Freitag 14.10.11, 22:10 Uhr

Last-Minute Infos zur Semesterstartparty

Im AusländerInnen-Zentrum an der Ruhr-Uni wird am morgigen Samstag – bereits zum 10. Mal – die legendäre Semesterstartparty des Protestplenums stattfinden. Ab 20 Uhr werden sich linke und alternative Initiativen aus ganz Bochum vorstellen, dazu gibt es Live-Musik, DJ’s und Bier ab 1 Euro. Das Protestplenum verspricht: »Ein buntes Programm erwartet die Erstsemester und die “alten Hasen”. Meltin Pott, eine Rock-Ska-Band aus Dortmund und die Polit-Rapper “Tapete und Crying Wölf” aus Berlin die Menge aufheizen, werden sich verschiedene Initiativen mit Infoständen vorstellen. Zwischen den Bands werden sie dem Publikum außerdem über ihre Arbeit erzählen und zum Mitmachen einladen. Nachdem die Live-Acts die Feiermeute ordentlich zum Schwitzen gebracht haben, legen drei angesagte DJ’s auf: Jasper (DubStep, Trip-Hop), Rawbot & Mucke (Dubstep, D’n'B) und No Hay Banda (Balkan, Electroswing).
Bier gibt es schon ab 1 Euro und wenn es kalt werden sollte, wird es auch Glühwein geben. Wie jedes Wochenende fährt die U35 stündlich die ganze Nacht hindurch Richtung Bochum HBF. Die Party hat vor allem Dingen zwei Ziele: Erstens möchten wir allen Interessierten den Weg durch den Initiativen-Dschungel erleichtern. Daher haben wir politische Arbeitsgruppen aus allen Themengebieten angefragt. Egal ob Anti-Atom, Antifaschismus, Umsonstökonomie, Lateinamerika, Tierrecht, Medienaktivismus oder GenderQueer – Für Jede_n ist was dabei. Außerdem werden die Rote-Ruhr-Uni und der Infoladen “Der Notstand” Bücher und Zeitschriften zu verschiedenen politischen Themen anbieten. Gleichzeitig soll hier auch ein Raum geschaffen werden, in dem sich die Initiativen besser kennenlernen und untereinander kommunizieren können. Wie jedes Jahr werden die Einnahmen des Getränkeverkaufs gespendet. Dieses Mal möchten wir damit die Opfer der Repression gegen die Anti-Nazi-Demonstration in Dortmund vom 3. September 2011 unterstützen. An diesem Tag wurde in Dortmund ein ganzer Stadtteil hermetisch von der Polizei abgeriegelt, um ca. 700 Nazis einen Aufmarsch durchführen zu lassen. Bei diversen Blockaden und versuchen, auf die Nazi-Route zu kommen wurden insgesamt ca 270 Menschen festgenommen. Die Polizei leitete laut eigenen Angaben 500 Strafverfahren ein. All denjenigen möchten wir mit unserer Unterstützung signalisieren, dass sich Protest gegen Nazis immer lohnt und mensch sich nicht von den Drohgebärden des Staates einschüchtern lassen sollte. Solidarität ist unsere Waffe! Infostände: Bochum gegen Rechts, Fracción Autonoma del Ejercito Zapatista (FAEZ), Friedensplenum, JungdemokratInnen-Junge Linke, KritKon/OpenGlobe Bochum, Libertäre Antispe, Infoladen der_notstand, Radikale Linke Bochum, Rote Ruhr Uni, SDAJ Bochum zusätzlich stellen sich u.A. vor: AG feministische Theorie und Praxis, Anti-Atom-Plenum, Antifaschistische Jugend Bochum, Autonomes FrauenLesbenreferat, Bo-Alternativ, Geschichtswerkstatt, Kostnixladen, Literaturinitiative Treibgut, Protestplenum an der RUB, Rote Hilfe Bochum/Dortmund, Soziales Zentrum Bochum. Der Eintritt ist selbstverständlich kostenlos.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de