Mittwoch 09.12.09, 16:10 Uhr

Studierende halten an Forderungen fest!

Auf ihrer Vollversammlung hielten die Studierenden der Ruhr-Universität Bochum mit breiter Mehrheit an den Forderungen für ein besseres und gerechtes Bildungssystem fest. Rund 1.500 Studierende waren dem Aufruf ins besetzte Audimax gefolgt und beteiligten sich an der Diskussion. Im Anschluss machten sich rund 300 Studierende zu einer Spontandemo in die Universitätsverwaltung auf. „Es ist deutlich geworden, dass die Vorschläge des Rektorats bisher nicht ausreichend sind”, meint AStA-Vorsitzender Karsten Finke. „Der größte Teil unserer Forderungen wird vom Rektorat vollkommen ignoriert, Kompromisse sehen anders aus.”
Bereits im Vorfeld hatte Prof. Dr. Uta Wilkens, Prorektorin für Lehre an der RUB, den Vertreterinnen und Vertretern der einzelnen Fachschaften ihre Konzepte für mehr studentische Mitbestimmung vorgelegt. Wilkens regt die Gründung „studentischer Qualitätszirkel” an, die jedoch lediglich beratend tätig werden können. „Studentische Interessen können so weiterhin von den professoralen Mehrheiten in Senat und Fakultätsräten übergangen werden”, kritisiert Finke. „Außerdem setzt Frau Wilkens falsche Schwerpunkte. Studiengebühren stehen beispielsweise gar nicht zur Disposition.”
Die Besetzung des Audimax läuft derweil weiter. Alle Studierenden sind aufgefordert, sich inhaltlich einzubringen und die Forderungen weiter zu präzisieren.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de