Montag 27.11.17, 07:39 Uhr

Kunstauktion von Amnesty International

Zum 46. Mal lädt Amnesty International Bochum in diesem Jahr zu einer Kunstauktion am Sonntag, dem 3. Dezember von 12 – 17 Uhr in den Bochumer Kammerspielen ein: »180 Werke von mehr als 80 verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern aus dem Ruhrgebiet und darüber hinaus kommen  unter den Hammer. Vorab werden die Kunstwerke in einer Online-Galerie präsentiert. Geht man die lange Liste von Künstlerinnen und Künstler durch, trifft man auf viele bekannte Namen aus der Bochumer Kunstszene, die etwa die Hälfte der Exponate beisteuert. Wie stets ist zum Beispiel der Bochumer Künstlerbund mit seinem jährlich neu aufgelegten Kunstkalender vertreten. Neben Acryl-Gemälden, Aquarellen, Fotografien und Zeichnungen findet man aber auch einige ungewöhnliche Kunstwerke, wie etwa Häkelarbeiten, Streichholz-Skulpturen und Collagen aus diversen Materialien.

„Die anhaltend starke Unterstützung durch die lokale Künstlerszene ist enorm wichtig für unsere Arbeit“, berichtet Amnesty-Mitglied Ingrid Schleicher, die die Auktion schon seit vielen Jahren mitorganisiert. Die Erlöse der Auktion finanzieren nicht nur die lokale Arbeit der Bochumer Amnesty-Gruppen, sondern werden auch eingesetzt, um weltweit Menschenrechtsverletzungen zu recherchieren und die Betroffenen medizinisch, juristisch und psychologisch zu unterstützen.

Zugleich ist die Versteigerung auch eine gute Gelegenheit für Künstlerinnen und Künstler, ein anderes Publikum als gewöhnlich zu erreichen. Dank des vielfältigen Angebots kann hier jeder fündig werden, unabhängig von Geschmack und Geldbeutel.

Durchgeführt wird die Versteigerung wieder von dem bewährten Auktionator und Plakatkünstler Thom Pokatzky. Ein Drittel des Auktionserlös verbleibt auf Wunsch beim Künstler, während der Rest der Menschenrechtsarbeit von Amnesty International zugute kommt. Zu sehen sind die Kunstwerke vor der Auktion nicht nur online, sondern auch auf Bildschirmen in den Bochumer Kammerspielen.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de