Donnerstag 03.09.15, 16:37 Uhr
Linke unterstützt Kundgebung des Bochumer Bündnis gegen Rechts

„Petri heil? Nein danke!“

Horst Hohmeier und der Kreisverband der Bochumer Linken unterstützen die Proteste gegen die rechte Partei AfD am kommenden Samstag, den 5. September und erklären: »Unter dem Motto „Petri heil? – Nein Danke!“ ruft das Bochumer Bündnis gegen Rechts ab 10 Uhr zu einer Kundgebung am Husemannplatz auf. Anlass ist der angekündigte Auftritt der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry und des rechten Europaabgeordneten Marcus Pretzell auf dem Husemannplatz. „Die AfD bemüht sich darum, ein Sammelbecken für Rechte unterschiedlichster Couleur zu sein“, sagt Horst Hohmeier, Ratsmitglied und Oberbürgermeisterkandidat der Bochumer Linken. „In der Partei finden RassistInnen, völkische NationalistInnen, VerschwörungstheoretikerInnen, fundamentalistische ChristInnen und rechte Euro-GegnerInnen zusammen. Darum ist es wichtig, dass wir am Samstag ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Stammtisch-Hetze setzen.“
„Es ist nicht überraschend, dass die Bochumer AfD den rechten Gallionsfiguren ihrer Partei ein Forum bieten will“, so Horst Hohmeier weiter. „Frauke Petry schürt Vorurteile gegen Flüchtlinge und fordert eine noch restriktivere Einwanderungspolitik. Marcus Pretzell verteidigt ganz offen die rassistische Hetze der Pegida-Demonstrationen und sagt, die AfD müsse eine Pegida-Partei sein. Im Bochumer Rat versucht die AfD auch schon einmal, die Bedürfnisse von Schutzsuchenden gegen die Forderungen nach besserer Kinderbetreuung auszuspielen. Außerdem hat die Partei versucht, ein Mitglied der rechten Hooligangruppe ‚Brigade Bochum’ in den Sportausschuss zu entsenden – also einer Gruppe, deren Mitglieder federführend an den rassistischen HoGeSa-Krawallen beteiligt waren.“
Ein anderer AfD-Kandidat, der von der Partei auch in Ausschüsse des Rats geschickt wurde, hatte im Kommunalwahlkampf einen AfD-Gegner mit einer Waffe bedroht. „Wir sagen Nein zu diesen Umtrieben und rufen alle Bochumerinnen und Bochumer dazu auf, am Samstag ein Zeichen für eine vielfältige und demokratische Stadt zu setzen“, sagt der Kreissprecher der Bochumer Linken Amid Rabieh. „Gemeinsam können wir am Samstag dem Rassismus und rechten Populismus der AfD eine lautstarke Absage erteilen.“«

1 LeserInnenbrief zu "„Petri heil? Nein danke!“" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "„Petri heil? Nein danke!“" als RSS


 

3. Sep. 2015, 23:11 Uhr

LeserInnenbrief von Knut:

Wieso werden Artikel bei bo-alternativ eigentlich grundsätzlich ohne gut erkennbare Absätze (mit Leerzeilen dazwischen) gepostet? Ich finde, dadurch wird es sehr mühsam, längere Texte wie diesen zu lesen.

Es ist manchmal sogar so, dass ich deswegen nach einer anderen Quelle für einen Text oder eine Erklärung suche, auf der die Texte besser lesbar dargestellt werden.

Irgendwie ist das schade. Ein paar Absätze/Leerzeilen bei Sinnabschnitten kosten doch nichts, würden die Seite aber deutlich lesbarer machen!!


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de