Mittwoch 04.05.16, 16:56 Uhr
Vortrag und Diskussion mit Katja Maurer von medico international

„Solidarität heute und morgen“

Der Bahnhof Langendreer und die Humanitäre Cubahilfe laden am Mittwoch, den 11.05., um 19.00 Uhr zu einem Vortrag mit der Pressesprecherin der Hilfs- und Menschenrechtsorganisation „medico international“ ein. Thema wird die Frage nach dem Verhältnis von Nothilfe einerseits und politischer Solidarität andererseits sein. Die Menschenrechts- und Hilfsorganisation medico international leistet seit über 40 Jahren Hilfe für Menschen in Not. Gleichzeitig setzt sie sich in Ländern des globalen Südens für bessere Gesundheitsversorgung und soziale Gerechtigkeit ein. Dabei thematisiert die Organisation immer wieder die ambivalenten Folgen von Hilfe. Ihre Maxime ist „Hilfe verteidigen, kritisieren und überwinden“.
In der Veranstaltung  wird es unter anderem um die Fragen gehen: Warum scheitern gut gemeinte Hilfsbemühungen mitunter? Wie muss solidarisches Engagement aussehen, um die Menschen zu unterstützen, sich aus Not und Abhängigkeit zu befreien? Bei dieser kritischen Bestandsaufnahme von “Hilfe” wird insbesondere auch die aktuelle Fluchtsituation thematisiert.
Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projekts „Globale Solidarität – vor Ort“ statt.
Das Projekt will jüngere Menschen zum Engagement für globale Gerechtigkeit ermutigen. Dazu wurde im Oktober 2015 eine offene Gruppe initiiert, begleitend wird ein umfangreiches Seminarprogramm angeboten.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de