Sonntag 12.07.20, 11:13 Uhr

Die Kordillere der Träume


Ab Donnerstag, den 16. Juli zeigt das endstation.kino den Dokumentarfilm „La Cordillera de los sueños/ Die Kordillere der Träume“ von Patricio Guzmán. Damit vollendet der chilenische Dokumentarfilmer die Trilogie zu seiner verlorenen Heimat Chile. Nach der Atacama-Wüste in „Heimweh nach den Sternen“ und den Wasserstraßen in „Perlmuttknopf“, widmet er sich auf besonders persönliche Weise dem Anden-Massiv. Es macht 80% der Oberfläche Chiles aus, ist jedoch für viele Chilen+inen ein unbekanntes Gebiet.

Guzmán, der seit dem Pinochet-Putsch 1973 im Pariser Exil lebt, betrachtet diesen blinden Fleck in der Natur als Sinnbild für die Geschichte Chiles – eine Geschichte revolutionärer Utopie, faschistischer Diktatur und neoliberalem Raubbau an der Gesellschaft, die bis heute die politischen und ökonomischen Realitäten des Landes maßgeblich beeinflusst, aber aus der Wahrnehmung der Gesellschaft verdrängt wurde. Sein Film ist ein Werk der Bewusstmachung und ein Plädoyer gegen das Vergessen. La Cordillera de los sueños wurde 2019 in Cannes als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Spielzeiten und Hinweise zur Ticketreservierung unter:
https://endstation-kino.de/die-kordillere-der-tr%C3%A4ume.html