Donnerstag 24.03.16, 19:38 Uhr

Protestcamp vor dem Rathaus geht weiter


Die Geflüchteten vor dem Bochumer Rathaus haben gemeinsam entschieden, ihren Protest fortzusetzen. Das Protestcamp auf dem Rathausvorplatz bleibt bis auf weiteres bestehen, und die Aktiven werden dort weiterhin übernachten. Gleichzeitig haben sie entschieden, ihren Hungerstreik auszusetzen. Unterstützer*innen sind also herzlich eingeladen, ab sofort am Abend auch Essen mitzubringen. Tagsüber wollen sich die Aktiven selbst verpflegen. Mit dem Protestcamp machen die Aktiven auf ihre nicht mehr erträgliche Situation aufmerksam: Viele von ihnen warten bereits fünf Monate auf einen Termin, um überhaupt ihren Asylantrag stellen zu können. Die gesamte Zeit sind sie auf engstem Raum mit nur wenigen Quadratmetern pro Person Platz ohne jegliche Privatsphäre und Ruhemöglichkeiten in Turnhallen und anderen Notunterkünften untergebracht.
Diese Unterbringung sei eine enorme psychische Belastung. Sie fordern vom BAMF eine feste Terminzusage, wann sie endlich zumindest ihren Antrag stellen können, und eine verbindliche Information, bis wann die Anträge bearbeitet sein werden. Von der Stadt fordern sie eine erträglichere Unterbringung, eine schnellstmögliche Wohnungsvermittlung sowie den Zugang zu weiterführenden Deutsch- und Integrationskursen. Außerdem fordern sie das Recht hier zu studieren, eine Ausbildung zu machen und/oder zu arbeiten. Sie halten es für unerträglich, dass sich das BAMF in Dortmund und das Ausländeramt in Bochum die Verantwortung für ihre Notlage gegenseitig zuschieben.
Unterstützung im Protestcamp vor dem Rathaus ist jederzeit Willkommen!

1 LeserInnenbrief zu "Protestcamp vor dem Rathaus geht weiter" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Protestcamp vor dem Rathaus geht weiter" als RSS


 

25. Mrz. 2016, 12:43 Uhr

LeserInnenbrief von Jürgen Eichel:

Hallo!

Aktueller Hinweis zum geforderten Zugang zu Deutsch- und Integrationskursen: Aufgrund einer aktuellen Änderung ist seit kurzem auch für Flüchtlinge aus Syrien, Iran, Irak, Eritrea, die noch keinen Asylantrag stellen konnten, sondern nur eine Bescheinigung über die Meldung als Asylbewerber (BÜMA) haben, die Zulassung zu einem Integrationskurs möglich. Ich habe jetzt für einzelne die ersten Anträge ans BAMF geschickt. Nach meinem Kenntnisstand gibt es auch aktuell wieder freie Plätze in Kursen und auch neue Kurse für Flüchtlinge, die schon A1-Niveau können, z.B. beim Kaufmännischen Schulungsinstitut an der Herner Straße.

Gruß,
Jürgen Eichel

Mitarbeiter im Sprachcafé Alte Propstei Bleichstraße/Ecke Brückstraße (mo(/mi/fr 15-16h)

sonst auch
Fairtrade Referent
Sprecher Verkehrsclub Deutschland (VCD) Bochum


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de