälfte finden immer am zweiten Montag im Monat statt und sind eine Veranstaltung der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Rosa Strippe e.V. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Interessierte im Internet unter www.rosastrippe.de oder über die Helpline des Vereins, montags bis donnerstags von 16.00 bis 20.00 Uhr unter (02 34) 194 46.


Mittwoch 06.07.16, 16:35 Uhr
Mieterverein begrüßt Ratsbeschluss als ersten Schritt. Aber:

Nur die Wenigsten haben eine Chance, eine Sozialwohnung zu ergattern 1

Der Mieterverein Bochum begrüßt den Beschluss des Rates der Stadt, beim Wohnungsbau erstmals so etwas wie eine „Sozialwohnungsquote“ einzuführen. Geschäftsführer Michael Wenzel: „Wir halten eine flächendeckende Sozialwohnungsquote von 30 Prozent für nötig. Angesichts dessen ist der aktuelle Ratsbeschluss nur ein erster Schritt, aber immerhin in die richtige Richtung.“ Weiter heißt es in der Pressemitteilung des Mietervereins:  »Der Rat der Stadt beschloss am vorigen Donnerstag mit den Stimmen der Koalition, dass bei Neubauvorhaben auf städtischen Grundstücken mindestens 30 Prozent der neu zu errichtenden Wohnungen Sozialwohnungen sein sollen. Auf privaten Grundstücken soll eine Quote von 20 % gelten, wenn für diese Grundstücke noch Baurecht geschaffen werden muss. Auf alle Grundstücke, die im Bereich eines bereits gültigen Bebauungsplans liegen, hat der Beschluss keine Auswirkung. Wenzel: „Hier kann weiterhin alles gebaut werden, was der Bebauungsplan zulässt, also auch 100 Prozent freifinanziert, hochpreisig, reine Eigentumsmaßnahmen und so weiter. Von einer stadtweit gültigen Sozialwohnungsquote sind wir also noch sehr weit entfernt.“ mehr…


Mittwoch 06.07.16, 14:15 Uhr
Linksfraktion: SPD und Grüne strafen sich selbst Lügen

Neues Massenlager für Geflüchtete 3

Die Stadtverwaltung hat in einer Mitteilung darüber informiert, dass die Stadt an Stelle von drei bisher geplanten kleineren Containerunterkünften für Geflüchtete ein neues Massenlager für bis zu 450 Personen zu errichten will. Der Vorsitzende der Linksfraktion im Rat, Ralf-D. Lange kritisiert dies:  „Damit strafen sich SPD und Grüne selbst Lügen. Die Entscheidung zeigt deutlich: Die Massenlager in Bochum sind keine unvermeidbaren Notlösungen, sie sind politisch gewollt.“ In einer Erklärung der Linksfraktion heißt es weiter: »Die bisherigen Beschlüsse der Stadt sahen drei Container-Unterkünfte an der Wuppertaler Straße, an der Röhlinghauser Straße und an der Lewacker Straße vor. In jeder dieser Container-Siedlungen sollten bis zu 120 Menschen leben. Jetzt hat sich die Verwaltung jedoch einen ganz anderen Plan von der rot-grünen Rathauskoalition absegnen lassen: Die Container, die für die drei Standorte vorgesehen waren, sollen nun an der Rathenaustraße zur Errichtung eines neuen Massenlagers zusammengezogen werden. Der Bau der kleineren Unterkünfte wird dagegen nicht vorangetrieben. mehr…


Mittwoch 06.07.16, 08:33 Uhr

Termine im Bürgerbüro? 2

Wer am vergangenen Freitag im Bürgerbüro Mitte seinen Wohnsitz in Bochum anmelden wollte, bekam ein Angebot für einen Termin in der zweiten Augusthälfte. Gestern teilte die Stadt überraschend mit „3.500 zusätzliche Termine im Bürgerbüro Mitte„. Dort wurde versprochen: »Die zusätzlichen Termine beziehen sich auf die Beantragung oder Verlängerung von Pässen, Kinderpässen, Ausweisen und Führungszeugnissen im Bürgerbüro Mitte. „Wer also heute einen Termin online bucht, bekommt in drei Tagen einen Termin.“« Ein Test heute Morgen ergab, dass da zu viel versprochen wurde. Für alle angegebenen Dienstleistungen wurde der 12. Juli ohne Uhrzeit angeboten. Da endete die Buchungsmöglichkeit. Eine telefonische Buchung war zumindest direkt nicht möglich. Hier konnte man nur eine Rückrufbitte hinterlassen.


Mittwoch 06.07.16, 07:43 Uhr

„JunOst“ neues Mitglied im Jugendring

Der Bochumer Kinder- und Jugendrings hat auf seiner Vollversammlung den Jugendverband„JunOst“ als weiteres Mitglied aufgenommen, eine Zwischenbilanz zur antirassistischen Arbeit des Kinder- und Jugendrings gezogen, sich mit der Situation von jungen Geflüchteten in Bochum befasst und zwei BeisitzerInnen für den Vorstand des Jugendrings nachgewählt. JunOst ist 2001 von jungen ZuwandererInnen aus der ehemaligen Sowjetunion als Jugendverband gegründet worden und arbeitet vorrangig mit russischsprachigen Kindern und Jugendlichen. Für sie werden vielfältige Freizeit- und Kulturangebote organisiert. In Bochum gibt es eine lokale Gruppe mit ca. 150 Mitgliedern im Stadtteil Querenburg. Mit JunOst sind nun schon 14 Migrantenvereine im Kinder- und Jugendring Bochum vertreten und die Anzahl der Mitgliedsorganisationen ist auf 35 gestiegen. mehr…


Dienstag 05.07.16, 21:14 Uhr

Grundschullehrkräfte gerecht bezahlen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) macht mit einer Aktion darauf aufmerksam, dass an Grundschullehrer*innen stetig steigende Anforderungen gestellt werden. Gleichzeitig sei die schlechtere Besoldung der Grundschullehrkräfte im Vergleich zu anderen Schulformen nur noch historisch zu begründen. Sie werde von den Grundschullehrer*innen als fehlende Wertschätzung ihrer Arbeit empfunden. Gleichwertige Arbeit bei gleich langer Ausbildungszeit müsse auch gleich entlohnt werden. Die GEW fordert entsprechende neue Besoldungseinstufungen für alle Grundschullehrer*innen. Außerdem sollen zusätzliche Aufgaben neben dem Unterricht angemessen als Arbeitszeit anerkannt werden. Hierfür seinen mindesten 10 Entlastungsstunden pro Grundschule als Sockel notwendig. mehr…


Dienstag 05.07.16, 15:27 Uhr

Flagge zeigen gegen Atombomben

Am Freitag (8. Juli) weht die Flagge „Mayors for Peace“ vor dem Rathaus. Die Stadt Bochum will damit ein sichtbares Zeichen für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen setzen – gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der Bewegung „Bürgermeister für den Frieden“. In einer Pressemitteilung heißt es dazu: »Bochum ist seit 2005 dabei; am Flaggentag bekräftigt die Stadt ihre Mitgliedschaft. Heute gehören dem Netzwerk weltweit über 7.000 Kommunen an. In Deutschland unterstützen 463 Bürgermeister und Landräte mit ihren Städten und Landkreisen durch ihre Mitgliedschaft das Ziel einer atomwaffenfreien Welt. Die „Mayors for Peace“ erinnern an das Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 8. Juli 1996, wonach bereits die Androhung des Einsatzes von Atomwaffen gegen internationales Recht und gegen Vorschriften und Prinzipien des humanitären Völkerrechts verstößt. Der Grund: Der Einsatz von Atomwaffen trifft immer Bürger; er nimmt keine Rücksicht auf Grenzen oder Nationen. Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki zeigen noch heute – nach über 70 Jahren – die schrecklichen Folgen. mehr…


Montag 04.07.16, 17:13 Uhr

Brandanschlag auf eine Moschee

Die Bochumer Polizei teilt mit: „In der Nacht vom 2. (Samstag) auf den 3. (Sonntag) Juli, zwischen 23 und 00.30 Uhr, kam es an einem Nebengebäude einer Moschee nahe der Ümmiger Straße in Bochum-Langendreer zu einer versuchten Brandstiftung. Nach momentanem Ermittlungstand zündelten unbekannte Täter von außen am Gebäude und flüchteten unerkannt. Glücklicherweise entstand dabei nur geringer Sachschaden. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen, da bei der Tat ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann.“


Montag 04.07.16, 12:02 Uhr
Karfreitag und das Leben des Brian

Verfassungsbeschwerde eingereicht 3

Die Initiative Religionsfrei im Revier hat vor dem Bundesverfassungsgericht Verfassungsbeschwerde gegen das Feiertagsgesetz NRW eingereicht. Um darauf hinzuweisen, in wie vielen Bereichen in Deutschland immer noch gegen die vom Grundgesetz gebotene Trennung von Staat und Kirche verstoßen wird, hat die Initiative mit Bedacht seit mehreren Jahren am Karfreitag den Film „Das Leben des Brian“ gezeigt. Das Feiertagsgesetz NRW verbietet am Karfreitag „alle nicht öffentlichen unterhaltenden Veranstaltungen außerhalb von Wohnungen bis zum nächsten Tag 6 Uhr“. An diesem Tag dürfen z. B. mehr als 750 Filme nicht einmal in geschlossener Gesellschaft gezeigt werden. mehr…