Montag 15.09.14, 21:30 Uhr
Eröffnung der Ausstellung

Die Opfer des NSU und die
Aufarbeitung der Verbrechen

Mit mehr als hundert SchülerInnen und vielen Gästen des Ottilie-Schoenewald-Kollegs wurde heute die Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ eröffnet. Uli Borchers vom Bochumer „Bündnis gegen Rechts“ stellte in seiner Begrüßungsrede heraus, dass die politischen Hintergründe der jahrelangen verbrecherischen Aktivitäten des „NSU“ immer noch nicht hinreichend untersucht und aufgeklärt sind. Rassismus in unserer Gesellschaft muss dauerhaft bekämpft werden und die Finanzierung, der Aufbau und der Schutz von Neonazistrukturen durch staatliche Organe – wie den Verfassungsschutz – müssen ein Ende haben, so sein Fazit für die Zukunft. Dr. Heinrich Brinkmöller-Becker als Schulleiter erklärte seine ausdrückliche Zustimmung zu der Ausstellung und seine Bereitschaft die Auseinandersetzung mit allen Formen des Rassismus zu führen. Für eine „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ sei es auch ein besonderer Bildungsauftrag, politische Hintergründe aufzuzeigen und für eine solidarische Gesellschaft einzutreten. Birgit Mair als Initiatorin der Ausstellung berichtete, wie schwer es anfangs war, das Interesse und Vertrauen der betroffenen Familien zu erreichen. Allzu sehr waren diese über die Unterstellungen der ermittelnden Behörden empört, ihre ermordeten Väter oder Brüder seien in kriminelle Geschäfte verwickelt. Auch die viele Jahre verwendete Redewendung von den „Döner-Morden“, hat mit dazu beigetragen, dass die Opfer wie die Täter dargestellt wurden. Birgit Mair beendete ihren Vortrag mit einem Überblick über das Netzwerk, das um den „NSU“ herum existiert hat. Insgesamt war es ein vielversprechender Auftakt zu einer Ausstellung, die sich anzusehen wirklich lohnt. Sie ist bis zum 26. 9. montags bis freitags von 8 Uhr – 20 Uhr geöffnet.  Die Begrüßung durch Uli Borchers im Wortlaut. Fotos von der Ausstellungseröffnung

 

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de