Freitag 01.09.17, 14:00 Uhr

Bahnhof Langendreer goes Stadtteil!

Der Bahnhof beteiligt sich am Mitmach-Festival „LutherLab – Langendreer selbermachen!“ vom 16.9.-19.10. in der seit 5 Jahren leerstehenden Lutherkirche in der Alten Bahnhofsstraße 166. Eröffnet wird das Festival am 16.9. um 14.00 Uhr mit einer Einladung zum großen Mitmachen: Es werden gemeinsam Holzmöbel für den Festivalort gebaut, T-Shirts bedruckt, Musik wird aufgelegt und es gibt lecker Essen. Bei dem Festival wird es darum gehen, was urbane Produktion im Stadtteil bedeuten kann: von handwerklicher Kleinproduktion über innovative und nachhaltige Fertigung von Material und Dingen bis zur gemeinschaftlichen und gemeinwohlorientierten Produktion, dem Do-it-Yourself, dem Reparieren und der nachbarschaftlichen Selbsthilfe. Das Programm beinhaltet Bau- und Praxisworkshops, Seminare und Vorträge und bietet zudem extra Raum für Austausch und Vernetzung. Das Festival wird vom Forschungsprojekt „Urbane Produktion“  veranstaltet, der Bahnhof Langendreer ist mit einem eigenen Programm dabei.

Und so sieht der Festival-Beitrag des Bahnhof Langendreer im September aus: Ab dem 23.9. wird zusammen mit den Kollegen vom Fahrradladen-Kollektiv Balance & Rahmenbau Le Canard, den Macher*innen der Velokitchen Dortmund und anderen gemeinschaftlich ein Lastenrad gebaut, das ab Oktober dem Stadtteil zum Verleih zur Verfügung steht! Parallel gibt’s am 23.9. und 30.9. ab 13.00 eine offene Fahrradwerkstatt, bei der Hilfe zur Selbsthilfe gegeben und nebenbei gemeinsam geschnibbelt und gekocht wird: Dafür werden noch Schrauber*innen und Mitkochende gesucht!
Begleitend berichten am 28.9. um 19.00 Uhr bei der Veranstaltung „Nachhaltige Mobilität für alle? Selbermachen!“ das Berliner Projekt „Kunstoffe Berlin/Werkstatt Lastenrad“ und die Velokitchen Dortmund über ihre Erfahrungen: Wie kann das eigentlich genau aussehen, wenn nachhaltige Wiederverwertung von Material und Ressourcen, gemeinschaftliches Selbermachen, nachbarschaftliche Selbsthilfe und die Idee des ökologisch sinnvollen Transports verbunden werden? Zudem gibt das „Team Lastenrad“  einen Einblick in das laufende Projekt.
Am 29.9. um 18.00 präsentiert blicke – filmfestival des Ruhrgebiets das Kurzfilmprogramm „Erst wenn’s rumst, klingeln die Kassen“ mit 3 Filmen, bei denen sich alles um das Thema Urbane Produktion drehen wird.
Im Oktober hat der Bahnhof Langendreer am 5. 10die Diskussionsveranstaltung  „Kooperative Räume als Orte des Selbermachens“  mit Kitev Oberhausen, Bahnhof Mirke/Utopiastadt Wuppertal & den Urbanisten Dortmund im Programmbeitrag. Außerdem lädt das Stadtteil-Planspiel „Ein gemeinsamer Raum für alle im Stadtteil?“ mit Yasemin Utku & Saskia Schöfer am 6.10. zur Wunschproduktion ein; und im temporären Fab Lab führt Niels Boeing (Fabulous St. Pauli) in den 3D-Druck ein und präsentiert abends seine Thesen zum Thema „Von der industriellen Stadt zur Community Fabrication“.
Das Gesamtprogramm ist auf der Festivalseite zu finden.
Der Festival-Flyer als PDF.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de