Dienstag 11.01.22, 11:19 Uhr
Bochum_denkt_anders, Querdenken 234, Freie Nordrhein Westfalen und Co

… sie sind nicht harmlos 2


Q-Anon auf Bochum denkt anders
gepostet auf dem telegram-Kanal von „Bochum 234“

Am gestrigen Montagabend sind ca. 400 Leute durch die Stadt gelaufen, um gegen die „Impfdiktatur“ zu protestieren. Am Montag vor einer Woche waren etwa 500 Menschen mit diesem Anliegen in Bochum unterwegs. Auch in Bochum werden diese Proteste immer offener von rechtsextremen Parteien und Organisationen unterstützt. Ihnen geht es weniger um den Protest gegen die Corona-Maßnahmen, sie träumen von einer rechten Revolution und wünschen sich Massenproteste wie bei den Schirmdemonstrationen in Hongkong.

AfD beim Spaziergang
AfD-ler mit Anhang beim Spaziergang am 3. Januar 22

In Bochum wird von „Querdenken 234“ und von „Bochum denkt anders“ zu Demonstrationen aufgerufen und diese durchgeführt. Auch wenn diese beiden Gruppen versuchen sich selbst als friedlich darzustellen, sieht dies in der Realität anders aus. Bei der Demo im Dezember waren auch Mitglieder der NPD aus Bochum und der „Die Rechte“ aus Dortmund dabei und beim Spaziergang am 3. Januar 2022 nahm ein Bochumer Ratsherr der AfD samt Gefolge teil.

… auf ihrem telegram-Kanal „Bochum_denkt_anders“ wird es begrüßt, dass die AfD sich mit ihren Symbolen auf Demonstrationen zurückhält.

Absprache mit AfD
Absprache mit der AfD

Die Bochumer Querdenker bewerben massiv die Spaziergänge und Demos in Düsseldorf und nehmen dabei in Kauf, dass die dortigen Proteste nachweislich von rechtsextremen Gruppierungen gesteuert werden. Am vorigen Samstag nahm in Düsseldorf z. B. eine große Gruppe der Jugendorganisation der AfD, Jungen Alternative, teil, ohne dass die Verantwortlichen sich davon distanzierten.

In Bochum fand gleichzeitig ein kleiner nicht angemeldeter „Spaziergang“ statt. Hier versammelten sich diejenigen, denen die montäglichen Protesten nicht radikal genug sind. Sie wollen keine angemeldeten Demonstrationen durchführen, sondern unangemeldet „spazieren gehen“. Sie denken in ihren Foren auch darüber nach, anfänglich an den Montagsdemos teilzunehmen, um dann auszuscheren.

Rede von Fichtner – auf dem telegram-Kanal von „Bochum_denkt_anders“ beworben

Auf ihrem telegram-Kanal wirbt „Bochum denkt anders“ für ein Video mit einem Redebeitrag von Heinrich Fiechtner. Wer sich dies antun möchte, muss in einer Suchmaschine eingeben: „Umsturzfantasien von Fiechtner“

„Bochum_denkt_anders“ wirbt auch für die Gruppe „Unbesiegbar“, die u.a. in Essen aktiv ist. Das Essener Antifa-Bündnis „Essen stellt sich quer“ schreibt über diese Gruppierung auf ihrer Webseite: Pakt mit Rechtsradikalen: Die Geister die er rief.

Insgesamt löscht „Bochum denkt anders“ viele noch extremere Beiträge auf ihrem telegram-Kanal. Ob dies eine Distanzierung ist oder ob damit verschleiert werden soll, wer alles mitmischt, bleibt unklar.

Als weitere Aktionen haben die Gruppierungen für Bochum ihre montäglichen Märsche durch die Stadt und „Großdemonstrationen“ für die beiden Samstage am 15. und 29. Januar angekündigt. Am 15. Januar soll die Demonstration wohl um 15 Uhr am Rathaus beginnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 56 = 61

2 Gedanken zu “… sie sind nicht harmlos

  • Googledummie

    Es lohnt sich auch ein Blick z.B. auf die Administrator*innen der Bochumer Telegram-Gruppe zu werfen. Habe mal die Namen weggelassen.
    Eine Administratorin hat ihre politischen Wurzeln bei den „Mahnwachen für den Frieden“ und dem sog. „Friedenswinter 2014/2015“. Wer sich daran nicht mehr erinnert, kann dies hier, bei den Systemmedien ;-)), nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Mahnwachen_f%C3%BCr_den_Frieden
    Dort tauchten an prominenter Stelle schon die Namen von Ken Jebsen (Ken FM), Jürgen Elsässer (Compact), Lars Mährholz oder Andreas Popp auf. Auf Youtube gibt es über die Montagsmahnwachen ein Feature des Deutschlandfunks mit dem treffenden Namen „Mahnwachen für den Frieden – Ein rechtes Projekt auf den Trümmern linker Fundamente“.
    Apropos Youtube, diese Systemhure ;-), die Bochumer SchwurbelgramAdministratorin teilt auch ein Video von dem „Freien Medien“ Video- und Streamingportal „Veeze“ über Trumpunterstützer*innen. Auf diesem „freien“ Videoportal finden sich auch Videos mit so kecken Namen wie „Santa, Vaccines, the Holocaust and other Fairy Tales „, also „Der Nikolaus, Impfstoffe, der Holocaust und andere Märchen“ oder „E. Michael Jones on the Holocaust Narrative“ (muss ich jetzt nicht mehr wirklich übersetzen, oder?).
    Sie ist außerdem Mitglied bei „LOVEstorm people“. Nie gehört? Das ist die Seite „LOVEstorm Herzen – Sprüche & Soziales Netzwerk gegen Hass“. Hört sich nett an? Es wimmelt nur so von Begriffen wie Liebe, Seelenarbeit oder Friede, Freiheit und Gerechtigkeit (was übrigens eine der Standardparolen der, na? genau „Mahnwachen für den Frieden“ war. „LOVEstorm people“ ist ein Mitmachmachprojekt zur Gestaltung von „Friedensherzen“ mit Headlinemottos wie „We are one“, „No war in my name“, „Peace“. Immer noch nett.
    Weiter unten findet man dann Herzen mit Sprüchen wie „9/11 was a inside job“, „Der Unterschied zwischen einer Politiker Krawatte und einem Kuhschwanz? – Der Kuhschwanz verdeckt das ganze Arschloch“ oder „Wir leben in einem Sklavensystem, in dem…usw“. Die Seite wird von Anja Heusmann betrieben, die auch schon einmal mit gelbem „Judenstern“ und dem Aufdruck „Ungeimpft“ im Internet posiert und auch einen Youtube-Kanal betreibt. Sie präsentiert sich dort mit eigenen Vlogs und Titeln wie „Kriminelle Flüchtlinge bitte kommt alle in die BRD“ und ein Dankesvideo an „Russia Today“.
    Das waren jetzt nur einige Erkenntnisse einer kleinen Google-Recherche zu der Bochumer Administratorin, die alle machen können. Bei weitem nicht vollständig und auch nur zu einer einzigen Person aus dem Orgakreis. Keine große investigative Geschichte. Aber vielleicht recherchiere ich ja auch noch mal zu anderen Protagonist*innen der Bochumer „Querdenken“ und „Bochum denkt anders“ Bewegung. Und wer jetzt nach Quellen fragt? Einfach mal googlen.
    Ich hätte übrigens auch noch ein eigenes Motto für ein „Friedensherz“: „Wer nach allen Seiten hin offen ist, kann nicht ganz dicht sein.“