Mittwoch 23.01.13, 16:22 Uhr
Kundgebung in Gedenken der Opfer des Holocaust

Kein Vergeben! Kein Vergessen!

Der 27. Januar ist der Holocaust-Gedenktag. Aus diesem Anlass ruft eine Reihe von Organisationen zu einer Kundgebung in Bochum-Langendreer am Samstag, 26. Januar ab 13 Uhr am S-Bahnhof Langendreer auf. Der Aufruf wird unterstützt bzw Reden werden gehalten von VertreterInnen von linksjugend [´solid], SDAJ, rebell, Opel-Jugend, Soziale Liste, VVN-BdA und BoFo e.V. In einer Mitteilung der VeranstalterInnen heißt es: »In erster Linie soll an die Millionen Menschen erinnert werden, die von den FaschistInnen ermordet wurden. An diesem S-Bahnhof kam es in der vergangenen Zeit zu diversen Übergriffen von Nazi-Schlägern. In Bochum-Langendreer gibt es seit Jahren eine erschreckende fa­schistische Bewegung. Nachdem es nach der großen Demonstration im Herbst 2011 zunächst etwas ruhiger geworden war, machen die Nazis inzwischen wieder verstärkt durch Gewalt, Randale und Provokationen auf sich aufmerksam.
Faschismus bedeutet rücksichtsloser Eroberungskrieg, grausamste Unterdrückung politischer Gegner*innen, blinder Rassenhass und kalt­blütiger Völkermord. Der von den Faschist*innen angezettelte zweite Weltkrieg kostete bis zu 70 Millionen Menschen das Leben, davon star­ben mehr als sechs Millionen in den Vernichtungslagern des Regimes.
Am 27. Januar 1945 wurde das KZ Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee befreit. 1,1 Millionen Menschen – davon eine Million Jüdinnen und Juden – waren in dem Lager ermordet worden. Vor allem dieser Holocaust-Opfer soll gedacht werden.
Das antifaschistische Bündnis ruft alle Bochumerinnen und Bochumer auf, zahlreich an dieser Kundgebung teilzunehmen.«

Das Flugblatt als pdf

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de