Mittwoch 16.09.20, 10:33 Uhr
Zum 5. Mal „Park(ing) Day“ in Bochum

Städtisches Leben statt Parkplätze


Am kommenden Freitag, 18. September 2020, findet von 16 – 19 Uhr . dieses Mal – in der Brückstraße zwischen Hans-Böckler- und Kortumstraße – zum 5. Mal der „Park(ing) Day“ in Bochum statt. Zum Hintergrund: »Autofahrer*innen verzweifeln bei der Parkplatzsuche, sie hupen und verlieren ihre Nerven. Sie tuen alles für einen Parkplatz. Der Blick auf stehende Auto ist vertraut – aber es geht auch anders: Ein Friseur serviert seinen wartenden Kunden einen Kaffee auf einem herausgestellten Bistrotisch. Um die Eingangstür rankt sich ein blühender Rosenstrauch. Kinder fahren Laufrad und ihre Eltern verweilen auf einer Bank neben einem farbenfrohen Pflanzkübel, während ein Baum Schatten spendet. Klingt nach Urlaub in der City.

Das ist die Vision von einigen Bürger*innen, die am Freitagnachmittag den Park(ing) Day feiern. Der Park(ing) Day lädt zu einem netten Miteinander auf Parkplätzen ein. Denn: Was ist schöner als der Blick auf leere Autos? Spielende Kinder, entspannte Gesichter und blühende Pflanzen. Freitagnachmittag wird es bunt:
Das Theater Löwenherz präsentiert Überraschungen, die „BUNDjugend (Buju)“ setzt sich für biologische Vielfalt ein und zwei überarbeitete Schutzengel von Extinction Rebellion planen ein neues Rettungskonzept. Kleine Fahrradreparaturen ermöglicht die mobile Radwerkstatt von velotopia und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) stellt sich vor. Groß und Klein können Gummitwist und Hola Houp üben oder einfach nur entspannenden Gitarrenklängen lauschen. Im Weiteren präsentiert sich der Leihladen von botopia und Vertretungen der Radwende bieten T-Shirts mit dem Radwende-Logo an.

Aber nicht nur Vereinigungen treffen sich zum Park(ing) Day, sondern auch Bürgerinnen und Bürger, die sich privat für eine lebenswerte Stadt einsetzen. Beispielsweise stellt eine Bochumer Bürgerin ihre Staffelei auf und bringt das Malen auf die Straße. Alle engagierten Bürger*innen können sich für eine freundliche Stadtgestaltung mit weniger Autos einsetzen. Viele Informationen dazu finden sich im Internet unter www.urbanRadeling.de.

Der diesjährige Park(ing) Day findet am Freitag, 18. September 2020, in der Brückstraße zwischen Hans-Böckler- und Kortumstraße statt und ist polizeilich angemeldet. Dieses Teilstück der Brückstraße verfügt nur über 8 Parkplätze und sorgt ständig für Aufregung: Rückstaus bis in den Kreuzungsbereich, Falschparker*innen, hupende Kraftfahrer*innen und dabei zurück gedrängte Fußgänger*innen und Radfahrer*innen.
Warum, fragt man sich, kann dieses Straßenstück nicht ohne Parkflächen auskommen? Die acht PKW werden stattdessen ca. 200 m weiter in das Parkhaus gefahren – die Parkgebühren sind gleich. Eine Ausnahme bildet natürlich der einzige Parkplatz für behinderte Menschen. Die frei gewordenen Parkflächen wandeln sich zu einer städtischen Oase. Die Passanten flanieren gemütlich an den Schaufenstern entlang und freuen sich über Blumenbeete und Ruhezonen. Das ist eine lebenswerte Stadt.

Zur geplanten Aktion am kommenden Freitag wurden die anliegenden Geschäftsleute bereits informiert. Die meisten äußerten sich wohlwollend, einige sogar begeistert und werden vielleicht mitmachen und ein Geschäftsmann war verhalten. Aber nur ein einziges Dienstleistungsunternehmen brachte überhaupt kein Verständnis auf und fürchtete den Verlust von Kundschaft. Dieser insgesamt positive Trend bei den Bochumer Firmen macht Hoffnung. Übrigens: PKW stehen zu 95 Prozent des Tages leer herum – eine pure Verschwendung öffentlicher Fläche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

65 − = 61