Donnerstag 23.05.24, 11:14 Uhr

Veranstaltung von AfD und Junger Alternativen geht in Bochum unter 5


In den sozialen Medien war die Veranstaltung der JA und der AfD schon länger angekündigt, nur der Ort war nicht bekannt. Als dieser jedoch gestern im Laufe des Nachmittags bekannt wurde, versammelten sich viele Menschen vor dem Veranstaltungsort um gegen die JA und die AfD zu demonstrieren.

Bereits gestern Abend gab es eine Stellungnahme der Antifaschistischen Linken Bochum dazu:

»Am heutigen Mittwoch, den 22.05.2024, fand in der Bochumer Innenstadt ein spontaner Protest gegen die AfD und ihre Jugendorganisation „Junge Alternative“(JA) statt. Bereits vor einigen Wochen warb die Ortsgruppe der JA Bochum mit einem Vortragsabend mit dem Bundestagsabgeordneten Matthias Helferich, der sich auch selbst als „freundliches Gesicht des NS“ (NS steht für Nationalsozialismus) bezeichnete.

Ein klares Statement gegen die AfD im öffentlichen Raum ist im Kampf gegen Rassimus und Faschismus unverzichtbar. Viele Bochumer*innen machten heute deutlich, dass die menschenfeindliche Ideologie, die von der AfD ausgeht nicht zu tolerieren ist und entschieden sich für den spontanen Protest vor dem Wirtshaus „Mutter Wittig“. Dort mietete die Junge Alternative Räumlichkeiten an, was sich jedoch zu einem Kessel für die faschistische Jugendorganisation entwickelte. Bis spät in den Abend wurde das Lokal von Antifaschist*innen umstellt und mit Parolen und Liedern beschallt, sodass erst durch ein martialisches Polizeiaufgebot die Räumlichkeiten verlassen werden konnte.

„Bochum und seine Mitbürger*innen zeigen immer wieder klare Kante gegen Faschisten und Rassisten. Heute hat sich wieder gezeigt, dass faschistische Veranstaltungen nicht ungestört stattfinden können“ sagt Clara Fischer von der Antifaschistischen Linken Bochum. „Trotz der Spontanität konnte heute ein kleiner Erfolg gegen die AfD errungen werden, die Betreiber*innen des bekannten Bochumer Wirtshauses ‚Mutter Wittig‘ müssen sich jedoch die Frage stellen, wie es dazu kommen konnte.

Eine Distanzierung sollte das mindeste sein, was zu erwarten ist“, so Fischer weiter.

Antifaschistische Linke Bochum«


5 Gedanken zu “Veranstaltung von AfD und Junger Alternativen geht in Bochum unter

  • michnig

    Inzwischen hat sich Baltz auf Instagram dazu geäußert:

    Liebe Gäste von Mutter Wittig und Kund*innen von Baltz,​

    wir möchten uns zu den Ereignissen von Mittwochabend in dem Restaurant Mutter Wittig äußern.​

    Eine Person hatte eine Gruppe als Privatgesellschaft bei Mutter Wittig angemeldet. Erst im Laufe des Abends, durch die Demonstration vor Mutter Wittig, erkannten die Mitarbeiter*innen, dass es sich um eine politische Gruppe handelt, die als extremistisch eingestuft ist. Daraufhin wurde die Veranstaltung beendet.​

    Wir distanzieren uns ausdrücklich von dieser politischen Gruppierung, die bei einer offenen Nachfrage nie eine Reservierung bekommen hätte.​
    Mutter Wittig ist und wird immer ein weltoffenes Haus sein, in dem Menschen vieler Nationalitäten arbeiten und auch zu Gast sind.​

    Für die Firma Baltz, als Inhaber der Immobilie von Mutter Wittig, sind Vielfalt, Toleranz und gegenseitiger Respekt grundlegende Werte unseres Handelns.​
    In unseren Häusern arbeiten Menschen verschiedener Kulturen, Orientierungen und Herkunftsländer, die unser Unternehmen ausmachen.​​

    Geschäftsleitung, Betriebsrat und Mitarbeiter*innen der Firma Baltz und Mutter Wittig

  • Eyes on you

    Interessant war, es einen (!) Bochumer BFE-Cop gab, der zusammen mit einem Diensthundeführer in einem zivilen Van saß und u.a. Fotos gemacht hat. Anwesende Bochumer Beamt*innen incl. des Einsatzleiters bestanden z.T. sehr aggressiv darauf, dass keine BFE-Beamte vor Ort seien. Aber Fotos lügen nicht.

  • Lothar

    Frage. Ist gegen die Veranstaltung öffentlich mobilisiert worden? Oder mal wieder nur intern, damit es später heißt der Protest wurde organisiert von …. Gruppenegoismus und -selbstdrstellung versus größerer Anzahl Protestierenden und Gemeinsamkeit? Wäre ja nicht das erste Mal von dieser Gruppe und in Bochum generell.
    Und Sicherheitstechnisch war der Protest eine Nullrunde: Die Antifa-Versammlung wurde von einem Fascho gefilmt.

    • Arbeitstitel Fernbus

      Via Instagram wurde ab dem 17.05 auf die Veranstaltung hingewiesen (https://www.instagram.com/p/C7DsmsUpPUr/). Konkret hat die Antifaschistische Linke dabei alle aufgerufen, den genauen Ort der Veranstaltung ausfindig zu machen. Am 22.05 selbst wurde ebenfalls auf Instagram auf den Ort der Veranstaltung hingewiesen und zum Protest mobilisiert.

    • Manfred

      Antwort. Wie sich aus dem Artikel und der Berichterstattung auf Social Media schlussfolgern lässt, war der Ort bis zur letzten Sekunde nicht bekannt. Als diese dann entdeckt wurden, sind spontan viele Menschen auch außerhalb der klassischen Mobilisierungsreichweite erfolgreich mobilisiert werden. Stelle mir das in der Kurzfristigkeit nicht einfach vor. Aber lass dich davon in deinem Narrativ zu vermeintlicher Selbstdarstellung und „Gruppenegoismen“ nicht stören ;)

Kommentare sind geschlossen.