Dienstag 07.07.15, 19:16 Uhr

Spanien 1936: Für die Freiheit

Die Schwarze Ruhr-Uni lädt am 14. 7. um 18.00 Uhr vor der Cafete von GB zu einem Filmabend ein in Gedenken an antifaschistischen Kampf und Soziale Revolution in Spanien 1936: »1936 schien der Vormarsch des Faschismus in Europa unaufhaltsam. Doch im Gegensatz zu Deutschland, wo es keine Bürger*innenkrieg der Arbeiter*innenbewegung(en) gegen den Faschismus gab, kam es in Spanien genau dazu. Dabei ging es Anarchist*innen und auch freiheitlichen Kommunist*innen/ Sozialist*innen in Spanien nicht nur darum, den Faschismus zu besiegen. Sie wollten ein Ende von Unterdrückung und Ausbeutung.
Der Staat verlor an vielen Orten seine Macht, selbstverwaltete Kollektive entstanden und in vielen Industriebetrieben übernahmen die Arbeiter*innen die Kontrolle.
Das konnten Staat und autoritärer Kommunismus/Sozialismus nicht zulassen…
Trotz Bedrohung durch den Faschismus setzten sie massive Ressourcen ein, um  die Hoffnung auf Freiheit niederzuschlagen.
Der Film wird die Geschehnisse rund um die Revolution 1936 anhand der Geschichte einer englischsprachigen Anarchist*in/ libertären Kommunist*in nachzeichnen, die aufbrach um die Kämpfe in Spanien zu unterstützen.
Wenige Menschen außerhalb Spaniens erinnern sich noch an die Ereignisse…
Angesichts einer massiv erstarkenden faschistischen Bewegung in Europa ist es aber um so wichtiger, aus den Fehlern und Erfolgen der Vergangenheit für die Zukunft zu lernen. Im Anschluss an den Film besteht daher die Möglichkeit zu weitergehenden Diskussionen.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de