Samstag 20.04.19, 17:49 Uhr

Karfreitägliche Tanzpremiere in NRW

Die Riff-Halle am Karfreitagabend: Etwa 60 der 300 BesucherInnen enterten die Tanzfläche

In der Riff-Halle im Bermuda-Dreieck kam es gestern tatsächlich zur karfreitäglichen Tanzpremiere in NRW. Das Feiertagsgesetz NRW verbietet an sogenannten stillen Feiertagen – wie Karfreitag -alle Unterhaltungsveranstaltungen und erwähnt ausdrücklich das Tanzverbot. Auch die Aufführung von mehr als 700 Filmen ist an diesen Tagen verboten. Die Initiative Religionsfrei im Revier führt als Protest gegen diese klerikale Bevormundung seit sieben Jahren trotz anfänglichen Verbotes am Karfreitag den Film das „Leben des Brian“ vor. Gegen ein von der Stadt verhängtes Bußgeld wurde durch alle Instanzen geklagt. Das Bundesverfassungsgericht lehnte aber eine Entscheidung mit den Begründung ab, dass die Initiative die Möglichkeit ausgelassen habe, eine Ausnahmegenehmigung für die Vorführung des Films zu beantragen In der Begründung der Ablehnung beschriebt das Bundesverfassungsgericht, warum ein Antrag auf Ausnahmegenehmigung gute Chancen auf Erfolg hätte. (weiterlesen)

Samstag 20.04.19, 08:59 Uhr

Bildung für alle! wirklich?

Im Rahmen der kritischen Einführungswochen an der Ruhr-Uni lädt die Gruppe ArbeiterKind.de am Dienstag, den 23. April um 19:00 Uhr im Provisorium der Kulturfabrik,  Dorstener Straße 17 zu einen Workshop ein rund ums Thema Bildungsgerechtigkeit: »Prima Klima in der Bildungspolitik? Die Bildungsministerin Anja Karliczek behauptet: „In Deutschland haben wir ein Bildungssystem, das Chancen eröffnet. Es ermöglicht jeder und jedem, die eigenen Fähigkeiten auszubauen, den passenden Karriereweg zu gehen und damit die Grundlage für ein gutes Leben zu legen.“ Sie räumt jedoch auch ein, dass es Förderbedarf hinsichtlich der Chancengleichheit gibt. Diesen Missstand prangern auch verschiedene Interessensverbände und Medien an, indem sie von einem „Unfairen Start“ (Unicef) einer „sozialen Spaltung im Bildungssystem“ (DGB) oder „Chantal hat keine Lobby“ (Spiegel Online) sprechen. Wie passen diese unterschiedlichen Interpretationen zusammen und was kann jede*r Einzelne tun, um mehr Chancengleichheit zu schaffen? (weiterlesen)

Samstag 20.04.19, 07:49 Uhr

Fridays for Future am Karfreitag


Trotz Ferien und Feiertag folgten ca. 80 Kinder, Jugendliche und auch Ältere dem Aufruf von Fridays for Future zu einer Aktion auf der Huestraße vor dem Bochumer Bahnhof. An einem Infostand gab es Informationen zu der Zerstörung von Dörfern und einem Dom im Umfeld des Hambacher Forstes, um damit an die umweltzerstörenden Nutzung von Braunkohle zu erinnern. Nach einer Plenumsrunde setzten sich die Teilnehmer*innen in Kleingruppen mit unterschiedlichen Themen wie z.B. dem Unterricht in der Zukunft, dem Umweltschutz, den Themen Hoffnung, Gefühle und ihren Utopien von der Zukunft, dem Tierschutz und dem Rassismus auseinander. (weiterlesen)

Donnerstag 18.04.19, 20:16 Uhr

Erster Geburtstag im Raum 9

Die Aktiven im Botopia/Raum 9.  laden ein: »Wir freuen uns, mit Euch am 5.5 von 16 bis 20 Uhr das 1-jährige Bestehen unserer Räumlichkeiten an der Griesenbruchstraße 9 feiern zu können. Draußen werden wir Bierbänke und Pavillons aufstellen, damit auch im Falle von Regen die Stimmung großartig bleibt. Zur Unterhaltung werden wir draußen diverse Instrumente hinstellen, die Ihr bespielen könnt — bringt gerne Eure eigenen mit :). Des Weiteren haben wir eine Spielstraße für die Kleinen — alle weiteren Bespaßungen für Kinder können gerne mitgebracht werden (bestenfalls mit Rücksprache). Es sei jedoch gesagt, dass die Räumlichkeiten bei schlechtem Wetter nicht für Kinder geeignet sind! Damit das ganze für alle Teilnehmenden ein schöner Tag wird, wäre es sehr schön, wenn sich möglichst viele beteiligen.«

Mittwoch 17.04.19, 19:24 Uhr

Rechte Parteien in Bochum

Die Kritische Einführungswoche an der RUB wird am Dienstag, 23. April um 17:00 Uhr im Raum GD 04/620 von einer Gruppe der Antifaschist*innen eröffnet. In der Einladung heißt es: »Ob NPD, AfD oder Die Rechte. Neonazis und Faschist*innen versuchen immer wieder, ihre Positionen mithilfe von Parteipolitik in den Kommunen zu verbreiten und umzusetzen. Dabei nutzen sie verschiedene Strategien, mit denen sie unterschiedlich viel Erfolg haben. Doch wie genau sind die rechten Parteien einzuordnen und welche Inhalte vertreten sie? Worin unterscheiden sie sich und wie treten sie in der Öffentlichkeit auf? Wir wollen einen Blick auf die rechtsradikale und rechtspopulistische Parteienlandschaft Bochums und Dortmunds werfen und deren Entwicklung beäugen.«

Mittwoch 17.04.19, 18:05 Uhr

Antifaschistische Bochumer Blätter

Die Bochumer Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten hat eine neue Ausgabe ihrer Antifaschistischen Bochumer Blätter (ABB) herausgegeben  und schreibt:  »Auf 12 Seiten werden aktuelle Themen, Berichte von stattgefundenen Aktivitäten sowie Informationen und Dokumente aus den Themenbereichen Faschismus, Antifaschismus und Rassismus behandelt. Besonders interessant ist der Bericht über den Besuch der Belgierin Linte in Bochum. Linte erforscht den Leidensweg ihres Urgroßvaters, der in Bochum mehrere Monate im Gefängnis saß, anschließend in verschiedene KZ verschleppt wurde, bis sich 1945 seine Spur verliert. Auch über die Stele zum Neubeginn der Jüdischen Gemeinde in Bochum wird berichtet. (weiterlesen)

Mittwoch 17.04.19, 16:59 Uhr

Besserer Nahverkehr in Langendreer

Nachdem die Soziale Liste Befürchtungen erreicht hatten, dass die Kaltehardt und das gesamte Viertel nördlich und südlich der Baroper Straße durch die Verlegung der Straßenbahn 310 vom ÖPNV abgehängt werden könnten, hat sich deren Ratsmitglied Günter Gleising an die Bogestra gewandt und um Aufklärung gebeten.  Die Soziale Liste teilt danach mit: »Für das Gebiet Kalthard/ Baroperstr. wird es durch den neuen Nahverkehrsplan der Stadt Bochum zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 Verbesserungen geben, teilt die Bogestra in einer ausführlichen Antwort mit. Die Bogestra schreibt: (weiterlesen)

Dienstag 16.04.19, 17:58 Uhr

DGB ruft zum Ostermarsch auf

Der DGB ruft auf, sich am Ostermarsch Ruhr unter dem Motto: „Abrüsten statt Aufrüsten – Verbot der Atomwaffen! Für ein Europa des Friedens!” zu beteiligen.
In dem Aufruf heißt es: „Der Militärhaushalt Deutschlands steigt 2019 auf skandalöse 43,2 Mrd. Euro, mehr als die Etats für Bildung und Gesundheit zusammen. Bis 2024 sind 80 Mrd. Euro geplant. Mit diesem Geld soll die Bundeswehr auf 203.000 Mann aufgestockt werden. Neue Waffensysteme wie todbringende Drohnen sollen gekauft werden. Die dafür verplanten Gelder fehlen im zivilen Bereich, so bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr, Kommunaler Infrastruktur, Alterssicherung, ökologischem Umbau, Klimagerechtigkeit und internationaler Hilfe zur Selbsthilfe.”  (weiterlesen)

Dienstag 16.04.19, 15:03 Uhr
Die LGBTIQ+ Wandergruppe lädt ein:

Queer Feld Raus

Auch in diesem Frühjahr und Sommer setzt der Verein Rosa Strippe seine Freizeitangebote für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans* und inter* Personen, sowie alle Menschen fort, die sich dem Regenbogen-Spektrum zugehörig fühlen. Einmal im Monat findet die Wandergruppe „Queer Feld Raus“ statt. Samstags oder sonntags, jeweils ab ca. 11 Uhr wandern Interessierte gemeinsam im Ruhrgebiet oder in der Umgebung. Die Touren haben eine Länge von 10 bis 20 Kilometern und dauern drei bis fünf Stunden. Die nächsten Termine sind Samstag, der 20.04., Sonntag, der 19.05., Samstag, der 15.06. und Sonntag der 14.07. Auf der Homepage der Rosa Strippe werden die Wanderungen und die Strecken vorab angekündigt. Dort finden die Teilnehmer*innen auch genaue Hinweise und den Treffpunkt für den Start der Route. Die April-Wanderung beginnt um 11.15 Uhr an der Haltestelle Essen-Kettwig Stausee und führt über 17 Kilometern mit der Möglichkeit einer Abkürzung durch das Ruhrtal nach Essen-Werden.

Dienstag 16.04.19, 13:42 Uhr
Ostermarsch in Bochum

Was macht die Bundeswehr in Afrika?

Im Mittelpunkt des Ostermarsches in Bochum stehen die grundgesetzwidrigen “Auslandseinsätze” der deutschen Armee, speziell in Mali und dem gesamten Westafrika. Mohamed Bangoura, Voix des Sans Voix, wird über seine Fluchterfahrung aus Guinea sprechen. Christoph Marischka von der Informationsstelle Militarisierung berichtet über die Militärpolitik gegenüber Afrika. Mit dem “Compact with Africa” war 2017 von einem Neustart der Beziehungen die Rede. Es sollten Arbeitsplätze geschaffen und Fluchtursachen bekämpft werden. Die Praxis sieht anders aus:  Deutschland, EU und NATO errichten dort Drohnen- und Militärbasen, rüsten Armeen mit Waffen aus, trainieren sie, lassen Grenzen ziehen, wo vorher Austausch stattfand. Sie verhindern Flucht, sichern sich Rohstoffe und Einflusssphären. Selbst die Entwicklungszusammenarbeit zielt immer stärker darauf ab, den “Sicherheitssektor” auszubauen statt die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas zu stärken. Der Ostermarsch Rhein/Ruhr, die VHS Bochum  und das Bochumer Friedensplenum laden alle Interessierte zu diesen Vorträgen (und zu einem kleinen Imbiss am Buffet) herzlich ein. Sie beginnen am Ostersonntag, dem 21. April, gegen 16.15 Uhr bei ver.di an der Universitätsstraße 76.

Dienstag 16.04.19, 13:38 Uhr

Aufbruch Fahrrad


Für eine Volksinitiative zur Förderung des Radverkehrs hat Greenpeace Bochum letztes Wochenende Unterschriften für die Volksinitiative “Aufbruch Fahrrad” gesammelt. Dabei wurde mit Hilfe eines so genannten “Gehzeugs” auf den übermäßigen Flächenverbrauch eines durchschnittlichen PKWs hingewiesen. Die Volksinitiative setzt sich für mehr Verkehrssicherheit auf Straßen und Radwegen, mehr Radschnellwege und überregionale Radwege, mehr Fahrradstraßen und Abstellmöglichkeiten sowie eine bessere Verbindung mit dem Öffentlichen Nahverkehr ein. Wer die Initiative noch unterstützen möchte, kann sich unter https://www.aufbruch-fahrrad.de Unterlagen herunterladen und diese noch bis zum 22. April per Post zurück schicken oder am Umweltzentrum (Alsenstraße 27) abgeben.

Montag 15.04.19, 20:59 Uhr

Spoken Word Abend & Workshop

Das Projekt act now! lädt von Freitag, den 3. bis Sonntag, den 5. Mai zu einem Workshop mit Stefanie-Lahya Aukongo und anschließend am Sonntagabend zum ersten Spoken Word Abend im Bahnhof Langendreer ein: »Was geschieht, wenn sich Menschen zusammentun, die ihre Realitäten, ihre verschiedenen Identitäten und Geschichten zu Papier und schließlich auf die Bühne bringen? Dann entsteht ein großartiger Abend voller Texte, Poesie und Performances, der es in sich hat – Dann steht der erste Spoken Word Abend im Bahnhof Langendreer vor der Tür. Das Projekt act now! nimmt zunehmend Fahrt auf. Seit September 2018 bietet der Bahnhof Langendreer jungen Menschen aus der Region die Möglichkeit, sich in Theater, kreativem Schreiben und im Für-Sich-Einstehen auszuprobieren. So erst kürzlich in einem Workshop „Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg“, der die Teilnehmenden begeistert und Lust auf mehr gemacht hat. Eine Teilnehmerin am Ende des Workshops: „Mind blowing!“
(weiterlesen)

Sonntag 14.04.19, 17:16 Uhr

Bezahlbares Wohnen – Was hilft wirklich?

Der Salon Sinn & Wahn lädt am Mittwoch, den 17.April um 19 Uhr zum gemeinsamen Diskutieren ins botopia.raum9, Griesenbruchstr.9 ein: »Das Thema ist diesmal: Bezahlbares Wohnen – Was hilft wirklich? Die Lage auf den Wohnungsmärkten verschärft sich zunehmend. Die Statistiken weisen immer größere Lücken bezahlbaren Wohnens auf, Expert*innen sprechen von 2 Millionen fehlenden Wohnungen. Die Mietsteigerungen in Städten wie Berlin sind dramatisch und lösen Gentrifizierungsprozesse und Verdrängungen aus. Selber in Bochum steigen die Mieten und die Mietbelastung insbesondere ärmerer Menschen. Als besonderes Problem sind Deutsche Wohnen, LEG und Vonovia als finanzmarktgetriebene Unternehmen erkannt worden; sie treiben Mieten hoch, verdichten die Arbeit ihrer Beschäftigten und bringen Wohnungen in erheblichen Instandhaltungsstau. Obwohl allgemein Wohnen als Soziale Frage des 21.Jahrhunderts erkannt worden ist, passiert wohnungspolitisch sehr wenig. Einzig das Mantra des BauenBauenBauen erklingt aus der Bundesregierung. (weiterlesen)


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de