Mittwoch 18.06.14, 16:20 Uhr

100 Jahre Weltflüchtlingstag!

In Bochum werden anlässlich des Weltflüchtlingstages 2014 am 20. Juni verschiedene Aktionen auf dem Dr.-Ruer-Platz stattfinden. Der Flüchtlingsrat NRW wird einen Informationsstand anbieten und sich an diversen Aktionen, beispielsweise einer Performance und einer Installation zum Thema Flüchtlingsunterkünfte in NRW beteiligen, um gemeinsam mit anderen in Bochum ansässigen Organisationen für die Wohn- und Lebenssituation von Flüchtlingen in NRW zu sensibilisieren. „Wir möchten mit gutem Beispiel voran gehen und zeigen, dass ‚Solidarität mit Flüchtlingen‘ für uns nicht nur eine leere Worthülse, sondern ein ernstgemeintes Motto ist und hoffen damit viele Menschen  zu erreichen!“ kommentiert Heinz Drucks, Vorstandsmitglied  des Flüchtlingsrats NRW e.V., diese Aktionen.
Anlässlich des Weltflüchtlingstags fordert der Flüchtlingsrat die Landesregierung in NRW auf, “ihrem Schutzauftrag nachzukommen und Flüchtlingen ein menschenwürdiges, gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.” In einer Erklärung heißt es weiter: »In Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland, lebt eine Vielzahl an Asylsuchenden und Menschen mit ungesichertem Aufenthalt, die ihr Herkunftsland aufgrund von (Bürger-) Kriegen, Menschenrechtsverletzungen, massiven Gewalterfahrungen, (politischer) Verfolgungen oder anderer Existenzgefährdungen verlassen mussten. Sie kommen aus Ländern wie Syrien, dem Sudan, Serbien, Mazedonien,  Somalia, oder dem Irak und haben, wenn sie Deutschland erreichen, oft bereits unerträgliches Leid erfahren müssen. Nicht nur die Erlebnisse im Herkunftsland, auch die Flucht selbst und die häufig schlechten Lebensbedingungen in Deutschland bergen die Gefahr einer Traumatisierung. „Deutschland steht in der humanitären Pflicht Flüchtlingen vollumfänglichen Schutz und Sicherheit zu bieten! Sie sollten keine weiteren Diskriminierungen, Ausgrenzungen und Anfeindungen mehr erleben müssen!“ betont Heinz Drucks,
Vor genau 100 Jahren rief Papst Benedikt XV. aufgrund der durch den 1. Weltkrieg ausgelösten Fluchtbewegungen erstmals dazu auf, einen Weltgedenktag „der Migranten und Flüchtlinge“ zu begehen. Hieraus ist im Jahre 2001 der Weltflüchtlingstag entstanden, welcher von der Generalversammlung der Vereinten Nationen auf den 20. Juni gelegt wurde. Seither wird der Weltflüchtlingstag jährlich von verschiedenen Initiativen und Organisationen genutzt, um auf die weltweite Situation von Flüchtlingen aufmerksam zu machen.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de