Sonntag 31.12.06, 18:00 Uhr

Nachrichten in 98,5 Radio Bochum im Jahr 2006


radio-bochum.gifDienstag, 19. Dezember 2006 19.12.06 15:30
In diesen Minuten protestiert die IG Metall Jugend vor dem Tor 10 am Opelwerk 2 an der Hauptstraße gegen rechte Tendenzen in unserer Stadt.
In diesen Minuten protestiert die IG Metall Jugend vor dem Tor 10 am Opelwerk 2 an der Hauptstraße gegen rechte Tendenzen in unserer Stadt. Mit der Mahnwache wollen die Jugendlichen ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen. Die Aktion richtet sich vor allem gegen den Verkauf von Produkten der Marke Thor Steinar in einem Laden in Ehrenfeld. Die Kleidung soll vor allem von Rechtsextremen gekauft werden.


Freitag, 08. Dezember 2006 8.12.06 15:30
In Ehrenfeld werden die Proteste gegen einen vermeintlich rechtsextremen Modeladen lauter.
In Ehrenfeld werden die Proteste gegen einen vermeintlich rechtsextremen Modeladen lauter. Nachdem die Bochumer Grünen zu einer Aktion gegen den Laden aufgerufen haben, hat die Bezirksvertretung Mitte eine Resolution beschlossen. Darin fordern sie einen Boykott.Wir werden alle uns zu Verfügung stehenden Mittel ausschöpfen um den Rechtsextremen deutlich zu machen, dass sie bei uns unerwünscht sind, teilt die Bezirksvertretung in einen Rundbrief mit. Wir fordern deshalb alle Bürger auf Flagge zu zeigen. In dem Laden an der Oskar-Hoffmann-Straße soll Kleidung der rechtsextremen Marke „Thor Steinar“ verkauft werden.
Die T-Shirts, Jacken und Kapuzen der Marke sollen dem Verfassungsschutz als Bekleidung der Rechtsextremen bereits bekannt sein.


Mittwoch, 22. November 2006 22.11.06 17:30
Die Grünen fordern zum Widerstand gegen den rechtsextremen Laden an der Oskar-Hoffmann Straße auf.
Die Grünen fordern zum Widerstand gegen den rechtsextremen Laden an der Oskar-Hoffmann Straße auf. Dort soll der Besitzer des Ladens „Goaliat“ die Marke „Thor Steinar“ verkaufen. Besonders Jugendliche seien die Zielgruppe solcher rechtsextremen Tendenzen, sagte uns Peter Borgmann, der Kreisgeschäftsführer der Grünen in Bochum.
ORIGINALTON ANHÖREN
Ausserdem erhoffen sich die Grünen die Unterstützung vom Vfl. Im Dortmunder Fussballstadion sei den Fans der Eintritt mit dieser Kleidung bereits verboten, so Peter Borgmann weiter.


Mittwoch, 22. November 2006 22.11.06 16:30
Die Bochumer Grünen rufen zum Widerstand gegen einen rechtsextremen Modeladen auf.
Die Bochumer Grünen rufen zum Widerstand gegen einen rechtsextremen Modeladen auf. An der Oskar-Hoffmann-Straße soll ein Laden Kleidung der Modemarke „Thor Steinar“ verkaufen. Diese Marke sei schon dem Verfassungsschutz bekannt, sagte uns der Kreisgeschäftsführer der Grünen, Peter Borgmann. Der Laden existiere zwar erst seit circa 3 Monaten, doch sollte man schon früh gegen solche Tendenzen vorgehen.
ORIGINALTON ANHÖREN
Außerdem erhoffen sich die Grünen Hilfe vom VfL. Fans, die rechtsextreme Marken tragen, sollen nicht mehr ins Stadion gelassen werden.


Mittwoch, 22. November 2006 22.11.06 15:30
Die Bochumer Grünen rufen zum Protest gegen einen rechtsextremen Modeladen in Ehrenfeld auf.
Die Bochumer Grünen rufen zum Protest gegen einen rechtsextremen Modeladen in Ehrenfeld auf.
An der Oskar-Hoffmann-Straße soll Kleidung der Marke „Thor Steinar“ verkauft werden. Die Marke soll schon dem Verfassungsschutz bekannt sein. Es sei wichtig, die Bürger über solche rechtsextremen Tendenzen aufzuklären, sagte uns der Kreisgeschäftsführer der Grünen, Peter Borgmann.
ORIGINALTON ANHÖREN
Außerdem fordern die Grünen den VfL zur Mithilfe auf. Fans, die rechtsextreme Marken tragen, sollen dann zu Spielen nicht mehr ins Stadion gelassen werden.


Montag, 13. November 2006 13.11.06 07:30
Der Fanbeauftragte des VfL Bochum hat sich im Vorfeld des VfL-Spiels in Berlin über die umstrittene Sportbekleidungsmarke Thor Steinar informiert.
Der Fanbeauftragte des VfL Bochum hat sich im Vorfeld des VfL-Spiels in Berlin über die umstrittene Sportbekleidungsmarke Thor Steinar informiert. Nachdem das Geschäft an der Oskar-Hoffmann-Strasse in Ehrenfeld vom Staatsschutz der Polizei beobachtet wird und Antifa-Gruppen sogar an eine braune Versammlungsstätte glauben, wurde auch der VfL-Fanbeauftragte Dirk Michalowski aktiv. Die umstrittene Marke soll bei Anhängern der rechten Szene beliebt sein, weil alte Runen-Logos verwendet werden. Die gelten aber als strafrechtlich unbedenklich. In den nächsten Tagen soll mit dem Vorstand über das Geschäft, das die umstrittenen Sportklamotten vetreibt, gesprochen werden. Eine rechte Fußballszene soll es beim VfL Bochum nicht geben, so der Fanbeauftragte.


Montag, 13. November 2006 13.11.06 06:30
Nach dem Wirbel um ein Bekleidungsgeschäft an der Oskar-Hoffmann-Strasse hat sich jetzt auch der Fanbeauftragte des VfL Bochum eingeschaltet.
Nach dem Wirbel um ein Bekleidungsgeschäft an der Oskar-Hoffmann-Strasse hat sich jetzt auch der Fanbeauftragte des VfL Bochum eingeschaltet. Das Geschäft wird vom Staatsschutz der Polizei beobachtet, weil es Kleidung vertreibt, die speziell von einer rechtsradikalen Klientel gekauft werden soll. Die Antifa-Gruppen glaubt sogar an eine braune Versammlungsstätte.
Der VfL-Fanbeauftragte Dirk Michalowski hat sich im Vorfeld des VfL-Spiels gegen Hertha BSC über die von Berlin aus vermarktete Designermarke Thor Steinar informiert.Die umstrittene Marke soll bei Anhängern der rechten Szene beliebt sein, weil alte Runen-Logos verwendet werden. Die gelten aber als strafrechtlich unbedenklich. Der VfL Fanbeauftrage hat nun in Berlin weiters Material über diese Marke gesammelt und will in den nächsten Tagen mit dem Vorstand über das Geschäft, das die umstrittenen Sportklamotten vetreibt, sprechen. Eine rechte Fußballszene soll es aber beim VfL Bochum nicht geben, so der Fanbeauftragte.