Mittwoch 16.06.10, 16:30 Uhr

Soziale Liste: Stoppt den Golfplatz Amalia

Die Soziale Liste im Rat lehnt die jetzt von der Verwaltung veröffentlichten Pläne zur Errichtung einer Golfsportanlage auf dem Amalia-Gelände in Bochum Werne und Gerthe nach wie vor ab. In einer Presseerklärung schreibt sie: »Nach Mitteilung der Verwaltung besteht „aktuell Interesse seitens eines Investors, eine Vereinsunabhängige Anlage auf dem Gelände zu errichten! Diese Bezahl- und Spielanlage („Pay and Play Golfanlage für Jedermann“) soll in drei Abschnitten realisiert werden. Zunächst würde ein Übungsplatz zum Bälle abschlagen („Driving Range“), ein Büro- und Servicecontainer sowie Sanitäre Anlagen eingerichtet werden. Im zweiten und dritten Schritt soll die Anlage u.a. durch eine Neunlochanlage und ein Vereinsheim erweitert werden. Anfang 2011 soll der Betrieb der Anlage beginnen, die 2016 komplett fertig gestellt sein soll.
Für diese neue Planung muss der „landespflegerische Begleitplan angepasst“, die „Eingriffs- und Ausgleichsregelung neu berechnet“ und eine „artenschutzrechtliche Prüfung zum ersten Bauantrag“ eingereicht werden.
Die Ablehnung der Sozialen Liste richtet sich insbesondere dagegen, dass damit ein großes Mischgelände mit landwirtschaftlicher Nutzung, renaturierter Halde und Industriebrache den Ansprüchen der Allgemeinheit auf Freizeit, Erholung und Naturschutz entzogen wird. Wir wenden uns auch dagegen, dass die Stadt Bochum noch 10 ha Fläche aus städtischem Besitz zu diesem, aus unserer Sicht, fragwürdigen Projekt beisteuern will.
Auf den Golfflächen droht hochgradige Monokultur mit Intensivdüngung. Auf dem Gelände sollen Abholzungen erfolgen, natürliche Lebensräume werden gestört und zerstört. Auch künstliche Beleuchtung sowie mögliches hohes Verkehrsaufkommen („die Anbindung an die Autobahnen stellt einen Vorteil dar“) schaffen weitere zusätzliche Belästigungen.
Das Gebiet in Werne, das jahrzehntelang durch Kohlebergbau und chemische Produktion gekennzeichnet war, sollte jetzt eine Ruhe- und Regenerationsphase bekommen, ebenso die Anwohner. Aus diesem Grund sollte die erneute Ausbeutung von Grund und Boden ausgeschlossen und in dem Gebiet als Landschafts- und Naturschutzgebiet jegliche Bebauung, auch mit Blick auf die hohe Bodenkontamination auf dem Amalia-Gelände, ausgeschlossen werden.
Aus Sicht der Soziale Liste setzt die Stadt Bochum mit diesen Plänen für eine Golfsportanlage die falschen Prioritäten. Dies gilt besonders vor dem Hintergrund der Haushalts- und Finanzkrise sowie dem aktuell bekannt gewordenen Auseinanderdriften von Arm und Reich. «

1 LeserInnenbrief zu "Soziale Liste: Stoppt den Golfplatz Amalia" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Soziale Liste: Stoppt den Golfplatz Amalia" als RSS


 

23. Jun. 2010, 16:22 Uhr

LeserInnenbrief von Pierre:

Hallo zusammen,
erst einmal wollte ich mal sagen,seit der letzten öffnetlichen versammlung vor ca. 4 jahren sagte die soziale liste schon einmal das selbe.
Mann müsste das Gelände der öffentlichkeit überlassen, die Natur freien lauf lassen, trampelwege usw.. Jetzt stehen Schilder bertreten verboten, tolle öffentliche fläche sag ich nur dazu.
Ein Golfplatz währe nicht nur für die Golfer, sondern mann siehe in Castrop wieviele spaziergänger , jogger usw. dort sind. Die Anlage würde sicher in die Natur einbezogen werden so wie jeder Golfplatz. Und die 35 Unterschriften der Bürger gegen einen Golfplatz sind bestimmt aus den eigenen reihen:-).
Die soziale liste sollte sich lieber mal um die wichtigeren sachen kümmern als noch mehr Arbeitsplätze zu verhindern.Es sind ja nicht nur die Golfer die etwas davon haben sondern auch die Allgemeinheit.
Mfg
Pierre


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de