Montag 12.10.20, 07:24 Uhr
bodo zeigt Bochum aus der Perspektive von Wohnungslosen

Soziale Stadtführung: Bochum von unten


Das Straßnmagazin bodo lädt zu seiner „sozialen Stadtführung“ ein: »Wie sieht die Stadt „von unten“ aus? Wie verbringen Menschen auf der Straße ihren Tag? Und wie hat sich ihre Lage durch die Corona-Pandemie verändert? Was ist wichtig, welche Angebote und Hilfen gibt es? Immer am dritten Samstag im Monat zeigt der bodo e.V. Bochum „von unten“ ‑ zum nächsten Mal am 17. Oktober. Bei den sozialen Stadtführungen zeigen Verkäufer des Straßenmagazins, dass sie die wahren Experten sind, wenn es um Wohnungslosigkeit und das Leben auf der Straße geht. Was ist wichtig, welche Angebote und Hilfen gibt es?

Auf einer rund zweistündigen Tour geht es mit dem „bodo“-Stadtführer durch Bochum, vorbei an Übernachtungsstellen, Tagesaufenthalten und Beratungseinrichtungen. Die Guides erzählen aus ihrer Perspektive, was es bedeutet, keine eigene Wohnung zu haben, beschreiben eigene Erfahrungen und liefern Informationen über die hiesigen Hilfe- und Selbsthilfenetzwerke.

Die Stadtführungen sind nach Corona-Regeln begrenzt auf zehn Personen, eine telefonische Anmeldung vorab ist erforderlich: 0234 ‑ 680 772. Der Kostenbeitrag beträgt 9 Euro inkl. der aktuellen Ausgabe des Straßenmagazins.

Bochum von unten | Soziale Stadtführung mit bodo e.V.
am Samstag, 17. Oktober, um 11 Uhr
Treffpunkt: Hauptbahnhof, unter der Anzeigetafel«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

69 + = 75