Dienstag 19.02.13, 17:59 Uhr

LehrerInnen streiken für Tarifvertrag

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat ihre angestellten Mitglieder an Schulen im Regierungsberzirk Arnsberg zu einem ganztägigen Warnstreik am 26.02. aufgerufen, nachdem auch die zweite Verhandlungsrunde der Tarifparteien im öffentlichen Dienst ohne Ergebnis blieb. Weitere Warnstreiks in benachbarten Bezirken sind auch für den 27.02. und den 28.02. angekündigt. Bundesweit haben rund 200.000 PädagogInnen keinen Tarifvertrag für eine Eingruppierung. In NRW betrifft dies ca. 40.000 LehrerInnen. Für die GEW ist der Abschluss eines solchen akzeptablen Tarifvertrages eine gleichrangige Forderung neben der Erhöhung der Entgelte und der Begrenzung befristeter Verträge. So urteilt der Obmann für Angestellte der GEW Bochum, Jochen Bauer: „Seit mehreren Jahren wird von den Arbeitgebern der Abschluss einer Lehrerentgeldordnung blockiert. Das derzeitige Eingruppierungsverfahren verläuft nach Gutsherrenart und ist vordemokratisch.“Geplant ist neben einer Kundgebung am Husemannplatz mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der GEW NRW Norbert Müller, die Übergabe einer Resolution an den SPD Landtagsabgeordneten Thomas Eiskirch. Wieviele tarifbeschäftige LehrerInnen sich dem Aufruf der GEW anschließen, ist noch nicht abzusehen. Auf eine Zahl festlegen will sich Jochen Bauer nicht: „Das Thema brennt den Kolleginnen und Kollegen auf den Nägeln und auch die Eltern schulpflichtiger Kinder wissen: Gute Bildung ist mehr wert.“

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de