Montag 03.03.14, 10:32 Uhr
Dokumentarfilm über den PCB-Skandal bei Envio

Grünkohl, Gifte und Geschäfte

Am Montag, den 10. März wird im Endstation Kino um 17.30 Uhr ein Dokumentarfilm über den PCB-Skandal bei Envio gezeigt. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Michael Hillebrandt von der Envio-Initiative Dortmund statt. In der Einladung heißt es: »Bei jeder Bewegung rieselt weißer Staub aus den menschengroßen Transformatoren. Mit bloßen Händen und ohne Mundschutz sägen und schrauben hundert Mitarbeiter der Firma Envio in Dortmund an den metallenen Geräten. Sie sollen das Kupfer rausholen. Aus Schrott wird bares Geld. Was die Arbeiter nicht wissen: Schutzlos sind sie dabei krebserregendem Staub ausgesetzt. Heute sind sie und die Nachbarn aus der Umgebung verseucht. Ihnen drohen schwere gesundheitliche Schäden.
Der Fall Envio ist einer der größten deutschen Umweltskandale, ein internationaler Wirtschaftskrimi und ein Beispiel für das Versagen von Behörden. Diese haben weggeschaut, geduldet, durchgewunken. Erste Hinweise auf giftiges PCB im Grünkohl bei benachbarten Kleingärtnern wanderten 2007 zu den Akten, und anonyme Hinweise auf kriminelles Handeln bei Envio blieben bei der Bezirksregierung ohne Konsequenzen.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de