Dienstag 21.05.13, 09:40 Uhr

Was ist Rape Culture?

Am Freitag, den 24. Mai lädt der_notstand um 19:30 Uhr im Sozialen Zentrum zu einem Vortrag von Peter Vignold  zum Thema: Was ist Rape Culture? Die Ankündigung: »Der Begriff „Rape Culture“ bezeichnet das Konzept einer Kultur, die sexuelle und sexualisierte Gewalt gegen Frauen als selbstverständlich erachtet und teilweise sogar fördert. Aufgrund von Jahrhunderte alten, aber in ihrer Wirkungsmacht immer noch ungebrochenen Mythen wird die Schuld für erlittene Gewalt stets bei den Betroffenen gesucht, während die Täter gesellschaftlich in Schutz genommen werden. Der feministische Kampfbegriff aus den Siebzigern ist im letzten Jahr häufig gefallen, wenn es um Kachelmanns „Opferabo“, die Anklagen gegen Julian Assange, sexuelle Gewaltverbrechen in Indien oder den USA, den Umgang katholischer Krankenhäuser in Köln mit Betroffenen sexueller Gewalt oder auch die Affäre Brüderle und den #Aufschrei ging.
Die aus diesen zur hoher medialer Sichtbarkeit gelangten Fällen entstandenen Debatten zeigen jedoch auf erschreckende Weise, wie sich einerseits Vergewaltigungsmythen den Gegebenheiten ihrer Zeit anpassen und sich ständig neu erschaffen, während andererseits eine ständig fortschreitende Normalisierung sexistischer Paradigmen dafür gesorgt hat, dass zahlreiche Diskussionsteilnehmer_Innen nicht mehr in der Lage zu sein scheinen, das Problem an sich überhaupt zu erfassen und begreifen. Um zu verstehen, dass „Rape Culture“ kein exklusiv feministisches Problem ist, sondern eins, das uns alle betrifft, genügt es nicht, alte Begriffe auf neue Zeiten zu pressen. Stattdessen sollen im Rahmen dieses Vortrages Überlegungen angestellt werden, inwiefern das Konzept der „Rape Culture“ in Angesicht von Sexismus, sexueller und sexualisierter Gewalt gegen Menschen aller Geschlechter im 21. Jahrhundert überdacht werden muss, um nicht zur Phrase zu geraten. Denn um der „Rape Culture“ effektiv begegnen und ihr etwas entgegen setzen zu können, müssen wir verstehen, wie tief wir alle bereits drinstecken.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de