Auf der Webseite des Bildungsstreiks ist die folgende Geschichte zu finden: Als Steffie Streik vor einigen Tagen ihren Briefkasten leert, traut sie ihren verschlafenen Augen kaum: Post vom Innenministerium. „Was wollen die denn schon wieder?“ murmelt sie, während sie Kaffee aufsetzt. Herr Freier von der NRW-Version der bundesdeutschen STASI 2.0 schreibt, dass Steffie unauthorisiert Zeichnungen aus dem Extremismus-Comic des Verfassungsschutzes „Andi 3“ auf der Homepage des Bochumer Bildungsstreiks benutzt habe. So, so. Nun, eigentlich ist Steffie ja kein Comic-Fan aber die Andi-Reihe war einfach gut. So gut, dass sie und ihre Freund_innen gleich ein paar Hundert davon bestellt und verteilt hatten. „Das Beste seit ‚Fix und Foxie‘, die Leute kringeln sich vor lachen“, so Steffie. „Im besetzten Audimax gingen die Comics weg wie warme Semmel, wir mussten mehrmals nachbestellen“, schwärmt Steffie’s Freundin Autonomia.

Auch an den Schulen war Andi sehr beliebt: „Durch geziehlte Verteilaktionen wurde Andi über Nacht zum Pausenhit an den Bochumer Schulen. Bei anpolitisierten Schüler_innen weckten die Comcis das Interesse am Einstieg in die linksradikale Szene, die seither großen Zulauf erfahren hat“, so Autonomia.

„Das Andi ein Erfolg werden würde war von Anfang an klar. Die Zeichnungen sind gut, die Sprüche peppig und die politische Aussage originell verpackt. Dabei sind die Analysen stets zutreffend und wissenschaftlich fundiert: ‚Anarchismus, Sozialismus, Alkoholismus‘ (Andi 3, S. 31) zeigt, das der Verfassungsschutz in NRW wirklich Einblick in die linke Szene hat. „Besser könnten wir’s auch nicht auf den Punkt bringen. Wir überlegen uns bereits, diese VS-Parole als Motto für unsere nächste Semestereinstiegsparty zu nehmen“, so Steffie.

Weniger ironische Auseinandersetzungen mit „Andi“ und „Extremismus“ gibt’s hier: