Ver.di begrüßt den gemeinsamen Aufruf der Bochumer Ratsfraktionen von SPD und Grünen zur Unterstützung des Bündnisses UMfairTEILEN am 14. September 2013 in Bochum und schreibt: »Die Initiative hierfür ist vom Bochumer Bündnis ausgegangen.  Gerade hat erst wieder der Bochumer Kämmerer in der letzten Ratssitzung deutlich gemacht, dass der Zwang zum Sparen bleibt und der Rotstift weiter angesetzt werden muss, denn knapp 5 Mio. Euro fehlen im städtischen Budget. „Wir brauchen einen Richtungswechsel insbesondere in der Steuerpolitik, wenn die Kommunen aus der finanziellen Zwangsjacke befreit werden sollen.“, meint Gudrun Müller, Geschäftsführerin im ver.di Bezirk Bochum-Herne.

Umverteilen ist das Stichwort. „Wir wollen und brauchen Geld für Investitionen in Bildung und Soziales, Pflege und Gesundheit, in bessere öffentliche Infrastruktur, sozialen Wohnungsbau und Energiewende. Dafür muss es finanziellen Spielraum geben“, fordert Müller.  Das Bündnis UMfairTEILEN setzt sich dafür ein, dass die Vermögenden einen angemessenen finanziellen Beitrag zur Bewältigung der Zukunftsaufgaben des Gemeinwesens beitragen und fordert u.a. die Wiedereinführung der Vermögenssteuer, eine einmalige Vermögensabgabe, eine höhere Besteuerung großer Einkommen und Erbschaften, den Abbau ungerechtfertigter Steuervergünstigungen und Steuerschlupflöcher.
„Hier ist das Handeln der Politik gefordert“, so Müller. „Deshalb gehen wir eine Woche vor der Bundestagswahl am 14.09.2013 auf die Straße“. Die Vorbereitungen und Mobilisierung zur Großdemonstration in Bochum laufen bereits auf Hochtouren.«