Freitag 16.09.11, 12:39 Uhr

September 1941

Die deutschen Juden müssen den "gelben Stern" tragen

Die VVN-BdA Bochum lädt ein zu einer Veranstaltung mit Dr. Hubert Schneider, der in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Untersuchungen über deutsche Juden, vor allem auch in Bochum, veröffentlicht hat: “Im September 1941 mussten die deutschen Juden einen handtellergroßen, gelben Stern auf die linke Brustseite heften. Er war schwarz umrandet und trug die Aufschrift “Jude” in schwarzen, die hebräische Schrift parodierenden Buchstaben. Die Stigmatisierung schloss praktisch den Prozess der Ghettoisierung ab und signalisierte zugleich den Beginn der planmäßigen Deportation. Wie und warum kam es zur Einführung des “gelben Stern” zu diesem Zeitpunkt? Wie reagierten die Betroffenen darauf? Gab es Reaktionen der nichtjüdischen Mehrheitsgesellschaft? Diesen Fragen soll in dem Vortrag nachgegangen werden.” Die Veranstaltung findet statt am Freitag, den 23.9.2011 um 19.30 Uhr im ver.di-Haus, Universitätsstr. 76 (Hintereingang).

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de