Mittwoch 15.05.19, 09:56 Uhr

Ist Elektromobilität die Alternative?

Am Donnerstag, den 16. 5. laden die  NaturFreunde Langendreer um – 19: 30h Treffpunkt: in ihr Zentrum, Alte Bahnhofstr. 175 zu einer Veranstaltung über Elektromobilität ein: »Wenn E-Autos mit Strom laufen, der durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe ge- neriert wurde, bringen sie kaum eine Erleichterung fürs Klima. Und dennoch werden sie von der Politik als scheinbar einzige Alternative propagiert. Die Frage: Wie umweltfreundlich E-Autos wirklich sind, wird in diesen Szenarien kaum gestellt. Dabei müssten die Ökokosten der Herstellung ebenfalls in eine Bewertung der Umweltverträglichkeit einfließen. Denn allein der Blick darauf, dass Elektroautos im Gebrauch keine klimaschädlichen Treibhausgase und giftigen Stickoxide ausstoßen, ist unzureichend.

Nach einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik z.B. benötigt der Bau eines E-Autos doppelt so viel Energie wie der eines konventionellen Autos. Das liegt an ihren komplexen Akkus – von deren bislang nicht geklärter Entsorgung, die ebenfalls die Umwelt belastet, ganz zu schweigen. In ihrem Bildungsabend wollen sich die NaturFreunde Bochum-Langedreer mit diesen Fragen beschäftigen und die Alternative aufzeigen, die es gibt. Michael Post (1.Vorsitzender) wird einen Überblick geben über den ökologischen Fußabdruck der Elektroautos und Alternativen (Wasserstofftechnologie, ÖPNV etc.) erläutern.«


 

LeserInnenbrief schreiben:

 
 
 
 

Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de