Donnerstag 10.09.20, 14:42 Uhr

Solidaritätsaktion für Initiativen in Beirut


Das endstation.kino unterstützt gemeinsam mit dem Bahnhof Langendreer eine von den Filmemacher*innen Nour Ouayda und Philip Widmann initiierte Spenden-Kampagne für verschiedene Organisationen in Beirut. Am Dienstag, den 15.9. ist um 20.00 Uhr im arabischen Origi­nal mit englischen Untertiteln der Dokumentarfilm „Birds of September“ zu sehen. Alle Einnahmen des Abends gehen direkt an die weiter unten aufgeführten Organisationen. Unterstützer*innen können am Abend selbst Spendentickets erwerben und zusätzlich freie Beträge spenden.

Filmbeschreibung

Ein gläserner Lieferwagen kurvt durch die Strassen von Beirut. In ihm eine Kamera, die die Stadt hinter dem Glas erkundet. Unterwegs werden Men­schen eingeladen, in diesem fahrenden Beichtstuhl einen persönlichen Mo­ment zu teilen. Jede und jeder erscheinen als Gesicht, als Körper, als Stimme, Attitüde, Emotion, Sichtweise, Erinnerung. Ihre Geständnisse sind echt, direkt und persönlich.

Beirut over and over again | Beyrouth plusieurs fois –
Erklärung von Nour Ouayda & Philip Widmann:

Sie haben vielleicht die Fotos und Videos der Explosion gesehen, die Beirut am 4. August um 18:08 Uhr erschütterte. Ihre Wucht entzieht sich jeder Vorstellungskraft. Bis heute zählen wir 178 Tote und Tausende von Verletzten und Obdachlosen. Viele haben ihre Frauen, Männer, Kinder, Geliebten, ihr Zuhause und ihre Existenz verloren. Die Proteste nach der Katastrophe, die sich gegen das verkrustete politische System, repräsentiert durch die libanesische Regierung, richteten, wurden mit noch mehr Gewalt, Tränengas, Gummigeschossen, Kugeln und Repression beantwortet. Der Ausnahmezustand wurde verhängt und bedroht nun unsere Freiheit zu protestieren und aufzustehen gegen ein Regime, das uns alle wortwörtlich in die Luft gejagt hat. Das Regime hält uns immer noch im Ungewissen darüber, was an diesem Tag wirklich im Hafen an Dock 12 geschah. Unterdessen räumen wir unsere Straßen frei, trauern um unsere Toten, sind krank vor Sorge um die, die immer noch nicht gefunden wurden, und ermitteln die Schäden.

Die Katastrophe hat die akuten Schwierigkeiten, unter denen viele im Libanon aufgrund der Trägheit der Politik, des Zusammenbruchs der nationalen Wirtschaft und der weltweiten Pandemie ohnehin leiden, noch verschärft. Viele kämpfen ums Überleben und brauchen unsere Hilfe, um Häuser und Geschäfte wieder aufzubauen, Unterkunft und Nahrung zu finden, sich die Arbeitsmittel neu zu beschaffen, die sie durch die Explosion verloren haben.

Vor diesem Hintergrund haben wir einige Filme aus und über Beirut ausgewählt, die in unterschiedlichen Städten in aller Welt gezeigt werden. Die Spenden, die durch diese Filmscreenings gesammelt werden, gelangen dorthin, wo sie im Moment am dringendsten gebraucht werden, und wo sie unmittelbar Menschen dabei helfen, ihre Existenz zu sichern. Der gesamte Erlös geht zu gleichen Teilen an Organisationen, die Arbeitsmigrant*innen, Geflüchtete, die Transgender- und LGBTQ-Community unterstützen, kleine Initiativen, die die Grundversorgung mit Lebensmitteln und Wiederaufbaumaßnahmen sichern, als auch einen Solidaritätsfonds für die Künste.

Unterstützte Organisationen

Der gesamte Erlös aus dem Filmprogramm geht zu je gleichen Teilen an die folgenden Initiativen:

Die Liste wurde von Nour Ouayda (Beirut) und Philip Widmann (Berlin) zusammengestellt, basierend auf Informationen, die in der Woche nach der Explosion auf unterschiedlichen Plattformen kursierten

– Egna Legna Besidet
Fundraising für Lebensmittel und Medikamente für Hausangestellte, die von der Explosion betroffen sind. Feministische, Community-basierte Organisation, die im Libanon und in Äthiopien tätig ist und von einer ehemaligen Hausangestellten geleitet wird.

– Sawa for Development and Aid
Libanesische Organisation, die mit syrischen Geflüchteten im Libanon arbeitet.

Disaster Relief for the transgender community

Funding campaign for LGBTQ victims of the Beirut Explosion

Matbakh El Balad
Eine Gruppe freiwilliger Aktivist*innen, die Lebensmittelverteilungen organisieren.

Basmeh and Zeitooneh for Relief and Development
Eine Stiftung, die die marginalisiertesten Communities im Nahen Osten unterstützt.

Lebanon Solidarity Fund by the Arab Fund for Arts and Culture (AFAC) and Cultural Resource (Al Mawred al Thaquafi)
Eine internationale Fundraising-Kampagne, die mit dem Lebanon Solidarity Fund die Kultur- und Kunstszene in Beirut unterstützt. Die Spenden fließen vollständig und je nach Dringlichkeit in die Unterstützung der betroffenen Kunst- und Kultureinrichtungen und -orte. Der Fund wird auch einzelne Künstler*innen unterstützen, die ihre Wohnung, Instrumente oder Equipment verloren haben.