Donnerstag 01.12.16, 08:20 Uhr

Netzwerk Stadt für alle Bochum

Das Netzwerks Stadt für alle Bochum lädt am Montag, den 5.12. um 19.30 Uhr zum seinem vierten Treffen ins Soziale Zentrum ein: »Auf den vergangenen Zusammenkünften haben sich die Anwesenden verständigt, in den kommenden Monaten das Thema Leerstand und die Forderungen nach einer Zweckentfremdung als ein Mittel für bezahlbares Wohnen in die Öffentlichkeit zu tragen. Dazu wollen wir als Netzwerk sowohl informieren, auf die Straße Aktivitäten entwickeln und Forderungen zuspitzen. Die Situation auf dem Wohnungsmarkt in Bochum wird enger, so sieht es auch die offizielle Stadt. Daher wird bis Mai/Juni 2017 ein „Handlungskonzept Wohnen“ entwickelt. Wir wollen die Diskussion darum mitgestalten.
Für einige Menschen ist die Wohnsituation jetzt schon akut. Menschen mit Hartz IV und geringen Einkommen haben immer mehr Schwierigkeiten eine Wohnung zu finden. Gleichzeitig leben immernoch rund 2.000 Geflüchtete in Sammelunterkünften. Andererseits stehen über 7.000 Wohnungen in Bochum und über 80.000 qm Bürofläche, der kurzfristig zu Wohnraum umbaubar wäre, leer.
Stadt für alle hat nun folgende primäre Forderungen beschlossen:

  • Wir fordern bezahlbaren Wohnraum für alle!
  • Wir fordern Wohnungen statt Sammelunterkünfte für Geflüchtete!
  • Wir fordern Leerstände für soziale Projekte zu öffnen!

Weitere Forderung sollen in Zukunft sein, mehr bezahlbaren kommunalen sowie öffentlich geförderten Wohnraum zu schaffen und die weitere Rekommunalisierung der VBW.
Im Dezember werden wir eine erste Veranstaltung organisieren, die über Wohnungspolitik im allgemeinen und die Möglichkeiten im Kommunalen darauf Einfluss zu nehmen, informieren. Der Termin und Ort der Veranstaltung wird in Kürze feststehen und dann bekannt gegeben. Wir möchten euch einladen, die Kampagne mitzugestalten.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de