Sonntag 19.04.15, 20:40 Uhr

Anarchistische 1. Mai-Demo in Dortmund

Die schwarze Ruhr-Uni ruft zur anarchistischen 1. Mai-Demo in Dortmund auf. An der Ruhr-Uni wird es dazu am 23. 4 um 18.00 Uhr vor der Cafeteria in Gebäude GB einen Vortrag geben. Näheres. Die schwarze Ruhr-Uni zitiert aus dem Aufruf: »Von vielen vergessen liegen die Ursprünge des 1.Mai in der US-Amerikanischen Arbeiterbewegung der 1880er Jahre, die entscheidend von anarchistischen Idealen und Forderungen geprägt war. Heute finden die Demos und Kundgebungen zum 1. Mai größtenteils unter der Schirmherrschaft des DGB statt. Dabei ist kein Platz für eine grundsätzliche Kritik an diesem Gesellschaftssystem.
Es gibt lediglich Forderungen nach mehr Lohn oder nach geringer Reduzierung von Arbeitsstunden. Über eine vom DGB unterstützte Betriebsbesetzung bei Massenentlassungen, wie sie in der Vergangenheit selten vorgekommen sind, würden wir uns schon sehr wundern. Selbst solche Forderungen und Aktionen dienen nur dazu den Frust, Zorn und Unmut der Arbeiter*Innen zu kanalisieren und diese zu befrieden. Obwohl sich die weichgespülten, reformistischen und am Ende staatstreuen Gewerkschaften bei den 1. Mai Kundgebungen kämpferisch geben werden in den Betrieben keine grundlegende Verbesserungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen erkämpft. An dem Wiederspruch zwischen Arbeit und Kapital wird nicht gerüttelt.
[...]
Wir wollen an diesem Tag keine Forderungen an Parteien, Gewerkschaften, Konzerne/Firmen oder andere Autoritäten stellen, sondern wollen alle ermutigen selbst zu handeln! Der 1. Mai ist kein Tag für Forderungen! Es ist ein Tag für selbstbestimmtes und selbstbewusstes Handeln. Der 1. Mai ist ein Kampftag gegen den Arbeitswahn und gegen den Kapitalismus. Es geht um die Befreiung aller Menschen aus der Abhängigkeit der Lohnsklaverei. An diesem Tag geht es darum, unsere Vorstellung einer herrschaftsfreien Gesellschaft zu propagieren und unmissverständlich und kompromisslos zu zeigen, dass es viele Menschen gibt, die sich nicht verblenden und befrieden lassen.
Wir wollen den Prozess zu einer befreiten Gesellschaft vorantreiben in dem wir unsere Ideen verbreiten, uns weiterbilden, in eigenen Strukturen versuchen die verheerendsten Auswirkungen von Staat und Kapital abzufedern, uns mit politischen Aktionen in Debatten einschalten und gegen das einstehen, was uns nicht passt. Wir wollen gemeinsam lernen durch freiwillige Vereinbarungen miteinander zu leben.
[...]
Wir wollen am 1. Mai mit allen freiheitsliebenden Menschen für unsere Ziele demonstrieren.
Deshalb rufen wir unter dem Motto “An der Befreiung arbeiten! Die Anarchistische Bewegung vorantreiben!” zur 1. Mai Demonstration am Platz vor der Kirche in der Münsterstraße in Dortmund um 18 Uhr auf.
FÜR EIN LEBEN OHNE ARBEITSZWANG UND JOBCENTER!
AN DER BEFREIUNG ARBEITEN!
DIE ANARCHISTISCHE BEWEGUNG VORANTREIBEN!«
Der vollständige Aufruf.

1 LeserInnenbrief zu "Anarchistische 1. Mai-Demo in Dortmund" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Anarchistische 1. Mai-Demo in Dortmund" als RSS


 

23. Apr. 2015, 09:49 Uhr

LeserInnenbrief von rosarot:

gut und schön – aber was ist mit den Nazi-Demos am 1. Mai in Duisburg, Essen/Gelsenkirchen? wo gibt es Infos, wie sich dagegen zu halten? Bitte Infos einstellen!Danke.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de