Freitag 28.04.17, 14:45 Uhr
Ein Netzwerk rechter Gewalt

Der NSU-Komplex

Am kommenden Freitag, den 5. Mai werden die Obfrau im NSU-Untersuchungsausschuss Irene Mihalic und der Sozialwissenschaftler Kemal Bozay um 19 Uhr im Bahnhof Langendreer über den NSU-Komplex diskutieren.  Je mehr über die Morde des NSU bekannt wird, desto größer ist das Entsetzen darüber, dass so etwas  passieren kann: Dass gewaltbereite Rechtsradikale über Jahre eine Serie von Morden verüben können und die Polizei die Täter unter ihren potentiellen Opfern sucht, statt im immer dichter werdenden Netzwerk der Neonazi-Szene zu ermitteln. Der NSU ist ein breites Netzwerk rechtsextremer Gewalt, das bundesweit mit rechtsextremen Vereinigungen und Bewegungen vernetzt war. Der Rassismus in Sicherheitsbehörden und in der Öffentlichkeit führte dazu, dass die Opfer des NSU mehr als 10 Jahre lang als Täter stigmatisiert und kriminalisiert wurden. Die Zusammenarbeit von Rechtsextremisten und Verfassungsschutz ist immer noch nicht komplett aufgeklärt. Welche Erkenntnisse gibt es und welche Konsequenzen müssten daraus gezogen werden?
Diskussion mit Irene Mihalic (Innenpolitische Sprecherin und Obfrau von Bündnis 90/Die Grünen im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages) und Kemal Bozay (Vertretungsprofessor am Institut für Angewandte Sozialwissenschaften der FH Dortmund und Mitherausgeber des Buches “Die haben gedacht, wir waren das).
Veranstaltet von Langendreer gegen Nazis und Bahnhof Langendreer. Eintritt frei.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de