Samstag 12.10.13, 14:02 Uhr
Film und Diskussion zur Flüchtingsdramatik

Die Piroge


In der Reihe Recht auf Bewegungsfreiheit, veranstaltet von Bahnhof Langendreer und Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW, zeigt das Endstation Kino am Mittwoch, den 16. Oktober den Spielfilm Die Piroge. Im Anschluss an die Vorstellung sind VertreterInnen der Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum sowie von Afrique-Europe-Interact zu einem Expertengespräch zu Gast.
Die Filmbeschreibung: »In Dakar bereitet ein Schlepperring die nächste Überfahrt von  Migranten/innen aus dem Senegal und Guinea vor, sucht aber noch einen  Kapitän. Der erfahrene Fischer Baye Laye übernimmt widerwillig die  Aufgabe, die Flüchtlinge in einer Piroge, einem einfachen offenen  Fischerboot, zu den Kanarischen Inseln zu bringen. An Bord befinden sich 30 Männer, darunter auch sein jüngerer Bruder Abou, und eine Frau, die  als “blinder Passagier” mitreist.
Die Passagiere haben teuer  bezahlt für die Überfahrt und hoffen auf ein besseres Leben im  vermeintlichen Paradies Europa. Als unterwegs immer mehr Probleme  auftauchen und der Motor ausfällt, wird die Reise zu einem Albtraum.
Mit seinem Drama Die Piroge beschreibt der senegalesische Regisseur Moussa Touré nicht nur die Beweggründe, eine solch lebensgefährliche Flucht auf sich zu nehmen, sondern deutet auch die ambivalente Haltung der Schlepper sowie der afrikanischen Regierungen an und schafft es, in einem klaustrophobischen Setting (weite Teile seines Films spielen im Rumpf des Bootes) ein umfassend-differenziertes Bild von Träumen und Nöten einer ganzen Generation zu entwerfen.«
Die Piroge wurde mit folgenden Preisen ausgezeichnet: ARRI-Preis – Bester Internationaler Film Filmfest München 2012, Hauptpreis Filmfestival Karthago 2012, Bronzener Yeneng  Panafrikanisches Filmfestival in Ouagadougou 2013,  Film des Monats April 2013 der Jury der Evangelischen Filmarbeit.
Die Piroge, OmU, Mittwoch, 16.10., 19.00 Uhr
Kartenreservierungen und weitere Informationen:
E-Mail: info@endstation-kino.de, Telefon: 0234 – 6871620,
www.endstation-kino.de

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de