Montag 31.03.14, 10:21 Uhr

Die Moskauer Prozesse

Ab Freitag, den 04. April ist im Endstation Kino Milo Raus Dokumentarfilm Die Moskauer Prozesse zu sehen. Die Ankündigung des Kinos: »Die Bilder des Schauprozesses gegen Pussy Riot gingen durch alle Medien. Verletzung der Gefühle Gläubiger, Gotteslästerung, Agitation gegen die russische Nation: das Urteil wurde im Westen als absurd empfunden. Für sein Projekt Die Moskauer Prozesse versammelte Milo Rau die Protagonisten der Prozesse um Pussy Riot und die Ausstellungen Achtung! Religion und Verbotene Kunst.
Rau lässt sie mit offenem Ausgang neu verhandeln. Auf der Bühne stehen dabei nicht Schauspieler, sondern Akteure aus dem realen, politischen Leben: professionelle Anwälte, Zeugen und Experten aller politischen Couleurs, darunter Katja Samuzewitsch (Pussy Riot), Maxim Schewtschenko (Starmoderator des Staatsfernsehens), Wsewolod Tschaplin (Erzpriester), der dissidente Philosoph Michail Ryklin, orthodoxe Gläubige genauso wie liberale Politiker.  Im Stil eines Gerichtsdramas mit offenem Ausgang, in Kreuzverhören, Plädoyers und den Auseinandersetzungen am Rand des Prozesses entsteht so ein verstörendes und widersprüchliches Bild des heutigen Russland: Verletzt Putins Kulturpolitik die Meinungsfreiheit und die Menschenrechte? Oder ist es doch die Kunst, die die Gefühle der Gläubigen verletzt? Wer ist Angreifer, wer Verteidiger?«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de