Mittwoch 11.12.13, 12:57 Uhr

Guter Journalismus? Geht doch!

Radio Bochum berichtet “Die Ruhr-Uni Bochum will beim Thema Rechtsradikalismus besser aufklären.” In der Meldung ist nicht mehr von “Linksautonomen” die Rede, sondern von “Antifa-Aktivisten”, die in der letzten Woche eine Vorlesung “unterbrochen” und nicht “gestürmt” haben. Es ging dabei nicht um einen “angeblichen” sondern um einen “polizeibekannten Neonazi”. Und die Antifas haben vor allem “für einen Denkanstoß bei der Unileitung gesorgt”. Ordentlicher Journalismus ist offensichtlich auch bei den Mainstream-Medien möglich. Die Meldung im Wortlaut: “Die Ruhr-Uni Bochum will beim Thema Rechtsradikalismus besser aufklären. Dazu will das Rektorat ab dem Sommersemester gemeinsam mit dem Asta eine Kampagne starten. In der letzten Woche wurde bekannt, dass ein polizeibekannter Neonazi an der Ruhr-Uni Jura studiert. Antifa-Aktivisten haben letzte Woche eine Juravorlesung unterbrochen, um einen Studierenden zu outen, der eine wichtige Rolle in der Dortmunder Neonazi-Szene spielt. Das hat für einen Denkanstoß bei der Unileitung gesorgt. Rektorat und Asta der Uni wollen ab dem nächsten Sommer mehr Aufklärungsarbeit gegen rechts leisten. Vorbild soll die Kampagne der Uni Bielefeld “Uni ohne Vorurteile” sein. Besonders Studienanfänger sollen mit Vorlesungen besser zum Thema Rechtsradikalismus sensibilisiert werden.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de