Sonntag 23.03.14, 10:37 Uhr

Einsame kommunistische Gespenster

Die Geschichtswerkstatt und der_notstand laden am Freitag, 28. März um 20:00 Uhr im Sozialen Zentrum zu einer Veranstaltung in der Reihe “Kritik des Staatssozialismus” ein. Bini Adamczak stellt ihr Buch “Gestern Morgen  – Über die Einsamkeit kommunistischer Gespenster und die Rekonstruktion der Zukunft” vor. In der Ankündigung heißt es: »Der Aufstand der Kronstädter Soldatinnen 1921 und dessen Niederschlagung war das Ende der Russischen Revolutionen. Die Forderungen der Kronstädterinnen, alle Macht den Räten zu geben, wurde von der bolschewistischen Partei mit Kugeln und Exekutionen beantwortet.
Es war einer der Momente, in dem die Russische Revolution sich selbst nahe kam, in dem die Emanzipation des Menschen greifbar wurde. Dieses Zeitfenster wurde geschlossen und versiegelt, der Anspruch der russischen Kommunistinnen, jede Unterdrückung und Entmündigung des Menschen zu beenden, schlug um in Unterdrückung. Wann wurde die Revolution zur Konterrevolution? Gab es einen reinen Ursprung oder war dieser bereits zu Beginn der Revolution korrumpiert? Ist eine positive Bezugnahme auf die Russische Revolution überhaupt möglich, sind die Opfer der Befreiung dafür nicht zu groß? Können wir Befreiung heute noch denken oder ist der Versuch, die Menschen aus der Geschichte der Herrschaft herauszuführen, auf immer irreparabel beschädigt?«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de