Samstag 30.01.16, 16:10 Uhr

Wohnungen als Spekulationsobjekt


Am Dienstag, den 2.2. wird um 20.30 Uhr im Alsenwohnzimmer, Alsenstraße 33, der Film Mietrebellen, Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt gezeigt. Die Filmankündigung: »In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt Berlin rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum.«

1 LeserInnenbrief zu "Wohnungen als Spekulationsobjekt" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Wohnungen als Spekulationsobjekt" als RSS


 

1. Feb. 2016, 13:22 Uhr

LeserInnenbrief von Norbert Hermann:

Dazu die Berliner Zeitung vom 30.01.2016:

Förderung privaten Wohnungsbaus subventioniert auch Luxuswohnungen

„Der jetzt vorliegende Vorschlag fördert ohne Not auch mittlere und hohe Preissegmente“

Der Bausektor sei ohnehin überhitzt, die zusätzlichen Anreize würden vor allem zu steigenden Baukosten führen.

Ein wesentlicher Kritikpunkt ist, dass der aktuelle Vorschlag eine Förderung für Baukosten bis zu 3000 Euro pro Quadratmeter vorsieht. In Berlin entspricht das Wohnungen im deutlich gehobenen Segment. Kollatz-Ahnen schätzt, dass damit Wohnungen bis zu einer Kaltmiete von 17 Euro pro Quadratmeter subventioniert werden.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/wohnen-in-berlin-foerderung-privaten-wohnungsbaus-subventioniert-auch-luxuswohnungen,10809148,33673674.html


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de